Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Schwarzfahr-Prozess: Immer absurdere Tricks der Staatsanwaltschaft, um Aktionsschwarzfahrer doch bestrafen zu können

Gießen | Am 30. November reichte der Angeklagte eine Strafanzeige gegen die Staatsanwaltschaft ein - wegen Verfolgung Unschuldiger. Denn die Staatsanwaltschaft hatte für eine Demonstration gegen die Kriminalisierung von Schwarzfahrer_innen und für den Nulltarif im öffentlichen Personenverkehr einen Strafbefehl beantragt und dort wider besseren Wissens behauptet, die Aktivist_innen "benutzten den äußeren Umständen nach als zahlungswilliger Fahrgast" den Zug am 2. März (Aktionsschwarzfahrt von Kempten über München nach Gießen: http://de.indymedia.org/node/3796).

Diese Lüge war notwendig, um ein strafbares Verhalten behaupten zu können – weil die von der Zugbegleiterin beschriebene Demonstration mit klar erkennbarer Kennzeichnung des Schwarzfahrens eben nicht strafbar wäre. Die Strafverfolgung und die belastende Lüge seien derart verfälschend, dass die Straftatbestände der "Verfolgung Unschuldiger" und der "falschen Verdächtigung" erfüllt sind – so der Angeklagte, der nun die ihn verfolgende Behörde also selbst anzeigt. Es sei zudem nicht das erste Mal, dass
Mehr über...
die Gießener Staatsanwaltschaft mit Lügen und Erfindungen gegen ihn vorgehe, fügte er in der Strafanzeige hinzu (http://www.projektwerkstatt.de/antirepression/prozesse/schwarzfahr/151130strafanzeige_verfolgungunschuldiger.pdf).

Doch die Staatsanwaltschaft reagierte schnell und teilte am 11.12. mit, dass "die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abgelehnt" wird (http://www.projektwerkstatt.de/antirepression/prozesse/schwarzfahr/151211strafanzeige_einst.pdf). Die Strafanzeige wurde also gar nicht erst geprüft. In der Begründung hieß es weiter: "§ 344 StGB setzt voraus, dass ein Unschuldiger vorsätzlich verfolgt wird. Unschuldig im Sinne von § 344 SGB ist, wer wegen einer rechtswidrigen Tat materiell nicht schuldig ist (Fischer, StGB, 62 Aufl., § 344 Rdnr. 4.). Selbst wenn der Anzeigeerstatter nicht wegen § 265a StGB verurteilt werden sollte, ist cr keineswegs unschuldig: Wegen des Verteilens von Flugblättern, in denen zum "Schwarzfahren" mit Hinweisschild aufgerufen wird, besteht gegen den Anzeigeerstatter der Verdacht der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten gemäß § 111 Abs. 1 StGB. Gegenstand des Strafbefehls und der Hauptverhandlung ist die prozessuale Tat im Sinne von § 264 StPO. Ob der Anzeigeerstatter wegen Leistungserschleichung oder wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten verurteilt wird, mag dahinstehen: Unschuldig im Sinne von § 344 StGB ist er auf keinen Fall."

Der Angeklagte, der die Anzeige gestellt hatte, kommentierte die Nicht-Ermittlungen so: "Es sind schon schlimmere Fälle ausgedachter Straftaten vertuscht worden - da ist das Verhalten der Staatsanwaltschaft keine Überraschung." Die Begründung sei aber doch bemerkenswert, und zwar gleich in zweierlei Hinsicht: "Erstens wird hier eine Verfolgung Unschuldiger mit dem Verdacht einer anderen Straftat verneint - eigentlich wird der Fehler also zugegeben. Und zweitens deutet die Staatsanwaltschaft selbst an, dass das offensive Schwarzfahren keine Straftat ist, aber der beim Aufruf dazu soll es dann doch eine sein. Absurd!" Außerdem würde auch in Gießen das Sprichwort gelten: "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus."

Der Prozess wegen des offensiven Schwarzfahren geht hingegen weiter. "Dass die Staatsanwaltschaft trotzdem weiter offen gekennzeichnetes Schwarzfahren verfolgen will, zeigt sich daran, dass der Prozess gegen mich weiterläuft", weist der Angeklagte auf das mehrfach widersprüchliche Verhalten der Strafverfolger hin und auf den bevorstehenden nächsten Verhandlungstag hin. Am Montag, den 21.12., soll im Amtsgericht Gießen (Gutfleischstraße 1, Raum 200 im Gebäude A) ab 12 Uhr eine weitere Zeug_in vernommen werden. Behandelt werden muss auch der Befangenheitsantrag, den der Angeklagte stellte, nachdem ihm sowohl eine von ihm vorbereitete Erklärung zu Rechts- und Sachfragen am Beginn der Verhandlung wie auch eine ihm zustehende Erklärung nach einer Zeug_innenvernehmung verweigert worden war.

Rechtliche Hintergründe, Termine und Berichte bisheriger Aktivitäten unter http://www.schwarzstrafen.de.vu.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Herzensangelegenheit: Doris Blasini spendet an Förderverein Palliativ Pro - Spende kommt in voller Höhe schwerst- und unheilbar erkrankten Menschen zugute
"Es ist mir einfach eine Herzensangelegenheit, es macht Freude und es...
Tea at Five Poster - Absage der Premiere
the Keller Theatre spielt "Tea at Five" im Rathaus Gießen, Achtung: PREMIERE AM 10.09.2020 FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS
Nach Monaten der Zwangspause durch die Corona-Pandemie steht das...
BLUESDOCTOR: "Unsere Medizin ist rau und schmutzig!"
Songs From The Timbered House / BLUESDOCTOR Benefizkonzert zugunsten "Musik statt Straße" am 15. August in Kulturkirche St. Thomas Morus
##Benefizkonzert am 15.8.20 unter freien Himmel in St. Thomas...
Open Stage - Offene Bühne für jedermann
NICHT VERGESSEN! Am Freitagabend, 28.08.20 19 Uhr OPEN STAGE / Offene Bühne in der Sommerkulturkirche
Endlich wieder Musik machen. Endlich wieder vor Publikum auftreten....
Ria Deeg (1907-2000), die Getreue Stalins, soll durch die Stadt Gießen geehrt werden
Deeg: „Väterchen Stalin“, „Verbrechen von Stalin“ als „Übertreibungen...
Abwechslungsreicher Weihnachtsweg am Hangelstein
„Liebe Entdecker und Entdeckerinnen, herzlich willkommen auf dem...
Der ehemalige Gießener und langjährige Bundestrainer Kay Blümel wurde in Frankfurt mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Kay Blümel mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Zu Ehren des verstorbenen langjährigen Landestrainers Friedrich...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jörg Bergstedt

von:  Jörg Bergstedt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jörg Bergstedt
754
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Flyer für die Fahrraddemos in Gießen
Bürger*innenantrag zu Fahrradstraßen braucht noch Stimmen
Schon vor Wochen meldete die Online-Plattform der Stadt Gießen, dass...
Polizei und Feuerwehr beenden die Aktion am 26.10. über der A5. Gut zu erkennen: Transpis und Personen hängen nur seitlich der Brücke
Versammlungsrecht oder nicht? Autobahn-Abseilaktionen vor dem Bundesverfassungsgericht
Erlauben Karlsruher Richter*innen die Aktion am 8.12., 11 Uhr über...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine Kabinettsorder, der sog. Spitzbubenerlass, von 1726.
Friedrich der I. (der Soldatenkönig): „Wir ordnen und befehlen...
Redispatch 2.0: In Eigenregie, aber nicht allein
Das Netzausbaubeschleunigungsgesetz und speziell der darin...
Deutsche Herzstiftung
Blutungsrisiko bei Corona-Impfung: Entwarnung für Herzkranke mit Blutverdünner
Gerinnungshemmer kein Hindernis für Covid-19-Impfung: Schutzwirkung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.