Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

"Die Ehrenbürgerschaft von H. Schlosser ist erloschen" so die OB

Gießen | Grabe-Bolz. Sie verwies auf ein Gutachten des Rechtsamtes. DenText des Gutachtens legte sie nicht vor (wurde nachgeliefert). Aus dem gründlich erarbeiteten Gutachten mit Zitaten namhafter Juristen und Kommentatoren geht hervor, dass im Falle einer vorhandenen Namensliste von Ehrenbürgern durchaus einer gestrichen werden kann.
Die Oberbürgermeisterin behauptete, dass es keine solche Namensliste gäbe. Sprachlich richtig! Es existiert jedoch eine "informelle" Liste mit den Namen Prof. Eberhard Richter, Albert Oßwald (ehemaliger OB und Ministerpräsident) u.a.

Andere sich dem antifaschistischen Gedankengut verpflichtend fühlende Kommunen habe die Ehrenbürgerschaften von Hitler und anderen Faschisten in den letzten Jahrezehnten aberkannt.

Erstaunt konnte man darüber sein, dass nicht den üblichen Gepflogenheit entsprechend zuerst der Antragsteller zu Wort kam, sondern die OB. Dieser Trick sollte dazu dienen, keine Diskussion aufkommen zu lassen und den Antragsteller zu beruhigen.
Genau wie die Ehrung für Ria Deeg mit neuen Verfahrensregeln auf die lange Bank zu schieben, sollte wiederum sich vor der politischen Verantwortung gedrückt werden.

Wie heißt es so lustig: Gießen bleibt bunt!?

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ehrung von Ria Deeg
Am 13.08.2020 jährte sich der Todestag von Ria Deeg zum 20....
Offener Brief des Bündnisses 2035Null an die Oberbürgermeisterin der Stadt Gießen
Eigentlich hätten am 28. April die Ergebnisse der internen...

Kommentare zum Beitrag

Michael Beltz
7.760
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 13.10.2015 um 12:21 Uhr
Siehe meinen Bericht om 20.09.15
Christine Stapf
8.208
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 13.10.2015 um 13:11 Uhr
Ich war immer der Ansicht, dass man Ehrenbürger auf ewig ist.
Martina Lennartz
6.284
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 15.10.2015 um 00:01 Uhr
Man könnte- wenn man es denn wollte- wenigstens (oder mindestens) symbolisch - die Aberkennung aussprechen, so wie es viele andere Städte auch tun.
Man kann aber in der Tat so tun als wäre es das gewesen, die Nazis in der Stadt (Demonstrationen) willkommen heißen und gleichzeitig für Respekt, Akzeptanz und Integration (Bündnis für Vielfalt-Gegen Rassismus) aufrufen und demonstrieren.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Beltz

von:  Michael Beltz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Beltz
7.760
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Hongkong-Chinese, der ein Ami war
Mit dem »demokratischen Protest« in Hongkong ist es so eine Sache....
Morddrohung gegen Janine Wissler
Inzwischen werden Morddrohungen in vielfacher Art gegen linke...

Weitere Beiträge aus der Region

Stadtwerke Gießen ersetzen Seilhängeleuchten
Am 24. und 25. September demontieren die Stadtwerke Gießen in die...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.