Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

"Jeder Student ist ein Unikat, dass zur Vielfalt an der JLU führt"

Gießen | Vergangenen Mittwoch wurden die 6700 neu eingeschriebenen Studenten an der Justus-Liebig-Universität offiziell von Vizepräsidenten Prof. Dr. Adriaan Dorresteijn begrüßt.
Freundlich begrüßte er die "Erstis" im "zentralen, liebenswerten und uneitlen Gießen" und bezog sich damals auf den jetzigen Namensgeber der JLU, Justus Liebig, der bereits während seiner Proffessorenzeit an der Universität (damals noch die Ludwigsuniversität) die Zentralität der Stadt lobte.

Der Chemiker, der seinen Durchbruch durch den erstmaligen Einsatz von künstlichem Düngemittel erlangte, solle mit seinem Forscherdrang und Entdeckergeist ein gutes Beispiel für die neuen Studenten sein, so Dorresteijn.
Heute stehe die Pflege und Entwicklung der Wissenschaft durch Forschung und Bildung, aber auch durch internationale Kooperation und Vernetzung klar im Fokus der Justus-Liebig-Universität.

Die Studien-Einführungswoche, in deren Rahmen die Begrüßungsfeier stattfand, solle den Studenten dabei helfen, Kontakte zu knüpfen und universitäre Vorgänge besser zu begreifen, aber auch deutlich machen, dass die Universität ihre Studenten nicht alleine lässt.
Mehr über...
Des weiteren sei es für Studenten wichtig, nicht nur ihr Wissen, sondern auch die eigene Persönlichkeit zu erweitern - an der JLU durch beispielsweise Hochschulsport und -politik oder die vielfältigen Angebote des Zentrums für berufsorientierte Kompetenzen kein Problem.

"Immer wieder freue ich mich, wenn ich mit Studenten ins Gespräch komme und sehen darf, wie sie ihr Talent immer mehr entfalten und über sich selbst hinaus wachsen. Das ist für uns Mitarbeiter der Justus-Liebig-Universität sicherlich die größte Belohnung.", schloss Prof. Dr. Adriaan Dorresteijn seine Rede ab und wünschte allen Erstsemestern viek Glück und Erfolg für die kommenden Studienjahre.

Auch Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz ließ es sich nicht nehmen, die neuen Studenten in der Universitätsstadt willkommen zu heißen.
Immer wieder freue sie sich zu Anfang eines Semesters über die vielen "Ersti-Gruppen", die gemeinsam mit ihren Mentoren die Gießener Innenstadt erkunden.

Sobald die Studenten neu ankommen oder aus den Ferien zurückkehren, werde die Stadt gleich wieder jünger und lebendiger, der einzige Nachteil, die verschlechterte Parksituation in der Innenstadt, tue der Freude über die Neuankömmlinge aber nicht ab.

Die 6700 neuen Studenten gehören zu insgesamt 28.000, die auf 11 Fachbereiche aufgeteilt sind. Gemessen an der Einwohnerzahl ist Gießen stolzer Spitzenreiter wenn es um die Studierendendichte geht.

Viel los im Foyer des Audimax auf dem Philosophikum II
Viel los im Foyer des Audimax auf dem Philosophikum II
Dietlind Grabe-Bolz betonte vor allem, dass jeder Student in Gießen ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft sei und gab den Erstsemestern mit stets neugierig und entdeckungsfreudig zu sein.

Felix Döring begrüßte die Studenten schließlich im Namen des AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss).
Auch er lobte nochmals die Einführungswoche, in der ein wichtiger Teil auch die "auf wissenschaftlicher Basis basierende Erkundung der Gießener Kneipenkultur" eine wichtige Rolle spiele. Die Neuankömmlinge, die es bis aus Zypern für das Studium an die JLU verschlug, konnte er beruhigen: "Nach 4 Jahren in Gießen bin ich mit meiner Gesamtsituation, was Studium, Freunde und Freizeit angeht mehr als nur zufrieden".
Nachdem der AStA nochmals genauer vorgestellt wurde, griff Döring auch nochmal ein ernsteres Thema auf und bat alle Erstsemester, sich aufgrund der aktuellen Situation zu engagieren oder aktiv zu werden.
Das bewusste Ausspielen von bildungsschwächeren Bevölkerungsgruppen und Flüchtlingen sei eine Untat, die nicht mehr in unsere Zeit gehöre.
Bevor er die Studenten in den neuen Lebensabschnitt verabschiedete und ihnen ebenfalls nur das Beste wünschte, gab er ihnen mit: "Lasst das nicht zu. Tretet für Menschlichkeit und Nächstenliebe ein".

Auf dem anschließenden "Markt der Möglichkeiten" im Foyer konnte man sich bei unzähligen Ständen über hochschul-interne Angebote, Stipendien, Parteimitgliedschaften bei diversen Hochschulgruppen und allgemein über das kulturelle und gesellschaftliche Leben in Gießen informieren.

 
Viel los im Foyer des Audimax auf dem Philosophikum II
Viel los im Foyer des... 
Die Studenten und Studentinnen informierten sich interessiert an diversen Info-Ständen
Die Studenten und... 
Prof. Dr. Adriaan Dorresteijn begrüßt die Erstsemester an der JLU
Prof. Dr. Adriaan... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Klimatag in Linden am 29.8.2020
Wie man auch in Zeiten von Corona-Einschränkungen eine bunte und...
Röntgen-Bild der 3Steps fertig gestellt (Nähe Uni-Hauptgebäude)
Gedenken an die Widerständlerin Mildred Harnack
Auf dem Gelände des Philosophikum I in Gießen wurde eine Skulptur in...
Man kann das Schreien hören
Studentenschlag
Online-Veranstaltung am 18.01.2021: Studienabbruch? Neustart wagen?
Manche Studierende denken früher oder später darüber nach, ob es...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Natalija Köppl - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

von:  Natalija Köppl - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Natalija Köppl - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion
408
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Veranstalterin Sabine Glinke freut sich auf die Veranstaltung im Jahr 2021
Gleiberg rocks um ein Jahr verschoben - Veranstalter hoffen auf Solidarität
Am 10. Juni hätte eigentlich die dritte Auflage von "Gleiberg rocks"...
Gemeinsam stark: Markus Krischke (links) hofft mit dem Team der FFW Langgöns auf viele neue Mitglieder
Stickerstars mal anders: Sammelspaß von und mit der Feuerwehr Langgöns
Dass der Brandschutz mittlerweile zu einem Großteil von Freiwilligen...

Weitere Beiträge aus der Region

BC Marburg vor zwei Kellerduellen
Zwei Vier-Punkte-Spiele Toyota 1....
Kaum zumutbar!
In der aktuellen Zeit fehlt es uns sehr, in eine Gaststätte, in Kino...
Nur im Doppelpack - STRAWBERRY & LOTTI
Strawberry (li. im Bild) ist ein reinrassiger Farbenzwerg. Die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.