Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Über den "Weihnachtmarkt" in Gießen

Alles strömt zum Weihnachtsmarkt
Alles strömt zum Weihnachtsmarkt
Gießen | Alle Jahre wieder. Süßer die Kassen nie klingen als zu der Vorweihnachtszeit im Seltersweg und Weihnachtsmarkt? in Gießen.

Wo bleibt da die beschauliche, die stade Zeit?

Einen Weihnachtsmarkt stelle ich mir anders vor.

Alles strömt zum Weihnachtsmarkt 2
Alles strömt zum... 
Winterliches Vergnügen am Kirchplatz 4
Winterliches Vergnügen... 
Ein Stand der vorbildlich aus all den Wurstbuden und Glühweinständen hervor sticht
Ein Stand der... 
Oder ist das weihnachtlich?
Oder ist das... 
Die Krippe am Kirchplatz - Weihnachten ist es bald
Die Krippe am Kirchplatz... 
Der Weihnachtsbaum am Berliner Platz 2
Der Weihnachtsbaum am... 

Mehr über

Wurstbuden (1)Weihnachtsmarkt in Gießen (6)Weihnachtskrippe (5)Kinderkarussell (3)Glühweinstände Eisbahn (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 13.12.2015 um 17:04 Uhr
Ganz Ihrer Meinung !
Nicole Freeman
11.064
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 14.12.2015 um 06:25 Uhr
so sehe ich das auch. die weihnachtsmärkte verkommen immer mehr zu fress und sauf buden ketten. das hat warscheinlich was damit zu tun das die städte standgebühren verlangen , die erst einmal erwirtschaftet werden müssen. da viele menschen eben beim besuch der märkte auf jeden fall was essen und trinken aber nur manchmal was kaufen werden es die kunsthandwerklichen stände immer schwer haben. solange da eine stadt mit verdienen will wird das ein problem sein.
H. Peter Herold
29.397
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.12.2015 um 10:13 Uhr
Ja so hat mir das eine Standbetreiberin auch erzählt. Alle wollen sie im Seltersweg stehen, trotz der Gebühren, da dort was zu verdienen ist. Oh du fröhliche ............
Martin Wagner
2.746
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 14.12.2015 um 15:10 Uhr
Mit den hohen Standgebühren - da muss etwas dran sein. Für die (geplante) Weihnachtsbäckerei brauchte ich vor ein paar Tagen ein Glas Honig. Bei dem wöchentlichen Gang zum Discounter war ich enttäuscht. Dort gab es zwar mehrere verschieden Produkte, aber im Kleingedruckten stand irgend etwas von einer Mischung aus Europa und Amerika. Das wollte ich nicht. Die Informationen zur Herkunft reicht mir da nicht.

Na klar, Honig sollte mann / frau im Eine-Welt-Laden kaufen, aber da bin ich nicht hin gekommen. Zum Glück habe ich in einem Fenster an der Straße in einem kleineren Ort in der Umgebung mehr zufällig gelesen, dass dort Honig vom Imkerbund abgegeben wird. Ich dachte mir - klingeln kostet ja nichts. Und ich hatte Glück - 2 Gläser für zusammen 9 Euro. Teurer als beim Discounter, aber dafür konnte ich fragen, wo denn die Bienenstöcke stehen.

Ein paar Tage später bin ich dann über den Giessener Weihnachtsmarkt. Gleiche Glasgröße ab 7,50 Euro aufwärts. Ich habe nicht rumgemeckert, aber auch kein zusätzliches Glas mitgenommen. Sicher ist es gut, dass auf dem Weihnachtsmarkt naturbelassener Honig aus der Region verkauft wird, aber besser wäre wenn die Standmieten nicht so hoch wären und so ein Glas zwischen 6 und 7 Euro kosten würde.
H. Peter Herold
29.397
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.12.2015 um 16:46 Uhr
Bratwurst und Glühwein wird sicher nicht verschenkt.
H. Peter Herold
29.397
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.12.2015 um 16:50 Uhr
Schenken zu Weihnachten eher nicht. Dafür "Fressen" und "Saufen" Frage: Ist das Schenken zu Weihnachten.
M.E. sollte auch geprüft werden ob die angebotenen Produkte, ich sah da was in der Katharinengasse, das war eindeutig nicht weihnachtlich, zum Sinn des Weihnachtsmarktes passen.
Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 14.12.2015 um 18:41 Uhr
Es ist aber Fakt, dass die Standgebühren in GIE besonders hoch sind. ( Zahlen kann ich leider nicht nennen ) Deswegen werden die "anspruchsvolleren Buden " immer rarer.
H. Peter Herold
29.397
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 15.12.2015 um 09:16 Uhr
Ich denke anspruchsvoll ist nicht der ganz passende Ausdruck, eher der Weihnachtszeit angemessen würde ich sagen. Oder trinkt man im Sommer Glühwein? Wobei ich wiederum mich nicht mit Bratwurst und Glühwein verköstigen muss wenn ich auf den Weihnachtsmarkt gehe und die Temperaturen bewegen sich nahezu im zweistelligen Plusbereich.
Auch brauche ich keine Totenköpfe und sexistische Motive für die stade Zeit.
Wie schon gesagt. Angemessen sollte es sein.
Christoph Schäfer
807
Christoph Schäfer aus Gießen schrieb am 15.12.2015 um 11:58 Uhr
Früher war mehr Lametta.
Martin Wagner
2.746
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 16.12.2015 um 07:16 Uhr
Frau Back - nur so zur Erinnerung - ich schrieb von zu hohen Standgebühren und nicht dass garkeine erhoben werden sollen.

Und überhaupt, nicht bei jedem Kommentar geht es mir um Kapitalismuskritik (wohl aber bei den Meisten).

War doch ersichtlich, dass ich regionalem Honig hier bevorzuge.
H. Peter Herold
29.397
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 16.12.2015 um 23:21 Uhr
Ja die Region muss gestärkt werden, aber nicht unbedingt die Bratwurst- und Glühweinstände.
Karl-Ludwig Büttel
3.882
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 17.12.2015 um 10:15 Uhr
Die Diskussion ist mühselig und spricht nicht gerade für die Erfahrung mit der Planung eines Weihnachtsmarktes. Seit 18 Jahren plane und organisiere ich den Weihnachtsmarkt bei uns mit. Unsere Ziele waren immer klar definiert. Keine kommerziellen Stände, der Schwerpunkt sollte beim Handwerk bzw. bei der Handwerkskunst/Handarbeit liegen. Dies ist uns bisher ganz gut gelungen. Es wird aber für diese Art der Marktbeschicker immer schwieriger ihre mit Liebe hergestellte Wahre an den Weihnachtsmarktbesucher zu bringen. Wir haben ca. 5 Essenstände bei insgesamt 30 Aussteller. Dieses werden ausschließlich durch die Ortsvereine oder Ortsansässige betrieben. Das Organisationskomitee war sich immer einig das würde genügen. Von Gyros/Pommes über Eintopf, Gulaschsuppe und Würstchen war alles vorhanden. Unsere Erfahrung ist aber eine andere. Die Besucher die wirklich von sehr weit herkommen, wünschen noch mehr Angebote im kulinarischen Bereich. Gibt es kein Pizza, gibt es keine gebratenen Pilze usw.
Es lohnt sich fast nur noch für die Essens- und Getränkestände auf dem Weihnachtsmarkt mitzumachen. Dieser Trend ist aber seit Jahren zu beobachten und man muss eben sehen das man dran bleibt. Es stimmt wohl gegessen und getrunken wird immer.
Der Weihnachtsmarkt in Gießen wird in anderen sozialen Netzwerken übrigens ganz anders dargestellt, als hier. Aber das Publikum dort ist halt auch jünger. Im Endeffekt ist für die ganze Tendenz nicht die Stadt Gießen oder bei uns die Ortsvereine für die Entwicklung verantwortlich, sondern der Besucher der durchs ein Kaufverhalten zum Ausdruck bringt was gerade geht und was nicht.
H. Peter Herold
29.397
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 17.12.2015 um 14:30 Uhr
Es ist mir nur im Vergleich zu Weihnachtsmärkten aufgefallen, die ich dreißig Jahre lang in München besuchen konnte. Mehr nicht und dazu mein Empfinden.
Ich habe nie einen Markt geplant, sollte das jetzt ein Vorwurf sein? Es ist mir halt als Besucher aufgefallen und ich glaube nicht das ich der einzige bin, der so empfindet
Karl-Ludwig Büttel
3.882
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 17.12.2015 um 16:46 Uhr
Fühlen Sie sich wiedermal unnötiger Weise angesprochen Herr Herold. Nicht jeder Kommentar in dieser Zeitung bezieht sich auf Sie.
Es ist ein völlig allgemein gehaltener Satz der auf die Schwierigkeiten und Begebenheiten im Rahmen einer Planung eines Weihnachtsmarkts hinweisen soll für diejenigen die sich an einer solchen Planung noch nicht beteiligen konnten. Dabei noch die Schilderung einer persönlichen Erfahrung die man auch so sicherlich nicht in allen Regionen übernehmen kann. Damit ist sicherlich nicht der Weihnachtsmarkt in Frankfurt oder München gemeint.
H. Peter Herold
29.397
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.12.2015 um 10:39 Uhr
Aber: Allen die hier lesen frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.
Friedel Steinmueller
4.016
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 19.12.2015 um 16:48 Uhr
Mit den Weihnachtsmärkten ist das so eine subjektiv einzustufende Angelegenheit - je nach Sichtweise des Betrachters, bzw. Besuchers. Ich habe in den letzten 10 Jahren einige Weihnachtsmärkte erlebt und meine Eindrücke gewonnen. Darunter waren: Schlitz, Erbach im Odenwald, Alsfeld, Rüdesheim
Gießen und Fulda.
Der schönste - so kann ich aus Überzeugung feststellen - war für mich Rüdesheim.
Aber: Wer Weihnachtsmärkte mag, wird sich auch in Gießen nicht unwohl fühlen - Hauptsache es muss Niemand hungern.
Und all die betörenden Düfte, die einem von überall her in die Nase wehen, sind doch schon ein Erlebnis!
H. Peter Herold
29.397
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 19.12.2015 um 22:20 Uhr
Heute war ich auf dem Sternschnuppenmarkt in Wiesbaden, Der hat was für sich, obwohl er riesengroß ist. Meine Märkte in München sind da vergleichsweise klein und dadurch schon gemütlicher, aber auch in Wiesbaden hatte ich das Gefühl, da geht es um Weihnachten und nicht nur um Bratwurst und Glühwein. Da gab es ein Riesenangebot weihnachtlicher Dinge.
Ach ja. In München hat jeder Stadtteil seinen eigenen Weihnachtsmarkt.
Aber selber schauen und vergleichen.
Friedel Steinmueller
4.016
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 20.12.2015 um 00:55 Uhr
Kann sein, das ich Rüdesheim nächste Woche nochmal aufsuche.
Dieser Weihnachtsmarkt hat ein unglaublich ansprechendes Ambiente! "Glühwurst" und "Bratwein" obligatorisch!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) H. Peter Herold

von:  H. Peter Herold

online
Interessensgebiet: Gießen
H. Peter Herold
29.397
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Frühling gemalt
Frühling und Herbst Bilder
Bis zu den ersten Ackerfurchen hat es noch Zeit und den Herbst haben...
Vormittag um die 10 Uhr
Ein Unterschied von 7 Stunden
Dazwischen wechselnde Wolkenstimmungen, Sonnenschein, auch etwas...

Weitere Beiträge aus der Region

Winterliches Mandala aus Naturmaterialien
Kreativ in Winterwald und -feld
Schlammig, nass und kalt – zugegeben, das Wetter ist im Winter oft...
Marburgs Kapitänin Marie Bertholdt erzielte in Herne 14 Punkte. Foto: Christoph Luchs Photography
BC Marburg verliert beim Meister
Herne war bärenstark! Toyota 1....
Deutsche Herzstiftung
„Ohne Wenn und Aber“: Karl Lauterbach rät entschieden zur Corona-Impfung
Gesundheitsexperte im „Herz heute“-Interview: Warum niemand Angst vor...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.