Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Weiterer Schritt für interkommunal aufgestellten Brandschutz in die Wege geleitet

Aktuell sind in den 100 Freiwilligen Feuerwehren im Kreisgebiet und der Berufsfeuerwehr Gießen Atemschutzgeräte und -masken im Einsatz. Die Kommunen kaufen diese Geräte in kleinen Mengen zu vergleichsweise teuren Preisen ein. Foto: Bastian Haaf.
Aktuell sind in den 100 Freiwilligen Feuerwehren im Kreisgebiet und der Berufsfeuerwehr Gießen Atemschutzgeräte und -masken im Einsatz. Die Kommunen kaufen diese Geräte in kleinen Mengen zu vergleichsweise teuren Preisen ein. Foto: Bastian Haaf.
Gießen | Nächstes Ziel im interkommunal aufgestellten Brandschutz: Atemschutzgeräte vereinheitlichen.


„Wir möchten nach und nach die Atemschutzgeräte der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis vereinheitlichen und so zukünftig Aufwand und Kosten sparen“, führt Landrätin Anita Schneider ein. Sie berichtet von einer Beratung im Kreisausschuss, demnach nun weitere Synergieeffekte durch interkommunale Zusammenarbeit im Feuerwehrwesen genutzt werden sollen. Einem Vertragsentwurf zwischen Landkreis und den kreisangehörigen Kommunen hat der Kreisausschuss zugestimmt, demnächst werden die Stadt- bzw. Gemeindeparlamente darüber beraten.

Im Landkreis Gießen bemühen sich die Kommunen seit zwei Jahren darum, verschiedene Aufgaben im Feuerwehrwesen gemeinsam zu bewältigen und so sparsamer zu agieren. Das gemeinsam erstellte Brandschutzkonzept Fahrzeuge für den gesamten Landkreis war vor zwei Jahren ein erster Schritt zu mehr interkommunaler Zusammenarbeit, nun sollen Synergieeffekte im Bereich „Atemschutz“ folgen.

Aktuell sind in den 100 Freiwilligen Feuerwehren im Kreisgebiet und der Berufsfeuerwehr Gießen Atemschutzgeräte und -masken von verschiedenen Herstellern im Einsatz. Die Kommunen kaufen diese Geräte in kleinen Mengen zu vergleichsweise teuren Preisen ein. Dies soll sich ändern, denn durch die gleichzeitige Anschaffung von mehreren Geräten können günstigere Preise verhandelt werden. Die Kostenvorteile für Anschaffung, Wartung, Inspektion, Ersatzteile, Transport und Versicherung liegen bei bis zu 70% gegenüber einer Einzelgerätebeschaffung. Zum anderen erleichtern gleiche Atemschutzgeräte und -systeme die Einsatzstellenlogistik und die Ausbildung. Somit würde auch die Sicherheit der Geräte-Träger erhöht.

Die noch zu schließende Vereinbarung sei auch schon eine Vorbereitung für ein gemeinsames feuerwehrtechnisches Zentrum, welches im Neubau des Gefahrenabwehrzentrums in Gießen entstehen soll, erläutert Anita Schneider. Denn dort soll gemäß dem Vertragsentwurf zukünftig die Wartung und Pflege auch der Atemschutzgeräte erfolgen. Die bislang bestehenden Pflegestellen für Atemschutzgeräte in acht Kommunen und die drei zugelassenen Werkstätten für Atemschutzgeräte gehen dann über.

Der Plan sieht vor, nicht alle Atemschutzgeräte und -masken sofort auszutauschen, sondern sie in den nächsten sieben Jahren nach und nach zu ersetzen. Im Landkreis sind etwa 900 Geräte im Einsatz, die in diesem Zuge alle vereinheitlicht werden sollen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ehrung der Ehrenamtlichen aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Gießen. Bild: Landkreis Gießen
208 Ehrenamtliche erhalten Ehrenamtscard im Kloster Arnsburg - Landrätin dankt für freiwilliges Engagement
„Heute sagen wir Danke für Ihr großes ehrenamtliches Engagement“,...
(v.l.) Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl und Schulleiter Norbert Kissel beim Rundgang durch die sanierten Fachräume. Bild: Landkreis Gießen
Neue Fachräume an der Adolf-Reichwein-Schule fertiggestellt
„Ein weiterer wichtiger Schritt bei der Sanierung ist geschafft“,...
Landrätin Anita Schneider (2.v.r.) bei der Podiumsdiskussion der Nassauischen Heimstätte auf der EXPO REAL in München. Bild: Tilman Lochmüller / Regionalmanagement Mittelhessen
„Hoffnungsträger Ländlicher Raum“
„Ist der ländliche Raum Hoffnungsträger?“, dies war die die zentrale...
Kreisfinanzen weiter auf Konsolidierungskurs
„Die erste Hälfte des Haushaltsjahres 2017 lässt hoffen, dass sich...
Beim Sommerfest des Pflegekinderdienstes brachte Clownin Gina Ginelli groß und klein zum Lachen
„Ein gelungenes Fest“
„Seit Jahren leisten Sie als engagierte Pflegeeltern einen...
„Zocken, aber richtig“ für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
„Eine Stütze der Verwaltung“
„Mit ihrem Engagement und Know-how sind Sie eine wichtige Stütze der...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.806
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Am Polizeistand auf dem Gießener Weihnachtsmarkt übergab Landrätin Anita Schneider einen symbolischen Scheck über 7.500 Euro für die Verkehrsprävention an Polizeipräsident Bernd Paul.
Scheckübergabe in Gießen - Landrätin Anita Schneider übergibt 7.500 Euro an BOB & MAX
Einer schönen Tradition folgend, war es auch in diesem Jahr vor...
Um die Zukunft der Land-Kinos zu stärken, überreichte Anita Schneider (2.v.li.) symbolische Schecks über insgesamt 6120 Euro. Edith Weber (Grünberg) erhält 2040 Euro, während sich Hans Gsänger und Edgar Langer (Lich) über 4080 Euro freuen.
Landkreis fördert Land-Kinos mit 6120 Euro. Landrätin Schneider: Regionale Kinokultur verbindet niveauvolle Unterhaltung mit gesellschaftlicher Bildungsarbeit
Die Kinos in Grünberg und Lich sind wesentliche Standortfaktoren für...

Weitere Beiträge aus der Region

Tonisha Baker erzielte bei Marburgs Gastspiel in Chemnitz die meisten Punkte. Foto: Melanie Weiershäuser
Samstag: Heimspiel gegen Saarlouis
Klassiker garantiert wunde Finger Planet-Photo-DBBL: BC Pharmaserv...
Freitag 19.01.2018, 20:00 Uhr - „Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid“
Eine vergnügliche Lesung mit Musik. Jacqueline Herrmann liest aus dem...
Kein Palmöl in den Tank (Quelle: DUH / Holzmann)
EU-Parlament sendet wichtiges Signal für eine schnellere Energiewende und das Ende von Palmöl im Tank
Parlamentarier sprechen sich für ein verbindliches...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.