Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Müllsammelaktion am Klingelbach - Pfandsystem für Plastikkaffeetassen scheint zu funktionieren!

von Martin Wagneram 12.09.20151053 mal gelesen5 Kommentare
obligatorisches Gruppenfoto - Fotograf ist der 10te
obligatorisches Gruppenfoto - Fotograf ist der 10te
Gießen | Am Vormittag des Samstags (12. Sept. 2015) haben Menschen mit Behinderung (und ihre Freunde) wieder für rund 2 Stunden Teilflächen der Giessener Gemarkung vom Müll „befreit“. Vielleicht hat jemand den Petrus bestochen. Das Wetter für die Sammelaktion war gerade richtig. Trocken und nicht zu warm. So konnte die über 1 km-lange Sammelstrecke uns „nicht schocken“.

Das war die 6. Aktion in dem „bewährten“ Teilnehmerkreis mit vielen Teilnehmern mit Behinderung, welche in Wohneinrichtungen des Caritasverbandes Gießen e.V. (Betreutes Wohnen bzw. Stationär Begleitetes Wohnen) leben. Wie immer waren wir Teil der Aktion „Sauberhaftes Giessen“ bzw. „Sauberhaftes Hessen“. Die Leitung hatte Herrn Thomas Luther-Mosebach. Im Vorfeld musste mit dem Stadtreinigungsamt Kontakt aufgenommen werden, welches dann die Sammelutensilien zur Verfügung stellte und den Abtransport des gesammelten Mülles übernimmt. Ein herzlicher Dank geht an zuständigen örtlichen Stellen für dies Unterstützung. (Danke auch für das zur Verfügung gestellte „Erfrischungsgeld“. Es reichte für eine Pizza für jeden Teilnehmer.)

Wir haben uns diesmal
Mehr über...
zeichen setzen (14)wilde Müllablagerung (1)Stadtreinigungsamt (1)Sauberhaftes Hessen (16)sauberhaftes Giessen (4)Plastikbecher (1)Pfandflaschen (1)
die Randflächen des (oberirdischen verlaufenden) Klingelbaches (von der Rathenaustraße bis zum MTV-Gelände) ausgesucht. Das ermöglicht uns – wie in den Jahren zuvor – den gesammelten Müll bei den Altglascontainern neben dem Kiosk am Anfang des Schiffenberger Tales abzustellen und zum geselligen Abschluss der Aktion in die Gaststätte „Vanilla-Bar“ (Ecke Stefanstr. / Goethestr.) einzukehren.

Am Startpunkt (Haltestelle Rathenaustraße der Stadtbusse) versammelten sich pünktlich um 10 Uhr 10 Teilnehmer. . Zuerst wurden die drei handgemachten Ankündigungsplakate am Startpunkt demontiert. Leider hat nur ein Mitbürger sich spontan der Gruppe angeschlossen Die Gruppe ist eingespielt. Schnell waren die Zangen, Müllsäcke, Handschuhe und Eimer verteilt. Nachdem die Lokalreporterin ein paar Fotos gemacht hatte und Herr Luther-Mosebach ihr „Rede und Antwort“ gestanden hatte konnte es losgehen.

Zuerst nahmen wir uns die großen Flächen der Parkplätze auf dem dortigen Universitätsgelände (Bibliothek und Mensa) vor. Besonders in den Heckenflächen wurden wir „fündig“. Schnell füllten sich die Müllsäcke. Erstaunlich wenig Altglas bzw. Metall (Dosen und Ähnliches) „wanderte“ in die Eimer. (Je früher der Müll getrennt wird um so eher kann er ja einer sortenreine Wiederverwertung zugeführt werden.) Wir sahen uns genötigt deswegen einen Extra-„Boxenstopp“ auf der Höhe des ASTAs zu machen und ein paar Säcke zwischen zulagern (wurden später mit dem Auto zum Endpunkt gefahren).

selbst gemachtes Ankündigungsplakat
selbst gemachtes Ankündigungsplakat
Dort teilten wir uns. Der eine Teil ging an dem „frisch geteerten“ Fußweg am Klingelbach entlang und der andere Teil an der Hein-Heckroth-Straße in Richtung Innenstadt. Kurz vor dem Endpunkt machten wir eine „böse“ Überraschung. In einer versteckten Ecke des Parkplatzes vor dem MTV-Geländes hat offensichtlich ein Zeitgenosse seinen Müll wild abgelagert. Wir fanden eine größere Kiste Altpapier und einen Sack mit Plastikabfällen.

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto an den Glascontainern konnten wir nach cirka zweieinhalb Stunden zu dem geselligen Teil übergehen. Noch schnell die Hände im Hof neben dem Eingang gewaschen und rein ging es in die Gaststätte zu Pizza und kalten Getränken. Bis das Essen kam nutzte Herr Wagner die Zeit und gab eine Einschätzung zu der diesjährigen Sammelaktion ab.

Leider fanden wir (trotz der in Giessen recht hohen Anzahl von Pfandflaschensammlern) rund ein halbes Dutzend Pfandflaschen. Ziel muss sein: Zumindest keine Pfandflaschen in der Umwelt. Da ist noch „Luft drin“. Zum Thema Pfand gab es dieses mal etwas Neues. Immer häufiger wird Kaffee für unterwegs in Plastikbecher ausgegeben. Neumodisch heißt das Cafe-to-go. Zu viele leere Becher „landen“ dann achtlos weggeworfen in der Umwelt.

..... und los geht es .....
..... und los geht es .....
Auch in der Studentenmensa wird Kaffee in Bechern ausgegeben. Aber dort wird auf den Becher ein Pfand aufgeschlagen. Offensichtlich führt das dazu, dass die Becher auch wieder zurückgegeben werden. Wir wenigstens haben auf den angrenzenden Flächen nur 1 (!!!!) weggeworfenen Pfandbecher gefunden. Die zuständigen Stellen sollten – so Herr Wagner in seinem Fazit – überlegen durch gesetzliche Regelungen eine allgemeine Pfandpflicht bei der Ausgabe von Kaffeebechern zu etablieren.

Nach etwa 4 Stunden ging die Gruppe auseinander. Durchgängige Meinung: Auch im nächsten Jahr sollte diese Aktion durchgeführt werden.

Hier der Link zum Ankündigungsartikel!
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/106031/behinderte-+-ihre-freunde-befreien-am-samstag-den-12sept15-giessener-gemarkungsflaechen-vom-muell/

Hier kann der Bericht von der Aktion im März 2014 am Bahndamm der Lahn-Kinzig-Bahn eingesehen werden!

http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/90802/sauberhaftes-giessen-zeichen-setzen-220314-bahndamm-der-lahn-kinzig-bahn/

obligatorisches Gruppenfoto - Fotograf ist der 10te
selbst gemachtes Ankündigungsplakat
..... und los geht es .....
Mensa-Kaffeebecher
großes Plastikteil von einem Auto
wild abgelagerter Müll
... immer den Blick schweifen lassen .....
Umpacken an der Zwischenstation
Kaffee aus Fairen Handel
gesammeltes Atglas wird ordnungsgemäß entsorgt
... nicht jede / jeder möchte immer fotografiert werden ....
Händewaschen vor dem Essen zum Abschluss

Kommentare zum Beitrag

Florian Schmidt
4.450
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 12.09.2015 um 22:42 Uhr
Jeder kann was tun. Tolle Aktion!
Christian Momberger
11.053
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 12.09.2015 um 23:24 Uhr
Eben, Florian Schmidt. Wieder ein toller Bericht Martin von einer guten Aktion.
Bernd Zeun
10.617
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 13.09.2015 um 13:03 Uhr
Ein gutes Beispiel.
Christine Stapf
6.602
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 13.09.2015 um 16:00 Uhr
Beide Daumen hoch !!

Hoffentlich kommt es in die Printausgabe.
Rüdiger Schäfer
739
Rüdiger Schäfer aus Gießen schrieb am 15.09.2015 um 10:45 Uhr
Ich finde es großartig von dir, Martin, dass du dich das ganze Jahr über bei der Gruppe der Menschen mit Behinderung so engagierst.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martin Wagner

von:  Martin Wagner

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martin Wagner
2.416
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Symbolfoto - Angela Parszyk - pixelio
Lohnender Theaterbesuch am 17.Dez.2017
Am 15.11.2017 hatte der Bürgerreporter Bernt Nehmer in einem Artikel...
.... es wabbert der Nebel durch unser Land
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechtes in der Jauchegrube der Gnade!" *
In Giessen erschien von einer bestimmten Lebensmittelkette (Name tut...

Weitere Beiträge aus der Region

Der männliche Hausrotschwanz mit Futter im Schnabel
Der Hausrotschwanz ist in unseren Gärten aktiv
Ein Wildvogel der in den Gärten eine gute Population erreicht,...
besetztes Haus Ostanlage/Ecke Moltkestraße
Hausbesetzung in Gießen: Signal gegen Wohnungsnot
Am 13. Juli wurde das Haus in der Ostanlage 29/31 im Anschluss an...
Kalter Krieg 2.0
Die Bundesrepublik Deutschland braucht dringend eine wache...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.