Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Irgendwo auf der Welt gibt's ein kleines bißchen Glück, und ich träum' davon in jedem Augenblick.

Gießen | Dieses Lied von den Comedian Harmonists hörte ich heute und dachte so bei mir, diese Zeilen passen in die heutige Zeit. Kein Lottogewinn sondern einen Platz zu finden wo ein ruhiges Leben möglich ist. Das alleine ist für die Flüchtlinge in unserer Zeit schon Glück. Zur Ruhe kommen, Schritt für Schritt das Trauma, welches durch Gewalt und Terror entstanden ist, verarbeiten. Ruhig schlafen können an einem schönen Ort einer freundlichen Umgebung.
„Denn ich möcht' einmal recht, so von Herzen glücklich sein“. Wir haben das große Glück ohne Krieg und Terror zu Leben , eingebettet in eine soziale Sicherheit.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Klaus Viehmann
1.396
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 08.11.2015 um 17:39 Uhr
Oh ja träumen darf man, ich wollte als junger Mann immer einmal nach Rio, ein Geschäftsfreund von mir fuhr da jedes Jahr hin zum Karneval. Er hatte mich eingeladen, Verwandtschaft von ihm lebt dort, aber es ist nie etwas daraus geworden, nur das Träumen.
Nicole Freeman
11.057
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 09.11.2015 um 09:31 Uhr
vom Glück etwas abgeben kann einfach sein. einfach einmal einen guten tag wünschen oder ein lächeln abgeben. schon wirds freundlicher ! Danke für deine gedanken.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.326
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
„Wenn ich immer ehrlich gearbeitet habe, wird mich mein Pferd bis ans Ende der Welt tragen.“ Ernst Friedrich Seidler 1798 - 1865
Diese Aufnahme machte ich im Freilichtmuseum Molfsee
Schon immer beliebt, der Gugelhupf
Es gab Zeiten da fehlte er auch bei dem Bürgertum auf keiner...

Weitere Beiträge aus der Region

Braucht etwas Zeit zum Kennenlernen - LORD
Lord ist fremden Menschen gegenüber zunächst eher etwas misstrauisch...
Eine Kabinettsorder, der sog. Spitzbubenerlass, von 1726.
Friedrich der I. (der Soldatenkönig): „Wir ordnen und befehlen...
Redispatch 2.0: In Eigenregie, aber nicht allein
Das Netzausbaubeschleunigungsgesetz und speziell der darin...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.