Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

In der Lokalredaktion steht der Duden auf dem Index - Wenn Journalisten im Sprachsumpf versacken

Zwischen den Zeilen lauert bei näherem Hinsehen das orthographische und grammatikalische Grauen: Kauf‘ Dich einen Duden. Hat mir auch gehelft!
Zwischen den Zeilen lauert bei näherem Hinsehen das orthographische und grammatikalische Grauen: Kauf‘ Dich einen Duden. Hat mir auch gehelft!
Gießen | Es ist unglaublich, wie viel stilistischer und grammatikalischer Mist sich in 46 in der Lokalzeitung veröffentlichte Druckzeilen packen lässt. Doch dem Redakteur ist nix zu schwer! Ein Manuskript derart zu veredeln, dass so gut wie nix mehr zusammen passt – inhaltlich und orthografisch –, zählt zu seinen leichtesten Übungen. So etwas muss man/frau aber gelernt haben.
Am Beispiel eines eingedampften und von professioneller Hand "getunten" Textes über eine Spendenübergabe der Breitscheider Fallschirmspringer an zwei gemeinnützige Hilfswerke lässt sich belegen, dass der Duden in der Redaktion "meiner" pfiffigen Heimatzeitung auf dem Index steht. Sollte ein Exemplar dort auftauchen, muss es sich die Frage "Wer bist Du-den?" gefallen lassen. Aber das ist offenbar nicht nur im Lahn-Dill-Kreis so. Im Kfz-Handwerk würde man von "kaputt reparieren" sprechen. Im aktuellen Fall pflegt die Linguistik dieses Phänomen als "Hyperkorrektion" oder auch "Hyperurbanismus" zu bezeichnen.
Den Unterschied zwischen "das" und "dass" haben die redigierenden Sprachkünstler immer noch nicht verinnerlicht. "Charity" schreiben sie ohne
Mehr über...
„h“, meinten aber dann vermutlich eher „Clarity“, was aus dem Englischen übersetzt so viel wie Übersichtlichkeit und/oder Klarheit bedeutet. Aber so ganz klar kann der Kollege bei seinem Tageswerk nicht gewesen sein.Und wenn dann auch noch Vergleichspartikel aus den Untiefen des Sprachsumpfes auftauchen, verlieren die lokalen Edelfedern komplett die Nerven – und den Überblick. Solche und ähnliche Sternstunden aus dem Zauberreich der investigativen Lokaljournalistik haben natürlich ihren Preis. 419,80 EUR kostet das Zeitungs-Abo den schmerzfreien Leser im Jahr. Dafür bekommt er täglich ein Update der Rubrik: "German for Beginners". Eine kleine Textanalyse:
http://www.rotorman.de/wer-bist-du-den-wo-stumpfe-edelfedern-im-deutschen-sprachsumpf-nach-luft-schnappen/
P.S.:
Eine Wand in der Schreib- und Kreativstube der hiesigen Lokalredaktion ziert ein gerahmtes Zitat von Hans Blix:
"Ich gebe zu, dass mein Verhältnis zur deutschen
Sprache wie mein Verhältnis zu meiner Frau ist:
Ich liebe sie, ich bewundere sie, ich verstehe sie meistens,
aber ich beherrsche sie nicht."

Zwischen den Zeilen lauert bei näherem Hinsehen das orthographische und grammatikalische Grauen: Kauf‘ Dich einen Duden. Hat mir auch gehelft!
Zwischen den Zeilen... 
Würden die lokalen Berichterstatter „meiner“ Lokalzeitung ab und an mal einen Blick in eines dieser Werke werfen, mir und anderen bliebe vieles erspart.
Würden die lokalen... 
Das kommt dabei heraus, wenn Lokaljournalisten Texte veredeln. Kaum zu glauben, wie viel sprachlicher, stilistischer und grammatikalischer Mist sich in 46 Druckzeilen packen lässt.
Das kommt dabei heraus,... 

Kommentare zum Beitrag

Klaus Viehmann
1.331
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 22.10.2015 um 21:34 Uhr
Unsere Tageszeitung ist auch die WNZ, wir und viele Bekannte schimpfen auch über den Inhalt und die Aktualität der Informationen, wie und wann sie gebracht werden. Oft sind andere Tageszeitungen mit Berichten 2-3 Tage früher als die WNZ. Online kann man in der WNZ vieles schon Tage vorher lesen, was natürlich extra kostet, die ca. 35 € für die gedruckte Zeitung reichen dann natürlich nicht aus. Sonntags wird sie zu 65% an alle Haushaltungen verteilt und das kostenfrei, die anderen 35% kostet dann im Einzelverkauf noch mehr als Wochentags mit nur wenigen Informationen. Wenn die Gießener Zeitungen etwas mehr aus den Wetzlarer Raum bringen würden, würde ich noch heute wechseln.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jürgen Heimann

von:  Jürgen Heimann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jürgen Heimann
2.591
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Brüder, zur Sonne, zum Freifall: Magische Augenblicke, aber vom Boden aus nicht zu sehen. Da muss schon ein Skydive-Paparazzi mit von der Partie und ganz dicht am Motiv sein.
Saison-Endspurt: Kehraus am Himmel Breitscheids – Nur noch wenige Tage bis zum Zapfenstreich
Von der "Worscht" mal abgesehen: Alles hat (einmal) ein Ende. Und ein...
Angler-Fantasien: So etwas würde mancher Würmerbader gerne mal am Haken haben. Da ist die Rute bis zum Sollbruch gespannt… Petri geil!
Dicke Brüste und Fische mit Schnappatmung: Petri geil! Der Angler von Welt findet den sexy Karpfen-Kalender total erotisch
nicht nachstehen. Für den Angler von Welt gibt es jetzt, Petri geil,...

Weitere Beiträge aus der Region

Mahnmal KZ Kemna in Wuppertal
Für die Freigabe der NSU-Akten durch die hessische Landesregierung
Am vergangenen Montag wurden durch die Initiatoren einer...
Für den Trecker kein Problem
Erst Schnee, dann See ...
Von Hochwasser kann noch nicht die Rede sein, aber sobald es mal ein...
Das Programm des neuen Beratungsangebotes an der Käthe-Kollwitz-Schule im 1. Halbjahr.
Bürgertisch Nordtalk in Der Thomasgemeinde diskutierte über Beratungsangebote und Buslinien
Nach längerer Abstinenz freuten sich der Nordstadtverein Gießen,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.