Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Was für eine Sauerei

Gießen | Für vieles muss das Schwein herhalten. Eine intensive laute Party feiern, und schon „lass ich die Sau raus“.

Mit dem Wort Sau beginnen einige Worte. Saustark oder saugut sowie sich sauwohl fühlen. Hier ist es eine positive Schweinerei.

Warum Schwein gehabt ? Im Mittelalter war ein Trostpreis auf dem Schützenfest ein Schwein. Also ganz schnell Schwein gehabt.

Einst wurden die Wildschweine von ihm gejagt, dem Schweinehund der keine Müdigkeit kannte. Hartnäckigkeit zeichnete ihn aus. Aufgaben die Menschen nicht gerne erledigen wollen, rufen dann den inneren Schweinehund auf den Plan, es wird sich nicht mehr gedrückt unangenehmes zu erledigen.

Als Sauklaue bezeichnet man landläufig eine schlechte Handschrift. Unleserliches soll in diesem Fall nicht mit der Hand, sondern mit einer Sauklaue geschrieben worden sein.

Sie können es nicht, pfeifen. Doch heißt es im Sprachgebrauch, dass wenn es außergewöhnlich wird, ich glaube mein Schwein pfeift.

Dem Schwein sagt man auch nach dumm zu sein. Um sich von Ungeziefer zu befreien, wird sich im Schlamm gesuhlt. Ein Schwein hört auch auf Kommandos und kann wie ein Hund gehalten werden, also doch nicht so dumm.

Schnell und auch etwas sorgfältig erledigen, das passiert im Schweinsgalopp. Es sieht sehr tollpatschig aus, aber ein Schwein kann sehr schnell rennen.

Es ist bekannt, dass Schweine fast alles fressen. Schlecht gekochtes Essen wird auch oft als Schweinefraß bezeichnet.

Natürlich gibt es noch andere Tiere außer dem Schwein, die in unserer Sprache einen Platz haben.
Dummer/blöder Hund; dumme Kuh, Kamel ist auch ein Schimpfwort.

Jedoch wird kein Tier so oft bemüht wie das Schwein. Aber bei all den negativen Titulierungen, es gibt noch das GLÜCKSSCHWEIN und über dies freut sich wohl jeder.

 
 

Mehr über

Schwein (20)Sau (6)Hund (389)Glücksbringer (8)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
21.011
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 12.01.2016 um 19:45 Uhr
Saugut der Beitrag, Christine ;-)
Christine Stapf
8.326
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 13.01.2016 um 13:03 Uhr
Danke Ingrid :-)
Nicole Freeman
11.057
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 14.01.2016 um 07:55 Uhr
;-) danke für den bericht
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.326
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
„Wenn ich immer ehrlich gearbeitet habe, wird mich mein Pferd bis ans Ende der Welt tragen.“ Ernst Friedrich Seidler 1798 - 1865
Diese Aufnahme machte ich im Freilichtmuseum Molfsee
Schon immer beliebt, der Gugelhupf
Es gab Zeiten da fehlte er auch bei dem Bürgertum auf keiner...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine Kabinettsorder, der sog. Spitzbubenerlass, von 1726.
Friedrich der I. (der Soldatenkönig): „Wir ordnen und befehlen...
Redispatch 2.0: In Eigenregie, aber nicht allein
Das Netzausbaubeschleunigungsgesetz und speziell der darin...
Deutsche Herzstiftung
Blutungsrisiko bei Corona-Impfung: Entwarnung für Herzkranke mit Blutverdünner
Gerinnungshemmer kein Hindernis für Covid-19-Impfung: Schutzwirkung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.