Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Rücksichtslos abgestellte Fahrzeuge, warum eigentlich?

Gießen | Diese Situation kann man ständig in der Marburgerstraße an der
Einmündung des Schwarzlachweg sehen.
Scheinbar machen sich die Fahrer/in dieser Fahrzeuge keine Gedanken das sie einen abgesenkten Bereich blockieren.
Das sie im Kreuzungsbereich sowieso nicht parken dürfen haben sie wohl vergessen.
Auf dem Bild 2 ist deutlich zu sehen das der weiß gekennzeichnete Bereich komplett zugeparkt ist.
Es geht sogar noch schlimmer wie auf Bild 3 zu sehen ist.
Ein Rollstuhlfahrer müsste jetzt solange warten bis der Besitzer zurück kommt oder auf den Radweg ausweichen um an der Ampel wieder auf den Gehweg zu kommen.
Was auch für Personen mit Rollator oder Kinderwagen zutrifft.
Wenn ich hier 10 mal vorbei gehe kann ich achtmal stehende Autos hier sehen, eindeutig zu viel.

Auf dem vierten Bild sieht man eine genial zugepackte Einfahrt für den Stadtpark was auch gleichzeitig eine Feuerwehrzufahrt ist.
Diese Liste lässt sich mühelos erweitern, Behinderten- Parkplätze …..

2
 
Barrierefreiheit ? 1
Barrierefreiheit ? 
Schlimmer geht immer! 1
Schlimmer geht immer! 
2
 

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Christine Stapf
8.326
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 17.11.2015 um 23:16 Uhr
Herr Baier, die Antwort auf Ihre Überschrift ist das egomanische Verhalten einiger Autofahrer. Solche Bilder wie Sie hier zeigen gibt es in Gießen täglich in der Stadt verteilt.
Ingrid Wittich
21.011
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 18.11.2015 um 08:40 Uhr
Leider nicht nur in Gießen zu sehen.
Peter Baier
10.325
Peter Baier aus Gießen schrieb am 18.11.2015 um 16:37 Uhr
Die Feuerwehrzufahrt (Bild 4) ist leider nicht als solche gekennzeichnet, was meiner Meinung nach schon ein großer Fehler ist.
Für einen Notarztwagen wäre hier schon der Weg zu ende.
So geparkte Fahrzeuge gehören abgeschleppt damit es auch etwas kostet.

Was für einen Sinn macht es Barrierefreie- Übergänge zu schaffen wenn dann Fahrzeuge darauf stehen.
Da dies an dieser Stelle normal ist sollte nach einer Möglichkeit gesucht werden dies zu verhindern, Pfosten, Stein, Schild….. .
Das Ordnungsamt weiß bescheid, ist aber scheinbar nicht in der Lage etwas zu ändern.
Michael Beltz
7.779
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 18.11.2015 um 19:04 Uhr
Ich kann nur zustimmen. Gegen Rücksichtslosigkeit hilft kein pädagogischer Vortrag sondern nur ein saftiger Strafzettel.
Jutta Skroch
13.746
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 26.11.2015 um 10:01 Uhr
Das wurde letzte Woche auch praktiziert. Am Kreuzplatz standen 5 Polizisten und verpassten den Radfahrern, die fuhren, ein Knöllchen. Sie waren ziemlich erfolgreich, weil sich kaum ein Radfahrer an das Verbot hielt, das er tagsüber nicht in der Fußgängerzone fahren darf. Mir wäre lieber, sie würden diejenigen kontrollieren, die Nachts ohne Licht und dunkel gekleidet unterwegs sind oder bei Rot über die Ampel fahren, denn die sind die weitaus größere Gefahr, was ich überhaupt nicht verstehen kann, denn in erster Linie gefährden sie sich ja selbst.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Peter Baier

von:  Peter Baier

offline
Interessensgebiet: Gießen
Peter Baier
10.325
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Vorsicht vor dieser Nummer 01779748631.
Da diese Nummer nicht vergeben wurde ist es erstaunlich das man von...
Vorher
Arbeiten an der Alten Post
An der Alten Post wird schon seit einiger Zeit gearbeitet. Nachdem...

Weitere Beiträge aus der Region

Braucht etwas Zeit zum Kennenlernen - LORD
Lord ist fremden Menschen gegenüber zunächst eher etwas misstrauisch...
Eine Kabinettsorder, der sog. Spitzbubenerlass, von 1726.
Friedrich der I. (der Soldatenkönig): „Wir ordnen und befehlen...
Redispatch 2.0: In Eigenregie, aber nicht allein
Das Netzausbaubeschleunigungsgesetz und speziell der darin...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.