Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

O Tannenbaum, wie giftig sind deine Nadeln

Gießen | Schön soll er sein, gut gewachsen.
In vielen Tannenbaumplantagen wird dies nicht dem Zufall überlassen. Auch sollen keine Insekten die Bäume verunstalten, deshalb wird die Chemiekeule eingesetzt. Läuse und Käfer bekommen durch Insektizide keine Chance sich in einem Baum einzunisten.
Die Nadeln sollen eine kräftige Farbe haben, und gewachsen muss er sein wie gemalt, so wollen es die meisten Kunden.

Um dies erfüllen zu können, wird noch etwas aus der Chemieküche in den Boden geworfen, was auch schlimme Folgen für die Wasserorganismen habe.

Diese Chemikalien können sich in der Wärme der Wohnstuben noch besser entfalten. Die Heizungsluft würde es sehr begünstigen. Diese ganzen Gifte können auf Dauer das Nervensystem schädigen. Viele Menschen stellen ihren Baum schon in der Adventszeit auf um möglich lange etwas von ihm zu haben.

Warum kann in den Wohnzimmern nicht ein Baum stehen, so wie die Natur ihn erschaffen hat. Der Baumschmuck sieht mit Sicherheit festlich an ihnen aus.

Künstliche Weihnachtsbäume in allen Größen, die dann für den Rest des Jahres in der Kiste in den Keller kommen, erfreuen sich schon lange großer Beliebtheit.

Das Angebot einen „Bio“-Baum zu kaufen, oder den Weg zum Förster, um einen Baum selber schlagen zu können, kann aus den unterschiedlichsten Gründen nicht immer von allen angenommen werden.

In diesem Sinne eine schöne Weihnachtszeit.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Taubenschwänzchen im Schwirrflug
In den letzten Tagen sind auffällig viele Taubenschwänzchen an meinem...
Normal fliegen die, aber diese zog es vor zu krabbeln
Wer bist du denn? Wiesen- oder Sumpfschnake
Die Eberstädter Kinder waren fleißig und haben weihnachtliche Dekorationen für den Baum auf dem Dorfplatz hergestellt. Aber auch der kleine Weihnachtsbaum vor der Kindertagesstätte, hier im Bild zu sehen, wurde selbstverständlich geschmückt.
Lebenshilfe-Kita freut sich über Spende der Landfrauen und der Aktionsgruppe „Schöner Weihnachtsbaum“
Lich-Eberstadt (-). Eine seit 2005 bestehende Tradition in...
Wachstumsmanipulation Teil II
Unter der Überschrift "Wachstumsmanipiulation" berichtete ich gestern...
Wachstumsmanipulation
Die Rätsel der Natur sind immer wieder faszinierend und längst nicht...
Oarg schie....Unser Weihnachtsbäumchen hier in Niederkleen: Von der Gemeinde aufgestellt, mit Lichtern versehen und von Anwohnern aus der Kirchstrasse mit Kugeln und Kette bestückt. Vielen Dank .p
Ein Weihnachtsbäumchen wird zum Weihnachtsbaum.
Mein Vater Heinz Haus war bei uns immer zuständig für den...

Kommentare zum Beitrag

Michael Beltz
7.779
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 06.12.2015 um 12:11 Uhr
Gute Hinweise, Christine.
Andrea Mey
11.019
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 06.12.2015 um 13:45 Uhr
Ein sehr guter Beitrag, der hoffentlich viele zum Nachdenken anregt.
Bei uns gibt es grundsätzlich keinen Weihnachtsbaum, wegen unseren Katzen.
Sie würden ihn sicher als Kletterbaum zweckentfremden und - das gilt auch für Hundebesitzer: das Wasser, in dem der Tannenbaum steht, ist giftig, da sich Harze und die im oben genannten Beitrag Stoffe darin lösen.
Christine Stapf
8.341
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 06.12.2015 um 19:21 Uhr
Danke Andrea für deinen Hinweis

"das Wasser, in dem der Tannenbaum steht, ist giftig, da sich Harze und die im oben genannten Beitrag Stoffe darin lösen".
Nicole Freeman
11.064
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 06.12.2015 um 20:10 Uhr
bei mir gibt es keinen baum. einzelne zweige reichen mir. da gibts dann auch kein giftiges wasser und es muss kein baum für die paar tage sterben.
Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 06.12.2015 um 21:01 Uhr
Ohne frischen Baum - kein Weihnachten.
Wir schlagen diesen selbst und stellen ihn ab ca. Mitte Dezember auf.
Gift ( wie vor genannt ) - ja das ist bereits in einem Blumenstrauss, der evtl. auf dem gedeckten Esstisch steht .
Gift befindet sich auch in den künstlichen Weihnachtsbäumen die zudem irgendwann mal im Meer umher schwimmen.

Vor kurzem hörte ich, dass auch die Deutschen Äpfel zu stark mit Pestiziden behaften sind.

Die tägliche Ration Gift lauert überall................
Christine Stapf
8.341
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 07.12.2015 um 17:19 Uhr
Das trifft leider auch zu !
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.341
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Aus dem Familienalbum Kewald-Stapf
Der erste Schultag 1934
Mit einer Schultüte im Arm und in gestrickte Kleidung gehüllt, so...
Tue Gutes und rede darüber
Bisher habe ich immer im anonymen etwas getan, da dieses Thema in der...

Weitere Beiträge aus der Region

Winterliches Mandala aus Naturmaterialien
Kreativ in Winterwald und -feld
Schlammig, nass und kalt – zugegeben, das Wetter ist im Winter oft...
Marburgs Kapitänin Marie Bertholdt erzielte in Herne 14 Punkte. Foto: Christoph Luchs Photography
BC Marburg verliert beim Meister
Herne war bärenstark! Toyota 1....
Deutsche Herzstiftung
„Ohne Wenn und Aber“: Karl Lauterbach rät entschieden zur Corona-Impfung
Gesundheitsexperte im „Herz heute“-Interview: Warum niemand Angst vor...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.