Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Den Knall nicht mehr gehört! "Erotischer" Jagdkalender zeigt Wildtiere und Mädels von ihrer lasziven Seite

„Der erotische Jagdkalender“: Wie viel Jägermeister muss man intus haben, um auf so ein Projekt zu kommen? Ricken/Zicken unter sich.
„Der erotische Jagdkalender“: Wie viel Jägermeister muss man intus haben, um auf so ein Projekt zu kommen? Ricken/Zicken unter sich.
Gießen | Tierisch! Manuela sieht aus wie ein Dachs, Yvonne wie eine Stockente auf Speed. Und "Schantalle" scheint Walter, dem Waschbären ziemlich ähnlich. Das hat so was Animalisches an sich. Und das Ganze geht dann als "Der erotische Jagdkalender" über die Theke. Hallo? Da muss ganz viel Kräuterlikör mit im Spiel gewesen sein, Jägermeister vermutlich.
Da hat ein kleiner Berliner Verlag Mensch und Tier in Szene gesetzt, um sie von ihrer lasziven Seite zu zeigen. Den entsprechend wie Wild geschminkten und "gekleideten" Models stehen reale, ihnen wie aus dem Gesicht (und anderem) geschnitten aussehende Vertreter(innen) aus dem Naturhaushalt gegenüber. "Bambi", verkörpert von Lisa-Damaris, ist der Brüller und reckt ihren kleinen weißen Arsch genauso keck in die Luft wie Rita, die richtige Ricke/Zicke. Man(n) nennt das "Spiegel", also die weiße Zeichnung des Allerwertesten. Zumindest bei Rehen. Hat nix mit dem gleichnamigen Nachrichtenmagazin zu tun.
Angesichts all dieser zwischen scheuen, alten, geilen und veritablen Böcken und “Gablern” platzierten Grazien fragt man sich: Wer hat diesen Bock geschossen? Der Name des Fotografen,
Mehr über...
Vollschuss (1)Peinlich (1)Jägermeister (1)"Erotischer" Jagdkalender (1)
der entweder den Knall nicht gehört hat, oder einen Voll- bzw. Lattenschuss haben muss, sei schamvoll verschwiegen. Aber zu solchen bilddarstellerischen Höchstleistungen gelangt man wohl erst, nachdem man mehrmals mit dem Kopf hart gegen eine Hochsitzwand gerannt ist. Autsch!
Die chauvinistische Botschaft dahinter ist klar. Die hier abgebildeten Motive entsprechen exakt dem Beuteschema jener Herrenmenschen in Forst und Gesellschaft, die die Macher dieses geschmacklosen Produkts als Zielgruppe im beschlagenen Visier haben. Da weiß man auch sofort, woher der Begriff „Frauenjäger” herrührt. (Schöne?) junge Damen als Beute, zum Freiwild erklärt und zum Abschuss freigegeben. Frauen und Tiere als Objekte, die lediglich dem Lustgewinn des Mannes dienen und über die dieser nach Gutdünken verfügen kann. Was er ja auch tut – im Wald und auf der Heidi! Auf, auf, zum fröhlichen Jagen!
http://www.rotorman.de/vollschuss-frauenjaeger-auf-der-lauernimrods-leibfotograf-geht-auf-die-pirsch/#more-4489

„Der erotische Jagdkalender“: Wie viel Jägermeister muss man intus haben, um auf so ein Projekt zu kommen? Ricken/Zicken unter sich.
„Der erotische... 
„Wild und animalisch“: Walter, der Waschbär, mit Double.
„Wild und... 
Mit dem Kopf gegen den Hochsitz gerannt: Wie sich der Fotograf Frau Reineke vorstellt.
Mit dem Kopf gegen den... 

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 06.10.2015 um 18:37 Uhr
... und dieser Beitrag kommt von einem Mann ! Das ehrt Sie sehr !!
Jutta Skroch
13.688
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 06.10.2015 um 18:50 Uhr
Das sich Models dafür hergegeben haben, da muss wohl genügend Kohle gewinkt haben, aber auch dann, entwürdigender geht es wohl nicht. Vielleicht haben die vorher auch Jägermeister getrunken?
Peter Baier
10.322
Peter Baier aus Gießen schrieb am 06.10.2015 um 21:32 Uhr
Geschmacklos, wahrscheinlich die letzte Möglichkeit eine Handvoll Kalender zu verkaufen.
Ilse Toth
38.647
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 06.10.2015 um 22:38 Uhr
Wer kommt den auf so blöde Ideen? Widerlich, nicht nur geschmacklos!
Jenny Burger
1.777
Jenny Burger aus Buseck schrieb am 07.10.2015 um 09:50 Uhr
Alles zum Abschuss frei !!! oder etwa nicht ?
Jürgen Heimann
2.591
Jürgen Heimann aus Gießen schrieb am 07.10.2015 um 11:16 Uhr
@NIna Back: Es ist halt immer die gleiche Leier. Nee, Kommentar-Prinzessin. Sie haben es eben nicht richtig verstanden - wieder (mal) nicht. Und davon dann auch wiederum nur die Hälfte. Aber es ist ja immer wieder erbaulich, wenn Sie sich so kompetent zu Wort melden. Ich fühle mich natürlich geehrt, dass Sie mich zitieren. Zwischen ästhetischer, handwerklich sauber ausgeführter Bildkunst und -komposition sowie einer solchen, die sich lediglich dafür ausgibt und in einen gewaltverherrlichenden und diskriminierenden ausschließlich triebfixierten Kontext gestellt wird, gibt es schon gewisse Unterschiede. Und die sind nicht nur gradueller Natur. Aber gerade Ihnen das zu erklären, übersteigt, ehrlich gesagt, meine didaktischen Fähigkeiten.
Was macht übrigens die kleine gelbe Katze? Immer noch ein literarisch-journalistisches Einzelkind? Oder gab es da inzwischen Nachwuchs? Einen schönen Gruß an das poetische Tier…
Ilse Toth
38.647
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 07.10.2015 um 11:30 Uhr
Ich bin ein Gegner der heutigen Jagd. Die alten, sehr alten und uralten Herren Jäger leben scheinbar noch in einer "Feudalwelt", die es lange nicht mehr gibt. Grüner Anzug und Flinte- und schon glauben sie, die Menschen, die Tiere und die Natur zu beherrschen- was sie auch leider nur allzu oft tun.
Dieser Kalender spricht Bände! Ich behalte es für mich, was mir auf der Zunge liegt! "Ladylike" wäre es nicht.
Der Kalender wäre nicht entstanden, wenn Frauen sich nicht für so einen Mist hergeben würden.
Karl-Ludwig Büttel
3.855
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 07.10.2015 um 12:12 Uhr
Frau Toth so ist es. Aber es ist heute, leider völlig normal, dass versucht wird mit Sexy Kalender auf sich oder seinen Verein aufmerksam zu machen. Ob Feuerwehren (da gibt es ein Beispiel im LK Gießen), Sportvereine oder im Falle von Herr Heimann die Fallschirmspringer sowie die Jäger in diesem Beitrag. Die mediale Aufmerksamkeit wird erreicht.
Warum Sie sich Herr Heimann darüber empören ist schon merkwürdig, da Sie ja für Ihren Club das Gleiche sogar auch noch hier in der GZ gepostet haben und ursprünglich noch mit Kaufdaten sprich ordentlich Werbung gemacht haben. Dass nenne ich Doppelmoral. Es ist doch völlig egal wie und wer Frauen zu solchen Aufnahmen benutzt. Es ist für diejenigen Frauen ob für Jäger oder Breitscheider Fallschirmspringer „Mist“ wie Frau Toth ausführt.
Oder wie Frau Back schreibt, " es ist ziemlich Jacke wie Unterhose."

Für mich ehrt es Sie nicht diesen Artikel moralisch zu bewerten. Da Sie es selber in einem eigenen anderen Beitrag getan haben.
Frauen scheinen bei Ihnen wenig an Wertschätzung zu wiederfahren.
Marcus Link
456
Marcus Link aus Gießen schrieb am 07.10.2015 um 12:39 Uhr
Das ist kein Kalender den ich mir aufhängen würde. Aber sich so zu empören? Woher kommt die Empörung? Es ist halt typisch deutsch auf so etwas verkrampft zu reagieren.

Es gibt Kalender mit nackten Frauen, mit nackten Männern, gemischt, das ist halt so... Es muss einem nicht gefallen, ich muss aber gestehen, originell ist es. Besser fände ich es natürlich wenn es den Kalender auch mit entsprechend hergerichteten Männern gäbe, dann hätte jede Person mit entsprechendem Geschmack ihren Spaß.
Ich hoffe mal nicht dass jemand darin die sexuelle Darstellung von Tieren wittert. Das sehe ich hier nicht und ich wünschte so etwas auch nicht zu sehen.

Ich wurde hier mal wegen des Kunstbegriffs in Bezug auf die tolle "THW" Brücke über die Wieseck in Gießen zerrissen, weil ich hier anzweifelte dass das Kunst ist. Also wenn das Kunst ist, ist auch der Kalender allemal Kunst. Sorry... Und über Geschmack streiten mag ich nicht.
Ilse Toth
38.647
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 07.10.2015 um 13:45 Uhr
Herr Link, ich empöre mich nicht über nackte Menschen. Jeder kann sich so fotografieren lassen und präsentieren, wie er möchte.
Was aber haben Tiere, die gejagt werden- und das noch ohne Schonzeit wie Waschbär und Fuchs- auf einem Bild zusammen mit nackten Frauen zu tun? Oder betrachten etwas die Jäger Frauen auch als jagdbare Objekte? Dieser Kalender ist genauso geschmacklos wie der von Nina Back erwähnte Kalender mit Fischen.
Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 07.10.2015 um 21:35 Uhr
"Es ist halt typisch deutsch auf so etwas verkrampft zu reagieren."

Herr Link, wissen Sie eigentlich, wie OFFEN der Deutsche gegenüber einigen westlichen Ländern ist .

Es geht auch nicht gegen den "Akt" schlechthin, ist in der Kunst angesehen und gängig - aber diese Kombination ist widerlich !
Marcus Link
456
Marcus Link aus Gießen schrieb am 08.10.2015 um 07:59 Uhr
Wie gesagt: Schön finde ich das nicht!
Nur das darüber aufregen empfinde ich arg spießig.
Mehr wollte ich nicht mitteilen.

@ Birgit Hofmann-Scharf
Bei Ihrem Kommentar über die OFFENEN Deutschen finde ich den Zusammenhang zum Artikel Thema noch nicht. Ich bin sicher Sie helfen mir hier mal kurz.
Marcus Link
456
Marcus Link aus Gießen schrieb am 08.10.2015 um 14:31 Uhr
Sorry das geht mir zu weit: Wenn ein Mann über Frauen so schreiben würde, dann... oooh Aufschrei!
Eine Frau darf Männer nach eigenem Ermessen diskriminieren, das ist dann ok? NEIN!

Es sollte Niemand diskriminiert werden!
Zur Info: Das schließt sogar diese Männer mit ein...
Ilse Toth
38.647
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 08.10.2015 um 19:55 Uhr
Männer und Frauen, die solche Kalender kaufen , müssen damit rechnen, diskriminiert zu werden. Und ich widerhole mich- dieser Kalender ist widerlich, verachtend gegen Frauen und Tieren. Und Frauen, die sich für Geld in solchen Posen zeigen, haben ebenfalls von mir keine Achtung zu erwarten.
Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 08.10.2015 um 20:28 Uhr
@ Herr Link
ich antwortete auf einen Ihrer Sätze, bezugnehmend auf die " etwas verkrampften Deutschen".
Zusammenhang auf den Beitrag ? - über Ihren Kommentar !

Somit habe ich meine Meinung über diese Geschmacklosigkeit mitgeteilt. Punkt
Michael Beltz
7.760
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 10.10.2015 um 18:38 Uhr
Frau Muth, ich teile Ihre Meinung nicht in allen Punkten. Sie regen jedoch zum Nachdenken an. Sie diskutieren nicht plakativ, das gefällt mir.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jürgen Heimann

von:  Jürgen Heimann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jürgen Heimann
2.591
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Brüder, zur Sonne, zum Freifall: Magische Augenblicke, aber vom Boden aus nicht zu sehen. Da muss schon ein Skydive-Paparazzi mit von der Partie und ganz dicht am Motiv sein.
Saison-Endspurt: Kehraus am Himmel Breitscheids – Nur noch wenige Tage bis zum Zapfenstreich
Von der "Worscht" mal abgesehen: Alles hat (einmal) ein Ende. Und ein...
Angler-Fantasien: So etwas würde mancher Würmerbader gerne mal am Haken haben. Da ist die Rute bis zum Sollbruch gespannt… Petri geil!
Dicke Brüste und Fische mit Schnappatmung: Petri geil! Der Angler von Welt findet den sexy Karpfen-Kalender total erotisch
nicht nachstehen. Für den Angler von Welt gibt es jetzt, Petri geil,...

Weitere Beiträge aus der Region

Bergung "Alter Schwede"
Wie der "Alte Schwede" aus der Elbe gefischt wurde
Der "Alte Schwede" ist ein Findling am Elbuferwanderweg in Hamburg,...
Lebenshilfe Gießen fordert Corona-Prämie auch für Mitarbeitende der Behindertenhilfe
Pohlheim (-). Die Corona-Pandemie ist eine riesige Herausforderung...
Theodor-Litt-Schule: Schüler führen handwerkliche Tätigkeiten am Haus durch
Die Schüler der Produktionsschule in Heuchelheim haben als...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.