Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Auch Hobbytierhalter müssen ihre Tiere anmelden. Zur Vorbeugung von Seuchen bestehen Meldepflichten: zum Jahreswechsel aktualisieren

Wer Gänse oder andere Nutztiere hält, ist verpflichtet, diese registrieren zu lassen. Nur so können die Amtstierärzte im Fall einer Tierseuche effektiv handeln und eine Ausbreitung verhindern. Foto: CIS/pixelio.de
Wer Gänse oder andere Nutztiere hält, ist verpflichtet, diese registrieren zu lassen. Nur so können die Amtstierärzte im Fall einer Tierseuche effektiv handeln und eine Ausbreitung verhindern. Foto: CIS/pixelio.de
Gießen | Zum Jahreswechsel müssen Tierhalter – auch Hobbylandwirte, -züchter und -imker – an die bestehenden Meldepflichten denken. Das Veterinäramt des Landkreises erinnert deswegen an die Registrierungsverpflichtungen. Dirk Oßwald, Dezernent für Tierschutz im Landkreis Gießen, weiß: „ Die gesetzlichen Vorgaben zur Tierregistrierung sind nicht einfach zu überblicken. Es gibt verschiedene Stellen, bei denen Tierhaltungen angemeldet werden müssen. Teilweise müssen die Angaben jedes Jahr zu Jahresanfang aktualisiert werden. Diese Informationen sind aber sehr wichtig zum besseren Schutz vor Tierseuchen.“

Wer sich unsicher ist, kann die Veterinäre beim Landkreis fragen, was zu tun ist. Amtstierärztin Dr. Stefanie Graff und ihre Kollegen kennen die Vorgaben. Sie erläutert, warum Tierhalter ähnliche Angaben bis zu dreimal machen müssen: Wegen der Gesetzeslage können die drei Stellen (Hessischer Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfung in Alsfeld (HVL), Hessische Tierseuchenkasse in Wiesbaden (HTSK), Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Landkreis Gießen) die Daten nicht austauschen. Der Tierhalter muss daher die Stellen separat über seinen Tierbestand informieren.

Wer beispielsweise Pferde, Esel, Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Hühner, Gänse, Wachteln oder andere landwirtschaftliche Nutztiere halten möchte, muss dies dem Hessischen Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfung, kurz HVL, in Alsfeld anzeigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine landwirtschaftliche, gewerbliche oder private Tierhaltung handelt. Der Betrieb wird dann mit einer Registriernummer erfasst. Seit diesem Jahr müssen auch Kameliden, wie Alpakas und Lamas, beim HVL gemeldet werden und nicht wie in der Vergangenheit beim Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz.

Schweine-, Schaf- und Ziegenhalter sind darüber hinaus verpflichtet, jährlich zum 15.01. die Anzahl ihrer Tiere unaufgefordert beim HVL zu melden. Der HVL versendet zu diesem Zweck keine Erinnerungsschreiben. Anders die Hessische Tierseuchenkasse in Wiesbaden, bei sich nahezu alle Tierhalter registrieren lassen müssen. Sie versendet an alle dort gemeldeten Tierbesitzer zum Jahreswechsel einen Meldebogen. Dieser muss in diesen Tagen fristgerecht ausgefüllt und eingereicht werden.

Halter von Geflügel sind zusätzlich verpflichtet, dem Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz
Die Meldepflicht für Schafe fordert vom Tierhalter zum Jahreswechsel eine aktuelle Angabe des Tierbestands beim HVL. Foto: A. S./pixelio.de
Die Meldepflicht für Schafe fordert vom Tierhalter zum Jahreswechsel eine aktuelle Angabe des Tierbestands beim HVL. Foto: A. S./pixelio.de
mitzuteilen, ob die Tiere im Stall oder im Freien gehalten werden. Wer Bienen halten will, muss dies ebenfalls den Amtstierärzten beim Landkreis mitteilen und Anzahl und Standort der Bienenvölker nennen. Das Gleiche gilt bei Fischhaltungen. Allerdings müssen Aquarien und private Teiche nur dann angemeldet werden, wenn sie eine direkte Verbindung zu natürlichen Gewässern haben und über keine Abwasseraufbereitungsanlage verfügen.

Auch Halter von Gehegewild und anderen oben nicht genannten Klauentieren, z.B. Wildschweinen, sind verpflichtet, die Gesamtzahl der am 1. Januar eines jeden Jahres im Bestand vorhandenen Tiere dem Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz zu melden. „Bitte kommen Sie in Ihrem eigenen Interesse und im Interesse Ihrer Tiere den Verpflichtungen nach und melden Sie Ihre Tierbestände“, appelliert Dirk Oßwald an alle verantwortungsbewussten Nutztierhalter. Für Fragen zum Thema stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachdienstes Veterinärwesen und Verbraucherschutz zur Verfügung, Telefon: 0641 9390-6200.

Wer Gänse oder andere Nutztiere hält, ist verpflichtet, diese registrieren zu lassen. Nur so können die Amtstierärzte im Fall einer Tierseuche effektiv handeln und eine Ausbreitung verhindern. Foto: CIS/pixelio.de
Wer Gänse oder andere... 
Die Meldepflicht für Schafe fordert vom Tierhalter zum Jahreswechsel eine aktuelle Angabe des Tierbestands beim HVL. Foto: A. S./pixelio.de
Die Meldepflicht für... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Training im Waldschwimmbad und Verabschiedung des FSJler
26 Karatekas des Karate Dojo Lich e.V. nutzen am Donnerstag, den...
V.l.n.r.: Karl-Ludwig Enders (Seniorchef Enders), Lebenshilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Maren Müller-Erichsen, Wohnstättenleitung Thomas Kühne, Enders-Betriebsratsvorsitzender Egon Diehl sowie Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald.
Großzügige Spende statt Weihnachtsfeier - Belegschaft und Geschäftsführung der Firma Enders unterstützen „Aktion 68.000“ der Lebenshilfe Gießen
Giessen/Pohlheim/Reiskirchen (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich...
Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Heinz-Jürgen Schmoll, Thomas Michalke sowie (2.v.r.) Holger Brusius und Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen.
„Froh, dass die Lebenshilfe mit im Boot ist“ - Mitarbeiter*innen der Reha-Werkstatt Mitte setzen Beschilderungen für HessenForst instand
Giessen/Pohlheim (-). HessenForst und die Lebenshilfe Gießen freuen...
Pool von ehrenamtlichen Peer BeraterInnen der EUTB Beratungsstelle Gießen hat sich gegründet!
Ende August fand das erste offizielle Treffen der ehrenamtlichen Peer...
*UPDATE* Besuch bei DOLLY bzw. LOTTA
Einige Monate ist es her, als das Schaf Dolly völlig entkräftet und...
Dieser Spendenbetrag allein aus dem Verkauf von selbstgestrickten Socken kann sich sehen lassen: Barbara Fandré (l.) freut sich über die Zuwendung von Liesel Puhl und den “Fingerfertigen”.
Warme Socken für den guten Zweck - "Fingerfertige aus Langgöns" spenden 1.320 Euro an PalliativPro e.V.
Wie viele Strümpfe es genau waren, die von den „Fingerfertigen“,...
Heute ist Welttierschutztag
Den meisten Menschen fallen beim Thema Tierschutz sofort Hund, Katze,...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Flyer für die Fahrraddemos in Gießen
Bürger*innenantrag zu Fahrradstraßen braucht noch Stimmen
Schon vor Wochen meldete die Online-Plattform der Stadt Gießen, dass...
Online-Veranstaltung am 18.01.2021: Studienabbruch? Neustart wagen?
Manche Studierende denken früher oder später darüber nach, ob es...
BC Marburg vor weitester Reise
Obacht! Offensivpower! Toyota 1....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.