Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Anleitung für pragmatischen Naturschutz

Die seltene Haselmaus leidet unter zu starken Gehölzrückschnitten. Daher sollte straßenbegleitendes Grün nur alle drei bis fünf Jahre geschnitten werden.
Die seltene Haselmaus leidet unter zu starken Gehölzrückschnitten. Daher sollte straßenbegleitendes Grün nur alle drei bis fünf Jahre geschnitten werden.
Gießen | Schulung der Unteren Naturschutzbehörde
für Bauhof-Mitarbeiter und Umweltberater der Kommunen

Wie kann man Naturschutz praktizieren, ohne durch Pflegeschnitte den Lebensraum von seltenen Tieren und Pflanzen zu gefährden? Dieser Frage gingen Experten der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) beim Landkreis sowie Leiter der kommunalen Bauhöfe und Umweltberater der Städte und Gemeinden im Kreisgebiet nach. Die UNB hatte zu dieser Tagung mit verschiedenen Referenten eingeladen. Die Dezernentin für Naturschutz im Landkreis Gießen, Dr. Christiane Schmahl, erklärt den Anlass: „Naturschutz muss machbar sein. Maßnahmen, die nicht oder nur mit sehr großem Aufwand umzusetzen sind, können von den Kommunen im Alltag praktisch nicht geleistet werden. Trotzdem gibt es einige Vorgaben, die zum Beispiel bei Gehhölzrückschnitt oder Grabenmahd zu beachten sind, um Tiere zu schützen. Sie sind mit wenig Aufwand umzusetzen, aber wirkungsvoll. Denn Pflegemaßnahmen sollen auf keinen Fall das Gegenteil bewirken und Lebensräume zerstören.“

Referentin Dr. Beate Alberternst sprach über Neophyten-Pflanzen, also über eingeschleppte Pflanzen
Mehr über...
aus anderen Regionen, die die heimische Flora stellenweise verdrängen. Sie gab den Bauhof-Mitarbeitern Tipps, wie sie die Ausbreitung zumindest lokal begrenzen können. Johannes Lang legte den Fokus auf die mittlerweile seltene Haselmaus, die unter zu starken Gehölzrückschnitten zu leiden hat. Die kaum daumengroßen Tiere sind europaweit geschützt und leben im Gebüsch und Strauchzonen längs der Verkehrsadern. Sein Tipp: Straßenbegleitendes Grün nur alle drei bis fünf Jahre schneiden und zwar wechselseitig und abschnittsweise über 200 Meter – am besten noch im Winter.

Herbert Diehl sensibilisierte die Tagungsteilnehmer für eine schonende und seltene Pflege von Uferböschungen. Manchmal sei es sinnvoll, Maßnahmen auszusetzen oder nur teilweise durchzuführen. Für die Pflanzen- und Tierwelt ist der beste Zeitpunkt zum Mähen der Uferböschung der Herbst, erklärte der Mann vom Regierungspräsidium Gießen. Die UNB selbst legt ein besonderes Augenmerk auf die Verarmung der Flora und Fauna der Feldflur und kämpft deswegen gemeinsam mit dem Kreisbauernverband gegen eine frühe Mahd von Graswegen und Feldrainen. „Viele Tierarten finden zwischen den bewirtschafteten Feldern Deckung und Nahrung“, erklärt Christiane Schmahl, „deswegen müssen wir diesen Lebensraum schützen und mit Vorsicht pflegen.“ Diese Schutz-Kampagne ist Teil der Anstrengungen, die die UNB des Landkreises Gießen im Zuge der Hessischen Biodiversitätsstrategie verfolgt.

Die seltene Haselmaus leidet unter zu starken Gehölzrückschnitten. Daher sollte straßenbegleitendes Grün nur alle drei bis fünf Jahre geschnitten werden.
Die seltene Haselmaus... 
Feldränder und Graswege sind Lebensraum. Die Untere Naturschutzbehörde (UNB) beim Landkreis kämpft deswegen gemeinsam mit dem Kreisbauernverband gegen eine frühe Mahd dieser Zonen. 2
Feldränder und Graswege... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Bergwerkswald
Urlaub in ferne Länder nicht möglich? Eine gute Gelegenheit, bei...
Der eingezäunte Staudamm von dieser Hochwasser Staustufe in Damm
Beweidete Grünpflege eines Staudammes bei Damm
Eine erfreuliche Entwicklung hat die Grünpflege an der Hochwasser...
Walderdbeere
Neues von der wilden Ecke- Die Walderdbeere steht in voller Blüte
Die letzten warmen Tage haben den Pflanzen recht zugesetzt und doch...
Neues von der wilden Ecke- die Walderdbeere ist reif
Kleine rote Früchte leuchten im Grün der wilden Ecke. Durch die viele...
Julia Schmidt
Karate Dojo Lich erfolgreich in der e-Tournament World Series
Nach dem geglückten Pionierversuch der Karate-Szene in der Welt des...
Hornisse am Holunder.
Neues von der wilden Ecke- Hornissen haben ihr Zuhause gefunden
In der Brombeerhecke versteckt steht noch ein alter, toter...
oben: Christian Bonsiep im Online-Training, unten v.l.: Janne Launhardt, Julia Schmidt, Markus Hecht
KD Lich im Kampf gegen Corona und Markus Hecht belegt den 3. Platz bei den E-Tournament World Series
Das Corona-Virus hat unser aller Leben – und damit auch das...

Kommentare zum Beitrag

Wolfgang Heuser
8.434
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 08.10.2015 um 23:24 Uhr
Ein gute Sache ist das, wenn die Mitarbeiter der Bauhöfe da geschult werden und da etwas sensibler werden! Vielleicht sollte das mit den Naturschutzvereinen besser abgesprochen werden.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Auf der Streuobstwiese im Vitos Park Gießen gibt es viele verschiedene Apfelsorten. (Foto: Vitos)
Schulstunde unterm Apfelbaum
Grundschüler erkunden die Streuobstwiese im Vitos Park...
Corona hat beim FC Gießen zugeschlagen
Im Fußballverein FC Gießen gibt es einen positiven Corona-Fall. Das...
Die Gießener Sparkassen-Senioren besichtigen die Jugendwerkstatt.
Jugendwerkstatt freut sich über 1.150 Euro
Die Gießener Jugendwerkstatt konnte sich über eine Spende der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.