Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Weiterer Schritt für interkommunal aufgestellten Brandschutz in die Wege geleitet

Aktuell sind in den 100 Freiwilligen Feuerwehren im Kreisgebiet und der Berufsfeuerwehr Gießen Atemschutzgeräte und -masken im Einsatz. Die Kommunen kaufen diese Geräte in kleinen Mengen zu vergleichsweise teuren Preisen ein. Foto: Bastian Haaf.
Aktuell sind in den 100 Freiwilligen Feuerwehren im Kreisgebiet und der Berufsfeuerwehr Gießen Atemschutzgeräte und -masken im Einsatz. Die Kommunen kaufen diese Geräte in kleinen Mengen zu vergleichsweise teuren Preisen ein. Foto: Bastian Haaf.
Gießen | Nächstes Ziel im interkommunal aufgestellten Brandschutz: Atemschutzgeräte vereinheitlichen.


„Wir möchten nach und nach die Atemschutzgeräte der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis vereinheitlichen und so zukünftig Aufwand und Kosten sparen“, führt Landrätin Anita Schneider ein. Sie berichtet von einer Beratung im Kreisausschuss, demnach nun weitere Synergieeffekte durch interkommunale Zusammenarbeit im Feuerwehrwesen genutzt werden sollen. Einem Vertragsentwurf zwischen Landkreis und den kreisangehörigen Kommunen hat der Kreisausschuss zugestimmt, demnächst werden die Stadt- bzw. Gemeindeparlamente darüber beraten.

Im Landkreis Gießen bemühen sich die Kommunen seit zwei Jahren darum, verschiedene Aufgaben im Feuerwehrwesen gemeinsam zu bewältigen und so sparsamer zu agieren. Das gemeinsam erstellte Brandschutzkonzept Fahrzeuge für den gesamten Landkreis war vor zwei Jahren ein erster Schritt zu mehr interkommunaler Zusammenarbeit, nun sollen Synergieeffekte im Bereich „Atemschutz“ folgen.

Aktuell sind in den 100 Freiwilligen Feuerwehren im Kreisgebiet und der Berufsfeuerwehr Gießen Atemschutzgeräte und -masken von verschiedenen Herstellern im Einsatz. Die Kommunen kaufen diese Geräte in kleinen Mengen zu vergleichsweise teuren Preisen ein. Dies soll sich ändern, denn durch die gleichzeitige Anschaffung von mehreren Geräten können günstigere Preise verhandelt werden. Die Kostenvorteile für Anschaffung, Wartung, Inspektion, Ersatzteile, Transport und Versicherung liegen bei bis zu 70% gegenüber einer Einzelgerätebeschaffung. Zum anderen erleichtern gleiche Atemschutzgeräte und -systeme die Einsatzstellenlogistik und die Ausbildung. Somit würde auch die Sicherheit der Geräte-Träger erhöht.

Die noch zu schließende Vereinbarung sei auch schon eine Vorbereitung für ein gemeinsames feuerwehrtechnisches Zentrum, welches im Neubau des Gefahrenabwehrzentrums in Gießen entstehen soll, erläutert Anita Schneider. Denn dort soll gemäß dem Vertragsentwurf zukünftig die Wartung und Pflege auch der Atemschutzgeräte erfolgen. Die bislang bestehenden Pflegestellen für Atemschutzgeräte in acht Kommunen und die drei zugelassenen Werkstätten für Atemschutzgeräte gehen dann über.

Der Plan sieht vor, nicht alle Atemschutzgeräte und -masken sofort auszutauschen, sondern sie in den nächsten sieben Jahren nach und nach zu ersetzen. Im Landkreis sind etwa 900 Geräte im Einsatz, die in diesem Zuge alle vereinheitlicht werden sollen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
Ehrung der Ehrenamtlichen aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Gießen. Bild: Landkreis Gießen
208 Ehrenamtliche erhalten Ehrenamtscard im Kloster Arnsburg - Landrätin dankt für freiwilliges Engagement
„Heute sagen wir Danke für Ihr großes ehrenamtliches Engagement“,...
(v.l.) Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl und Schulleiter Norbert Kissel beim Rundgang durch die sanierten Fachräume. Bild: Landkreis Gießen
Neue Fachräume an der Adolf-Reichwein-Schule fertiggestellt
„Ein weiterer wichtiger Schritt bei der Sanierung ist geschafft“,...
„Zocken, aber richtig“ für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
Kick off- Fire on Veranstaltung der FFw Utphe
Nachdem die übliche Weihnachtsfeier immer weniger besucht wurde, die...
studieren eines Fahrplanes am Bahnhof (Usingen in den 1990er Jahren) im Hintergrund der Bahnsteig
Erläuterung des Begriffs Stundentakt im ÖPNV
Im Zusammenhang mit der Reaktivierung der Lumdatalbahn trugen Dritte...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.883
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die neue Broschüre „Klima schützen – Zukunft gestalten“ mit den wesentlichen Inhalte des Masterplans steht jetzt zum Download zur Verfügung.
Österreichisches Konzept für Speiseöl-Verwertung beeindruckt Klimaschutz- und Energiebeirat
Alltag in vielen Küchen: Speiseöl und Bratfett wird über den Abfluss...
Dolmetscherin für Gebärdensprache unterstützt am Donnerstag, 5. April, in der Kreisverwaltung
Am Donnerstag, 5. April, hilft in der Kreisverwaltung am Riversplatz...

Weitere Beiträge aus der Region

Auch im zweiten Halbfinalspiel liefen die Rutronik Stars Keltern um Marina Markovic (rechts) dem Team des BC Pharmaserv Marburg um Alex Wilke davon. Foto: Melanie Weiershäuser
Playoffs: Niederlage auch im zweiten Halbfinale
Besser, aber nicht gut genug Planet-Photo-DBBL:...
Martin Theimer neuer LAZ Vorsitzender
(jth) Martin Theimer aus Staufenberg ist neuer Vorsitzender des LAZ...
Stephanie Orlik von den Stadtwerken Gießen überreichte die Bälle und Tornetze an die Vertreter von Teutonia Krofdorf-Gleiberg
Material für den Radball-Nachwuchs
Mit ihrem Sponsoringkonzept „Spiel’ Dein Spiel“ engagieren sich die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.