Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Also doch möglich. Perlschnurbaum und Neubebauung.

von Peter Baieram 22.09.20151110 mal gelesen2 Kommentare
Alb.- Schweitzer- Strasse
Alb.- Schweitzer- Strasse
Gießen | Ein etwa 60 Jahre alter und fünft ältester Japanischer Perlschnurbaum in Deutschland kann wieder erwarten stehen bleiben.
Die Stadt wolle sogar den Schulhof der Friedrich- Feld- Schule in der Alb. Schweitzer-Strasse verkleinern und die Fläche dem Investor überlassen.
So ist sie halt die Stadt Giessen, immer hilfsbereit, es muss sich ja auch für den Investor lohnen.
Da der Baum auf dem Schulhof steht, hätte er gefällt werden müssen, da kam es gerade recht das der Perlschnurbaum nicht Standortgerecht ist.
Das andere Problem ist das bei einem Feueralarm der Schulhof gleichzeitig Sammelstelle der Schule ist.
Überlegungen die Schüler eventuell wo anders zu unterrichten brauchen jetzt nicht weiter verfolgt werden.
Jetzt entsteht das Alb. Schweitzer Chalet.
Fundamente wurden schon gebohrt und die Stützmauer zu den Nachbargrundstücken errichtet.
Die Fundamente wurden zwischen 8,8m und 12m tief gebohrt, mit einer Baustahlröhre versehen und betoniert.
Beim ausheben der Baugrube wurden Mauerreste gefunden welche untersucht werden, Fundstücke werden von der Fa. Röhl Munitionsbergung gesichert.

Alb.- Schweitzer- Strasse
Alb.- Schweitzer- Strasse 
Fundmente werden gebohrt.
Fundmente werden gebohrt. 
 
Bohren der Fundamente.
Bohren der Fundamente. 
 
Jap. Rerlschnurbaum
Jap. Rerlschnurbaum 
Fa. für Munitionsbergung
Fa. für Munitionsbergung 
Auf der suuchenach ...
Auf der suuchenach ... 
 

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Jutta Skroch
13.905
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 23.09.2015 um 11:59 Uhr
"Nicht Standort gerecht" die Floskel kennen wir ja zur Genüge, wenn es darum geht, die Kettensäge anzuwerfen. Wieso aber dann genau 4 Japanische Perlschnurbäume auf dem Berliner Platz gepflanzt wurden und wieso sie da ganz offensichtlich Standort gerecht sind, das wird wohl das Geheimnis von Frau GWG bleiben.

Es gab ja auch massive Proteste gegen die Abholzung des Baumes.
Peter Baier
10.331
Peter Baier aus Gießen schrieb am 23.09.2015 um 18:59 Uhr
Jutta, in 15 Jahren kann die Stadt wieder sagen das diese Bäume nicht Standortgerecht sind und sie entfernen.
Danach wird die Stadt an dieser Stelle neue nicht Standortgerechte Bäume pflanzen und es schließt sich wieder der Kreis.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Peter Baier

von:  Peter Baier

offline
Interessensgebiet: Gießen
Peter Baier
10.331
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Bezahlbare Wohnungen, SPD will Türen aufstoßen.
Warum erst jetzt? Ah Ja es steht wieder einmal eine Wahl vor der...
Vorsicht vor dieser Nummer 01779748631.
Da diese Nummer nicht vergeben wurde ist es erstaunlich das man von...

Weitere Beiträge aus der Region

Christoph Wysocki bleibt Trainer des Pharmaserv-Teams. Foto: Christoph Luchs Photography
Christoph Wysocki bleibt BC-Trainer
Der BC Pharmaserv Marburg plant auch für die kommende Saison mit...
1.000 Bäume für Rödgener Wälder
Die Freie Wähler Rödgen, der Freie Wähler Stadtverband Gießen und die...
Kastration der Katzen bedeutet Tierschutz
Der Frühling kommt - und mit ihm die Babyzeit! Doch so süß die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.