Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

So lecker kann Naturschutz sein: Kreis-Bedienstete kaufen frisch gekelterten Apfelsaft

Ein Schluck Apfelsaft vor der Ausgabe (v.l.): Fachdienstleiter Stephan Stein, Sabine Wamser, Ingrid Moser (Landschaftspflegevereinigung), Landkreismitarbeiterin Silke Cristiano sowie Christiane Schmahl.
Ein Schluck Apfelsaft vor der Ausgabe (v.l.): Fachdienstleiter Stephan Stein, Sabine Wamser, Ingrid Moser (Landschaftspflegevereinigung), Landkreismitarbeiterin Silke Cristiano sowie Christiane Schmahl.
Gießen | „Heimischer Apfelsaft ist nicht nur köstlich und hat kurze Wege hinter sich, sondern er ist auch ein wertvoller Beitrag zum Naturschutz“, sagt Dr. Christiane Schmahl. Die Naturschutz-Dezernentin des Landkreises hatte mit der Landschaftspflegevereinigung (LPV) die Belegschaft zum zweiten Mal zu einer ungewöhnlichen Aktion eingeladen: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung konnten sich Apfelsaft von heimischen Streuobstbeständen bestellen. Auch diesmal war der Aufruf erfolgreich: Insgesamt 235 Pakete wurden abgeholt.

Wer einmal das „Grimmicher Stöffche“ oder den „Guten Laubacher“ frisch gekeltert probiert hat, weiß: Der Supermarkt-Apfelsaft kann geschmacklich nicht mithalten. „Die Äpfel, die vor unserer Haustür wachsen, sind gesund und natürlich gewachsen“, wirbt Christiane Schmahl für das schmackhafte Obst aus der Region. Das Besondere daran: „Der Saft erfüllt Bio-Kriterien, denn immerhin wachsen die Äpfel auf Flächen, die garantiert ohne Dünger und Pflanzenschutzmittel bewirtschaftet werden.“
Geerntet wurden die Äpfel auf drei Gebieten im Landkreis. Im Angebot waren folgende Sorten: das „Grimmicher Stöffche“ aus dem Grünberger Brunnental und der Streuobstfläche am Klöschesrod in Queckborn, „Der gute Laubacher“ vom Ramsberg sowie „Der gute Allendorfer“ vom Judenberg bei Allendorf/Lahn. Die Pflege aller Flächen wird von der Landschaftspflegevereinigung organisiert, geerntet und gekeltert haben die IJB (Gesellschaft für Integration, Jugend und Berufsbildung gGmbH) sowie der Obst- und Gartenbauverein Queckborn.

„Der wichtige Erhalt der Streuobstwiesen ist nicht allein durch Förderprogramme und Zuschüsse für neu gepflanzte Bäume zu schaffen“, erläutert die Naturschutzdezernentin. „Wir freuen uns deshalb, dass das Interesse an unserem Naturschutz-Apfelsaft immer größer wird.“ Sie sieht das Projekt auch als gute Chance, den Bürgerinnen und Bürgern die Naturschutzarbeit im Landkreis näher zu bringen und sie für die Sache zu begeistern.

„Auch aus diesem Grund haben wir erst vor kurzem einen Werkvertrag mit der LPV geschlossen, der die Sicherung zahlreicher weiterer Streuobstbestände im Landkreis sowie die Organisation einer sinnvollen Obstverwertung zum Ziel hat“, erklärt Christiane Schmahl. Die Landschaftspflegevereinigung Gießen e.V. engagiert sich als gemeinnütziger Verein in enger Abstimmung mit dem Landkreis Gießen und dessen Unterer Naturschutzbehörde für den Naturschutz und die Landschaftspflege im Landkreis Gießen. Hierbei sind Erhalt und Pflege von bedrohten Streuobstbeständen ein Schwerpunkt der Arbeit.

Bei der Ernte und dem Keltern der ansonsten nicht verwerteten Äpfel stehen der LPV verschiedene Akteure zur Seite. So übernimmt die Gemeinnützige Gesellschaft für Integration, Jugend und Berufsbildung gGmbH (IJB) unter der Leitung von Thomas Höke bereits seit Jahren die Ernte der Äpfel. „Die von der IJB betreuten Jugendlichen, die zum Teil eine Lehre im Landschafts- und Gartenbau absolvieren, kennen die Bestände meist schon vom Obstbaumschnitt und helfen daher gerne bei der Ernte und dem anschließenden Keltern“, erläutert Ingrid Moser von der LPV. Zum Keltern bedient man sich verschiedener Akteure: Während in Gießen-Allendorf Martha’s Mobile Mosterei das Keltern übernimmt, steht für Grünberg und Laubach der Obst- und Gartenbauverein Queckborn zur Verfügung.

„Ohne den kostenlosen Einsatz der Herren vom OGV Queckborn wäre die Ernte und das Keltern nicht möglich gewesen“, lobt Ingrid Moser. Über 3.000 Liter Apfelsaft sind in diesem Jahr zusammengekommen. Der naturbelassene Saft wird vorgefiltert und bei 78 Grad Celsius vitaminschonend pasteurisiert. Die 5-Liter-Packs sind geschlossen etwa 15 Monate haltbar, geöffnet bis zu drei Monaten.

Wer probieren möchte, wie lecker Naturschutz sein kann, kann sich Apfelsaft bei der Stadtverwaltung Grünberg (in Laubach ist schon alles verkauft) kaufen, ebenso beim Kiosk der IJB in Gießen, Nordanlage 33.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Training im Waldschwimmbad und Verabschiedung des FSJler
26 Karatekas des Karate Dojo Lich e.V. nutzen am Donnerstag, den...
Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Heinz-Jürgen Schmoll, Thomas Michalke sowie (2.v.r.) Holger Brusius und Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen.
„Froh, dass die Lebenshilfe mit im Boot ist“ - Mitarbeiter*innen der Reha-Werkstatt Mitte setzen Beschilderungen für HessenForst instand
Giessen/Pohlheim (-). HessenForst und die Lebenshilfe Gießen freuen...
Pool von ehrenamtlichen Peer BeraterInnen der EUTB Beratungsstelle Gießen hat sich gegründet!
Ende August fand das erste offizielle Treffen der ehrenamtlichen Peer...
Dieser Spendenbetrag allein aus dem Verkauf von selbstgestrickten Socken kann sich sehen lassen: Barbara Fandré (l.) freut sich über die Zuwendung von Liesel Puhl und den “Fingerfertigen”.
Warme Socken für den guten Zweck - "Fingerfertige aus Langgöns" spenden 1.320 Euro an PalliativPro e.V.
Wie viele Strümpfe es genau waren, die von den „Fingerfertigen“,...
Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht entschlossenes Handeln
Der Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht sich ein entschlossenes Handeln...
Mein Radverkehrskonzept für die Stadt Hungen
Bernt Nehmer 6.9.20 Limesstr.15 35410 Hungen An...
Die Verarsche geht weiter
Um ein Wort von Linke Politiker Bartsch weiter zu verwenden. Ich war...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.744
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 01.01.2016 um 14:31 Uhr
Danke für den sehr informativen Artikel.

Eine Idee bzw. Vorschlag:

Warum nicht im Vorfeld der 2016-Aktion bei heimischen Gastwirten anfragen und Vorbestellungen einsammeln?

Ich bin mir sicher, mancher Gast ist bereit für ein regionales Produkt auch etwas mehr zu zahlen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Theresa Simon erzielte ihre einzigen vier Punkte gegen Heidelberg in der entscheidenden Phase. Foto: Laackman/PSL
BC Marburg zittert sich zum Sieg
Das war knapp! Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga:  BC...
Torgebäude Gut Jersbek
Winter in Schleswig-Holstein
Ein Urlaubsziel im Winter ist Schleswig-Holstein sicher nicht. In den...
mit Mandelsplittern u. Gemüße,hmm
Lachsfilet auf Möhren-Lauchgemüse
Wir essen viel zu selten Fisch,das ist eine Tatsache .Ich weiß noch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.