Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Landkreis Gießen übernimmt die Leitstelle

Symbolisch für alle neuen Mitarbeiter des Landkreises werden die Uniformen überreicht (v.l.): Thomas Kreuder, Anita Schneider, Stefan Sellner, Manfred Dönges, Marcus Holle und Dietlind Grabe-Bolz. Bild: Landkreis Gießen.
Symbolisch für alle neuen Mitarbeiter des Landkreises werden die Uniformen überreicht (v.l.): Thomas Kreuder, Anita Schneider, Stefan Sellner, Manfred Dönges, Marcus Holle und Dietlind Grabe-Bolz. Bild: Landkreis Gießen.
Gießen | Für die Bürgerinnen und Bürger bleibt alles wie gewohnt: Wer einen Notfall melden möchte, wählt die 112 und erreicht die Leitstelle für den Brandschutz, Katastrophenschutz und Rettungsdienst. Diese befindet sich in den Räumen der Gießener Berufsfeuerwehr in der Steinstraße.

Dort wird sie sich auch so lange befinden, bis das gemeinsame Gefahrenabwehrzentrum von Landkreis und der Universitätsstadt fertiggestellt ist. Was sich mit dem Jahreswechsel ändert, ist die Verantwortlichkeit. Diese geht von der Stadt auf den Landkreis über. Landrätin Anita Schneider und Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz stellten diese Veränderung und die neuen Mitarbeiter vor.

„In Hessen sind die Landkreise sowie die kreisfreien Städte die Träger der Leitstellen für den Rettungsdienst sowie den Brand- und Katastrophenschutz“, berichtet die Landrätin. Seit 1994 gibt es die Leitstelle, die seit 1997 durch die Stadt betrieben wurde. Finanziert wurde das Personal vom Landkreis Gießen. Der sogenannte Leitstellenvertrag regelte das. Eine 2014 gemachte Untersuchung ergab jedoch, dass zwischen der Dienst- und Fachaufsicht die Zuordnung der Leitstelle zum Fachbereich Gefahrenabwehr beim Landkreis nicht klar eingehalten wird. „Dieses Auseinanderfallen von Dienst- und Fachaufsicht führt zu unnötigen Reibungsverlusten und außerdem ist ein höherer personeller Bedarf festgestellt worden“, erläutert Anita Schneider.

Die Stadt und der Landkreis Gießen setzten im engen Austausch die Empfehlungen des externen Gutachtens eines beauftragtesn Unternehmens um. Dazu wurde die Dienst- und Fachaufsicht in einer Hand zusammengeführt und auch die Leitstelle durch den Landkreis Gießen zum 1. Januar übernommen. „Um dies pünktlich sicherzustellen, hatte sich bereits im März verwaltungsintern eine Lenkungsgruppe gebildet“, sagt Anita Schneider.

Bis das gemeinsame Gefahrenabwehrzentrum mit der Stadt Gießen errichtet sein wird, bezieht die Leitstelle weiter die angestammten Räumlichkeiten in der Zentrale der Berufsfeuerwehr Gießen. Mit der Stadt Gießen wurde sowohl ein neuer Mietvertrag abgeschlossen als auch ein Leitstellenvertrag. Dieser neue Vertrag regelt den Betrieb der Feuerwehreinsatzzentrale der Stadt Gießen durch den Landkreis sowie die Bereitstellung von Personal in Spitzenzeiten und in der sich nun anschließenden Übergangszeit.

„Wir sprechen ja immer von Synergien
Die Leitstelle wird unter dem Dach des Landkreises geführt (v.l.): Stefan Sellner, Horst Jeckel, Marcus Holle, Manfred Dönges (sitzend), Dietlind Grabe-Bolz, Anita Schneider und Thomas Kreuder. Bild: Landkreis Gießen
Die Leitstelle wird unter dem Dach des Landkreises geführt (v.l.): Stefan Sellner, Horst Jeckel, Marcus Holle, Manfred Dönges (sitzend), Dietlind Grabe-Bolz, Anita Schneider und Thomas Kreuder. Bild: Landkreis Gießen
und Kooperationen“, sagt Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, „da ist es nur folgerichtig, dass wir bei der einen Leitstelle bleiben.“ Zum Start werden 17 Mitarbeiter in der Leitstelle arbeiten. Die setzen sich zusammen aus neun Feuerwehrbeamten (acht von der Stadt Gießen), fünf Tarifangestellte sowie drei Landkreismitarbeiter. Weitere vier Stellen sind noch in der Ausschreibung.

„Außerdem streben wir eine Kooperation mit der Technischen Hochschule Mittelhessen an“, berichtet die Landrätin weiter. Hierzu ist eine strategische Kooperation zwischen dem Fachbereich Gesundheit der THM und dem Sachgebiet Rettungsdienst des Landkreises Gießen geplant. Die THM soll den eingeleiteten Veränderungsprozess des Landkreises prozessual und strategisch begleiten und neben der Neuaufstellung der Leitstelle auch zu ihrer Profilierung beitragen.

„Hierfür ist die THM mit ihrer Expertise im Management von Prozessen im Gesundheitswesen als auch mit ihren Simulationseinrichtungen der ideale Partner.“ Mit dem Beginn des Studiengangs „Gesundheitsmanagement“ und einem Schwerpunkt Rettungsdienst seien die inhaltlichen Voraussetzungen geschaffen, die Leitstelle und den Rettungsdienst an jeweils den wissenschaftlich aktuellen Stand anzupassen – auch kurzfristig.

Symbolisch für alle neuen Mitarbeiter des Landkreises werden die Uniformen überreicht (v.l.): Thomas Kreuder, Anita Schneider, Stefan Sellner, Manfred Dönges, Marcus Holle und Dietlind Grabe-Bolz. Bild: Landkreis Gießen.
Symbolisch für alle... 
Die Leitstelle wird unter dem Dach des Landkreises geführt (v.l.): Stefan Sellner, Horst Jeckel, Marcus Holle, Manfred Dönges (sitzend), Dietlind Grabe-Bolz, Anita Schneider und Thomas Kreuder. Bild: Landkreis Gießen
Die Leitstelle wird... 
Landrätin Anita Schneider begrüßt mit Verantwortlichen aus den Bereichen Gefahrenabwehr und Rettungsdienst die neuen Mitarbeiter der Leitstelle. Bild: Landkreis Gießen
Landrätin Anita... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
Auszeichnung des Landkreises in 1991 als Beleg verkehrspolitischen handelns
Wer oder was steht ideell hinter der Lumdatalbahn
In einem Leserbrief in einer Gießener Tageszeitung waren kürzlich...
Partypeople
Manege frei im Karate Dojo Lich
Unter dem diesjährigen Motto „Zirkus“ wurde traditionell am...
Feuerwehr, DRK, Kinder & Hunde
Gemeinsames Training der Firekids mit der Rettungshundestaffel
Am vergangenen Samstag war die Rettungshundestaffel des DRK Gießen zu...

Kommentare zum Beitrag

Marcus Link
427
Marcus Link aus Gießen schrieb am 30.12.2015 um 14:05 Uhr
Wichtig: Für den Hilfesuchenden ändert sich NICHTS!

Notruf 112
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.997
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Künstlerin Dorothea Beer-Kramer vor einigen ihrer Werke, die derzeit in der Kreisverwaltung am Riversplatz gezeigt werden. Bild: Landkreis Gießen
Kunst am Riversplatz: Ausstellung „Berührende Farbspiele - Bilder zum Anfassen und Eintauchen“ von Dorothea Beer-Kramer in der Kreisverwaltung eröffnet
Leuchtende Farben und Farbkombinationen machen die Bilder von...
24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
Jugendliche reinigen Kriegsgräber in Kloster Arnsburg
In diesen Tagen erstrahlt die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg...

Weitere Beiträge aus der Region

Kulturfestival der Eritreer: Frieden ist möglich
Am Samstag war es wieder soweit. Die eritreische Gemeinde, die...
Kindergeld nach der Schulausbildung
Die Familienkasse Hessen möchte Eltern auch nach dem Schulende ihrer...
Große Freude über die Gewinne bei allen Teilnehmern.
Kulinarische Grillschlacht in Lollar
Für alle Fußball- und Grillsympathisanten waren die vergangenen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.