Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

1.500 € Spende an Raymond Ogiemwonyi-Schaefer, Organspende-Aufklärung-Live e.V. an der Uni Gießen

Von links nach rechts: Klaus Arnold, Vorstand der Bürgerstiftung Mittelhessen, Raymond Ogiemwonyi-Schaefer und Elisabeth Grote, Geschäftsführerin der Stiftung
Von links nach rechts: Klaus Arnold, Vorstand der Bürgerstiftung Mittelhessen, Raymond Ogiemwonyi-Schaefer und Elisabeth Grote, Geschäftsführerin der Stiftung
Gießen | 1.500 € für den Verein Organspende-Aufklärung-Live e.V.
Bürgerstiftung Mittelhessen will Vertrauen in die Organspende stärken
Organspende-Aufklärung-Live eV.(OAL) ist ein von Medizinstudenten in Gießen ins Leben gerufenes Projekt mit dem Ziel, umfassend über das Thema Organspende aufzuklären, Ängste oder Bedenken zu thematisieren und möglicherweise abzubauen. Dabei wird dem Aspekt, die Organspende kritisch zu hinterfragen und zu beleuchten eine besondere Bedeutung beigemessen, wie auch der Tatsache, durch Selbstreflexion die eigene Entscheidungsfindung zu fördern.
Die Bürgerstiftung Mittelhessen sieht es als eine richtungsweisende Aufgabe an, diese Initiative und den Verein finanziell zu unterstützen. Als Anstoßförderung übergab jetzt Klaus Arnold, der Vorsitzende des Vorstandes der Bürgerstiftung, einen Scheck über 1.500 Euro an Raymond Ogiemwonyi-Schaefer, dem Leiter des Projekts und weiteren Vertretern des Vereins.
In Deutschland sterben täglich 3 bis 4 Menschen, weil für sie kein passendes Organ gefunden werden kann. Die meisten Menschen würden zwar ein Organ annehmen, weitaus weniger jedoch selbst eines spenden. Nur wenige machen sich Gedanken über die sich daraus ergebene Thematik. Die größten Probleme dabei sind Unwissenheit, überspitzte Pressemitteilungen und die geringe Präsens des Themas im Alltag.
Dieser Problematik treten aktuell 40 Studentinnen und Studenten der Justus-Liebig-Universität in Gießen mit dem Projekt „Organspende-Aufklärung-Live“ durch Aufklärungsarbeit entgegen. Der aktuelle Schwerpunkt liegt bei der Durchführung von Veranstaltungen an Schulen und der damit verbundenen Diskussion mit Oberstufenschülern. Dabei wird die gesamte Palette von Themen rund um die Organspende besprochen wie der Ablauf einer Organspende, die Situation in Deutschland im europäischen Vergleich und die Organisation der Verteilung durch Eurotransplant, DSO. Die „Organspende-Skandale“ in den letzten Jahren haben zu erheblichen Irritationen geführt und ließen den Konflikt „Spender versus Empfänger“ deutlich werden. Insbesondere die Fragen der Ethik und der Hirntoddiagnostik: „Wann ist ein Mensch tot“ werden mit den Schülern diskutiert und beleuchtet.
Begleitet werden die Veranstaltungen in den Schulen von einem Dialysepatienten, der den Schülern nahe bringt, was eine Dialyse bedeutet und wie sie den Alltag eines Patienten beeinträchtigt. In weiteren Plenumsveranstaltungen in der Aula der Universität wird das Thema vertieft und weiter ergänzt. Ein Patient mit einer Herztransplantation berichtet dabei anschaulich über die Konsequenzen einer Organspende wie z.B. die Immunsuppression, die mit einem Organerhalt einhergeht, aber auch über den immensen Gewinn an Lebensqualität für den Empfänger einer Organspende.
Ziel des Gesamtprojekts ist es, neben der Aufklärung, den Anteil der Menschen mit einem Organspende-Ausweis in der Bevölkerung zu erhöhen. Denn nur der Ausweis sorgt für Klarheit in der Notsituation und kann im besten Fall mehrere Leben retten!

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Deutsch- Eritreische Gesellschaft (DEG) schaut optimistisch in die Zukunft
Am 10.02.2018 fand die erste offizielle Mitgliederversammlung (MV)...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.375
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 28.12.2015 um 14:01 Uhr
Unter meinen Freunden bzw. Bekannten ist ein Mensch, der dreimal in der Woche an die Nierendialyse muss und ein Nierentransplantierter.

Mir ist deswegen die Problematik Organspende gut bekannt. (Habe natürlich einen Ausweis!)

Das Engagement der Studenten ist unterstützentwert.

Aber eigentlich müßten die Betroffenenen da mehr in der Öffentlichkeit präsent sein. Soweit ich weiss machen die in einem Verein zusammen Geschlossenen nur einmal im Jahr einen Informationsstand zu der Problematik Organspende in der Fussgängerzone.

Vielleicht könnten sich die Studenten mit dem Verein kurz schliessen und ihre Aktivitäten synchronisieren.

Nähere Informationen unter:

http://www.dtmittelhessen.bv-niere.de/frame_start.htm
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Förderkreis Neue Orgel St. Bonifatius e.V. Bürgerstiftung Mittelhessen

von:  Förderkreis Neue Orgel St. Bonifatius e.V. Bürgerstiftung Mittelhessen

offline
Interessensgebiet: Gießen
48
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Bewerbungsschluss 3. EhrenamtPreis für Jugendliche
Jetzt bewerben um den EhrenamtPreis für Jugendliche Bald ist...
Sarah Mehnert
-Festliche Weihnacht - Konzert am 26.12. in der Bonifatiuskirche
Beim festlichen Weihnachtskonzert in der Bonifatiuskirche begegnen...

Weitere Beiträge aus der Region

Das Konzert des Jazztrios „gALLER wiLL pÖTSCH“ fällt aus. Leider - aber ein neuer Termin wird gesucht!
Nichts wird es mit superguter Musik am Samstag den 23.02.2018 um...
Wir suchen die Fehler - das GZ-Rätsel vom Wochenende
Mindestens vier Fehler hatte die GZ am Wochenende in ihrer...
Wegen polizeilicher Ermittlungen
Ist die Bahnhofshalle gesperrt, so die Durchsage. Mein Zug kommt erst...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.