Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ein hübscher Pilz - Weißstieliges Stockschwämmchen

Weißstieliges Stockschwämmchen an Laubholzstumpf
Weißstieliges Stockschwämmchen an Laubholzstumpf
Gießen | Das Weißstielige Stockschwämmchen, auch Wässriger Mürbling oder mit wissenschaftlichem Namen Psathyrella hydrophila genannt, gilt als Heilpilz, der das Immunsystem stärkt, er ist also essbar. Allerdings sollte man sich seiner Sache sicher sein, da er mit anderen Pilzen leicht verwechselt werden kann, schlimmstenfalls mit tödlichem Ausgang.

Deshalb hier noch einmal erwähnt, wenn man Pilze bestimmt, immer auf Hut, Lamellen bzw. Poren, Stiel, Geruch und Geschmack achten. Nur ein Merkmal, gilt vor allem für Fotos, reicht nur bei wenigen Pilzen aus. Kein Pilz, auch der Knollenblätterpilz, ist so giftig, dass man seinen Geschmack nicht mit einem kleinen Stück überprüfen kann, man darf es nur nicht schlucken, sondern muss es wieder ausspucken.

Die Hauptdoppelgänger des Weißstieligen Stockschwämmchens sind das echte Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis), mit dem es nicht verwandt ist und das ein ausgezeichneter Speisepilz ist. Es hat im Unterschied zum Weißstieligen St. eine deutliche Manschette im oberen Bereich des Stiels, der deutlich braun und geschuppt ist. Der Geruch ist deutlich angenehm pilzartig. Das Weißstielige St. riecht kaum, allenfalls schwach pilzig.

Tödlich kann die Verwechslung dagegen mit dem Gifthäubling (Galerina marginata) enden. Der sieht dem Stockschwämmchen sehr ähnlich, die Manschette ist nur schwächer und der Stiel nicht geschuppt. Der Geruch ist unangenehm muffig.

Weißstieliges Stockschwämmchen an Laubholzstumpf
Weißstieliges... 
Typisch das büschelige Wachstum, das man aber auch beim Echten Stockschwämmchen findet, oder den Schwefelkopfarten. 1
Typisch das büschelige... 
Der weiße Stiel ist ohne Manschette und Schuppen
Der weiße Stiel ist ohne... 
Der Stiel ist hohl vom Grund an, typisch auch die filzig verwachsenen Stiele an der Basis
Der Stiel ist hohl vom... 
Der hohle Stiel, die Lamellen sind nicht am Stiel angewachsen.
Der hohle Stiel, die... 
Ein Sporenabdruck zeigt das braune Sporenpulver. Dazu legt man den Hut mit der Unterseite auf Papier, stülpt eine Tasse darüber, dass er nicht austrocknet und nach ein paar Stunden bekommt man solch einen Abdruck.
Ein Sporenabdruck zeigt... 
Am selben Stumpf auch ein paar junge Hallimasch. erkennbar am Hut mit den kleinen Schuppen, der wie eine Baskenmütze auf dem dicken Stiel sitzt.
Am selben Stumpf auch... 

Mehr über

Weißstieliges Stockschwämmchen (1)Psathyrella hydrophila (1)Pilze (162)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
20.936
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 24.10.2015 um 08:35 Uhr
Danke für den Pilz-Lehrgang, werde aber trotzdem weiterhin nur mit dem Fotoapparat "in die Pilze" gehen.
Jutta Skroch
13.688
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 24.10.2015 um 11:32 Uhr
Ich auch, auch mit Pilzlehrgang würde ich mich nicht trauen.
Peter Baier
10.322
Peter Baier aus Gießen schrieb am 24.10.2015 um 16:37 Uhr
Eigentlich kann man jeden Pils essen, einige davon aber nur einmal
Ich persönlich werde nicht in die Pilze gehen, das sollte den Profis
überlassen werden.
Bernd Zeun
11.646
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 24.10.2015 um 21:17 Uhr
Wenn es mal richtig kalt ist, werde ich mal ein Pils eine Nacht raus stellen, danach kann man es sicher auch essen :-)
Bernd Zeun
11.646
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 24.10.2015 um 21:57 Uhr
Auch gute Idee, Frau Back !
Irmtraut Gottschald
7.933
Irmtraut Gottschald aus Heuchelheim schrieb am 24.10.2015 um 22:43 Uhr
Toll erklärt Herr Zeun. Diese Pilze habe ich alle schon gesehen aber ich nehme die alle nicht. Ich nehme nur einige wenige und auch nur wenn ich sie eindeutig bestimmen kann. Sie sind aber allemal immer schön anzusehen. Ich habe gestern auch wieder welche fotografiert, kam aber noch nicht zum einstellen.
Bernd Zeun
11.646
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 25.10.2015 um 16:23 Uhr
Sie scheinen ja nicht unerfahren mit Pilzen zu sein, Frau Gottschald, an das echte Stockschwämmchen sollten Sie sich vielleicht doch mal trauen. Erstens hat man gleich eine ganze Pilzmahlzeit auf einmal und zweitens schmeckt es auch gut.
Irmtraut Gottschald
7.933
Irmtraut Gottschald aus Heuchelheim schrieb am 25.10.2015 um 21:31 Uhr
Ich bin da schon sehr vorsichtig. So nach Buch und Bildern würde ich keine nehmen.
Andrea Mey
10.947
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 25.10.2015 um 22:52 Uhr
Pilze sind immer wieder ein schönes Fotomotiv - Sammeln überlasse ich lieber denen, die sich auskennen.
Sehr interessanter Beitrag!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Bernd Zeun

von:  Bernd Zeun

offline
Interessensgebiet: Gießen
Bernd Zeun
11.646
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Kühlwasser für alle!
Kühlwasser für Flieger
Wann geht die GZ den Problemen an die Wurzel?
Alles unterliegt einem Alterungsprozess und mit dem Alter häufen sich...

Veröffentlicht in der Gruppe

Natur+Umwelt

Natur+Umwelt
Mitglieder: 41
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Kurz vor der Ernte sind diese Kürbisse auf einem Feld von einem Bio Landwirt in Damm, die Früchte und der Landwirt P. Plitt hatten mit der Trockenheit zu kämpfen!
Herbstzeit, bald sind auch sie abgeerntet!
mit Badestrand
Zuhause Entdecken- Die Ulmtalsperre
Unser Sonntagsausflug war gut geplant. Auf zur Ulmtalsperre. Die...

Weitere Beiträge aus der Region

Die letzten Sonnenblumen,wie schön
Ich wollte so gerne ein paar Sonnenblumen für meine Wohnung haben...
Links die SPDler und rechts die WG Bewohner und Lebenshilfe Mitarbeiterin Frau Koch
SPD Gießen Süd besucht Inklusive WG der Lebenshilfe
Die Mitglieder der SPD Gießen-Süd Dietlind Grabe-Bolz, Nina...
Eine gute Stimmung herrschte bei der Willkommensveranstaltung für die neuen FSJler*innen und Azubis der Lebenshilfe Gießen, die von (1. Reihe, v.l.n.r.) Dirk Oßwald (Vorstand), Ursel Seifert (Geschäftsführung) und Maren Müller-Erichsen begrüßt wurden.
"Eine große Bereicherung" - 83 junge Menschen beginnen FSJ oder praktischen Ausbildungsteil bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Wie bereits im vergangenen Jahr, freut sich die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.