Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

"Die Ehrenbürgerschaft von H. Schlosser ist erloschen" so die OB

Gießen | Grabe-Bolz. Sie verwies auf ein Gutachten des Rechtsamtes. DenText des Gutachtens legte sie nicht vor (wurde nachgeliefert). Aus dem gründlich erarbeiteten Gutachten mit Zitaten namhafter Juristen und Kommentatoren geht hervor, dass im Falle einer vorhandenen Namensliste von Ehrenbürgern durchaus einer gestrichen werden kann.
Die Oberbürgermeisterin behauptete, dass es keine solche Namensliste gäbe. Sprachlich richtig! Es existiert jedoch eine "informelle" Liste mit den Namen Prof. Eberhard Richter, Albert Oßwald (ehemaliger OB und Ministerpräsident) u.a.

Andere sich dem antifaschistischen Gedankengut verpflichtend fühlende Kommunen habe die Ehrenbürgerschaften von Hitler und anderen Faschisten in den letzten Jahrezehnten aberkannt.

Erstaunt konnte man darüber sein, dass nicht den üblichen Gepflogenheit entsprechend zuerst der Antragsteller zu Wort kam, sondern die OB. Dieser Trick sollte dazu dienen, keine Diskussion aufkommen zu lassen und den Antragsteller zu beruhigen.
Genau wie die Ehrung für Ria Deeg mit neuen Verfahrensregeln auf die lange Bank zu schieben, sollte wiederum sich vor der politischen Verantwortung gedrückt werden.

Wie heißt es so lustig: Gießen bleibt bunt!?

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Gigg veröffentlicht Wahlprogramm „Frische Ideen für ein lebenswertes Gießen“
Nach einem arbeitsintensiven Prozess hat die neue Gießener Liste Gigg...

Kommentare zum Beitrag

Michael Beltz
7.779
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 13.10.2015 um 12:21 Uhr
Siehe meinen Bericht om 20.09.15
Christine Stapf
8.364
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 13.10.2015 um 13:11 Uhr
Ich war immer der Ansicht, dass man Ehrenbürger auf ewig ist.
Martina Lennartz
6.356
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 15.10.2015 um 00:01 Uhr
Man könnte- wenn man es denn wollte- wenigstens (oder mindestens) symbolisch - die Aberkennung aussprechen, so wie es viele andere Städte auch tun.
Man kann aber in der Tat so tun als wäre es das gewesen, die Nazis in der Stadt (Demonstrationen) willkommen heißen und gleichzeitig für Respekt, Akzeptanz und Integration (Bündnis für Vielfalt-Gegen Rassismus) aufrufen und demonstrieren.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Beltz

von:  Michael Beltz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Beltz
7.779
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Keine Ehrung oder Das Schweigen der Lämmer
Ohne Diskussion hat das Stadtparlament den Antrag zur Ehrung von Ria...
Antrag zur Ehrung von Ria Deeg
Der Magistrat wird gebeten, im Gedenken an die Antifaschistin und...

Weitere Beiträge aus der Region

Entdecke die Quellen deiner Spiritualität - im #fastenZEITraum immer samstags zwischen 17 und 19 Uhr
Neverland - das Duo Ove Volquartz und Peer Schlechta zu Gast im fastenZEITraum am 6. März zwischen 17 und 19 Uhr in St. Thomas Morus
Klang - Raum - Zeit - Stille. In diesem Vierklang bewegt sich der...
„Rent a 11-er Räter“ sammelte Spenden für das Tierheim
Die Vorsitzende des Tierheim Gießen nahm mit großer Freude den...
Ein Heiliger Zorn - Tempelreinigung Jesu
Ein Heiliger Zorn! Wortgottesfeier am 7. März 2021 18:30 Uhr in St. Thomas Morus Gießen
Der Tempel ist Anlass für einen heftigen Zornesausbruch Jesu. So wird...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.