Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Betriebsintegrierter Beschäftigungsplatz: Landrätin Schneider besucht Laura Kos in der Mainzlarer Kindertagesstätte Mikita

Gießen | „Wir sind auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft, und ich sage bewusst: auf dem Weg, denn bis zur uneingeschränkten Teilhabe von Menschen mit Behinderung ist noch ein Stück zu gehen.“ Landrätin Anita Schneider wirbt seit über einem Jahr als Schirmherrin für betriebsintegrierte Beschäftigungsplätze der Lebenshilfe Gießen. Diese ermöglichen es Menschen mit Behinderungen in einem Betrieb mitzuarbeiten. In der Mainzlarer Kindertagesstätte Mikita besuchte sie die Mitarbeiterin Laura Kos, der das gelungen ist, was sich viele Menschen mit einer Behinderung wünschen.

Die 22-jährige Frau mit Down-Syndrom absolvierte zunächst ab Januar ein Praktikum. Das hat im hauswirtschaftlichen Bereich der Kita so gut geklappt, dass ihr die Stadt nun einen festen Arbeitsvertrag angeboten hat. „Am Arbeitsleben teilhaben, die eigene Existenz sichern und die Wertschätzung von Kolleginnen und Kollegen zu erfahren, bedeutet enorm viel“, sagt Anita Schneider.

Das gelte gleichermaßen für Menschen mit und ohne Behinderung. „Insofern begrüße ich jeden Arbeitsplatz, der geschaffen wird“, bekräftigt die Landrätin in Anwesenheit unter anderem von Bürgermeister Peter Gefeller, Petra Emin von der Lebenshilfe Gießen sowie Kitaleiterin Sheila Hahn. Der Landkreis gehe mit gutem Beispiel voran und habe drei Stellen für Menschen mit Behinderung geschaffen.

Mehr über...
Peter Gefeller (2)Lebenshilfe Gießen (169)Landkreis Gießen (1829)Betriebsintegrierte Beschäftigungsplätze (1)Anita Schneider (535)
Laura Kos hat viele Aufgaben, von Tischdecken, das Ein- und Ausräumen der Spülmaschine, Geschirr abtrocknen und Wäsche zusammenlegen bis Kaffeekochen. „Laura und ich ergänzen uns ganz toll, viele Sachen macht sie selbstständig“, sagt ihre Mentorin Johanne Ziegler. Längst hat sich eine enge Freundschaft zwischen den beiden Frauen entwickelt. Laura Kos ist in der gesamten Kita beliebt – bei Kindern wie Erzieherinnen –, das zeigt sich schnell während des Gesprächs. In ihrer Freizeit spielt sie Theater und freut sich auf jeden neuen Tag an ihrem Arbeitsplatz. Warum? „Weil es mir einfach hier gefällt.“

„Es macht nicht nur ihr richtig Spaß, sie ist auch eine Unterstützung für das Kita-Team und die Leitung“, sagt Bürgermeister Gefeller. Den Arbeitsplatz habe sie sich durch ihre motivierte Arbeitsweise und ihre freundliche Art verdient. „Laura gehört einfach hier her“, erklärt Kita-Leiterin Sheila Hahn. Das Team habe sofort zugesagt, als die Anfrage kam, Laura zunächst als Praktikantin anzunehmen.

Dass Laura nun einen Arbeitsvertrag hat, ist nicht dem Zufall zu verdanken. Laura Kos selbst hat intensiv dafür gearbeitet und sich immer weitergebildet. Ein Jahr lang absolvierte sie im Rahmen des ambulanten Berufsbildungsbereichs ein Langzeitpraktikum in einer Kindertagesstätte der Gemeinde Buseck, wo sie Fähig- und Fertigkeiten im hauswirtschaftlichen Bereich erwerben konnte.

Begleitet vom Fachdienst Berufliche Integration der Lebenshilfe Gießen besuchte sie einmal wöchentlich den Berufsschulunterricht und nahm an einem Qualifizierungskurs mit Schwerpunkt „Arbeiten außerhalb der Werkstatt“ teil. Durch Kontakte zur Stadt Staufenberg kam zunächst ein Praktikum in der Kindertagesstätte Mäuseburg und schließlich in der Mikita zustande.

Berufliche Integration sei keine Einbahnstraße, betont Petra Emin, Leiterin des Fachdienstes Berufliche Integration. „Auch die Betriebe, Firmen und Institutionen profitieren davon.“ Dies seien hoch motivierte Menschen, die ihre Fähigkeiten gerne im Arbeitsalltag beweisen möchten. Wie funktioniert ein betriebsintegrierter Beschäftigungsplatz?

Laura Kos bleibt weiterhin eine Beschäftigte der Lebenshilfe Gießen, arbeitet aber in der Hauswirtschaft der Kindertagesstätte, die ein Entgelt für ihre Arbeit zahlt. Begleitet wird sie durch den Fachdienst berufliche Integration. Dieser ist Ansprechpartner für sie, aber auch für ihre Kolleginnen vor Ort ist.

Interessierte können sich direkt an Petra Emin wenden. Die Leiterin des Fachdienstes Berufliche Integration der Lebenshilfe Gießen ist zu erreichen per Telefon (06404 804-170) oder E-Mail (p.emin@lebenshilfe-giessen.de).

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Noch wird gewerkelt, voraussichtlich Ende Dezember sollen die Bauarbeiten für die neuen Wohneinheiten sowie das inklusives Kinder- und Familienzentrum der Lebenshilfe Gießen, das 2021 eröffnet, aber beendet sein.
Neubau am Alten Flughafen fast fertig – Sozialraum-Projekt der Lebenshilfe Gießen mit Potenzial für Wohn- und Begegnungszentrum
Giessen/Pohlheim (-). Im neuen Stadtareal „Am Alten Flughafen“...
Jörg Stommel (Mitte, Leitung Limeswerkstatt) und Mitarbeiterinnen der LiLo Küchenbetriebe der Lebenshilfe Gießen freuen sich auf den Abschluss der Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten. Im Hintergrund zu sehen: Die Baustelle des Eingangsbereichs.
Brandschutzsanierung und Modernisierungsarbeiten in der Limeswerkstatt voraussichtlich in drei Monaten abgeschlossen
Pohlheim (-). Derzeit führt die Lebenshilfe Gießen an einigen...
Eine gute Stimmung herrschte bei der Willkommensveranstaltung für die neuen FSJler*innen und Azubis der Lebenshilfe Gießen, die von (1. Reihe, v.l.n.r.) Dirk Oßwald (Vorstand), Ursel Seifert (Geschäftsführung) und Maren Müller-Erichsen begrüßt wurden.
"Eine große Bereicherung" - 83 junge Menschen beginnen FSJ oder praktischen Ausbildungsteil bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Wie bereits im vergangenen Jahr, freut sich die...
Die gefüllten Postkarten der Lebenshilfe Gießen sorgen nun auch in Köln für Aufsehen. V.l.n.r.: Lebenshilfe-Produktionsmitarbeiter Torsten Heil, Jürgen Gall, Hennes‘ Finest-Geschäftsführer Sebastian Brimmers, Melanie Hagedorn sowie Christoph Kühl.
„Stolz über die Wertschätzung vor Ort“ - Mitarbeiter der Lebenshilfe Gießen liefern Bestellung des Kölner Unternehmens Hennes‘ Finest persönlich ab
Giessen/Köln (-). In der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte) im...
Tischler-Azubi Joel Harms und Schreinermeister sowie zukünftiger Ausbilder Andreas Gruppe freuen sich auf die gemeinsamen Tätigkeiten in der Schreinerei der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte).
Vom FSJ direkt in die Ausbildung: Lebenshilfe Gießen bildet erstmals Tischler aus
Pohlheim/Giessen (-). Die Lebenshilfe Gießen gilt in der Region als...
Aus Gründen der Corona-Pandemie verzichtete die Lebenshilfe auf ein Gruppenfoto und zeigt die bisherigen und neuen Führungskräfte in Form einer Collage.
Magnus Schneider in den Ruhestand verabschiedet - Neue Geschäftsführungen bei Tochtergesellschaften der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim/Gießen (-). Die Lebenshilfe Gießen zählt als gemeinnütziges...
Lebenshilfe Gießen fordert Corona-Prämie auch für Mitarbeitende der Behindertenhilfe
Pohlheim (-). Die Corona-Pandemie ist eine riesige Herausforderung...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Lisa Kiefer, in der BC-Jugend groß geworden, erzielte in Saarlouis ihre ersten Bundesliga-Puntke. Foto: Laackman/PSL
BC siegt in Saarlouis - Sonntag gegen Heidelberg
Das war klasse! Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga:  Inexio...
Ein Hoch auf die Planwirtschaft
Mehr als 50.000 Menschen sind in Deutschland inzwischen an Covid 19...
Busfahren nur mit medizinischen Masken
Ab Samstag gilt in Hessen: Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.