Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Flucht aus Syrien: Die Verbrecher heißen willkommen

von Frauke Weberam 05.09.20151318 mal gelesen17 Kommentare
Gießen | Heute kreiste im Internet das Foto eines ertrunkenen syrischen Kindes. Die Regierung fordert eine “Willkommenskultur” gegenüber syrischen Flüchtlingen, die sich bis in die Bundesrepublik durchgeschlagen haben.

Der Zynismus ist atemberaubend, denn gleichzeitig hat die EU immer noch Sanktionen über Syrien verhängt, die dazu dienen sollen, seine Wirtschaft zu Grunde zu richten und so die Etablierung eines genehmeren (sprich willfährigeren) Regimes zu erzwingen. Aus dem Irak wurde, nachdem das Land zerstört war, bekannt, wie viele hunderttausende Menschenleben diese vermeintlich den Menschenrechten dienende Politik gefordert hat. So geht es nach wie vor mit Syrien.

Jeder einzelne Satz, den Menschen in Syrien helfen zu wollen, ist eine blanke, zynische Lüge, solange diese Sanktionen aufrechterhalten werden. Einem Volk erst absichtlich die Existenzgrundlage nehmen und dann die großen Humanisten geben, wenn ein Bruchteil (und natürlich der besser gebildete und wohlhabendere Bruchteil) dieser gequälten Menschen hier aufschlägt – nein, das verlogen zu nennen reicht bei weitem nicht aus. Es ist verbrecherisch. Es ist die Moral eines Schutzgelderpressers. Die Überlebenden dürfen dem Paten die Hand küssen.

Es gibt einen Appell gegen die Sanktionen, von einer kleinen Friedensinitiative namens Freundschaft mit Valjevo.eV. Das ist nicht viel. Den Appell verbreiten ist mehr – und wenn es nur ist, um wieder ins Gedächtnis zu rufen, dass nicht nur die Lieferung von Waffen an ISIS und Ähnliches ein Verbrechen ist, sondern auch Sanktionen, die dazu dienen sollen, ein Volk zu unterwerfen.
Dagmar Henn

Hier der Appell: Freundschaft mit Valjevo e.V. – Für Frieden, Freundschaft und Völkerverständigung

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Stefan Walther
4.192
Stefan Walther aus Linden schrieb am 05.09.2015 um 22:21 Uhr
Ist es Zufall, dass nach 9 Stunden hier noch niemand kommentiert hat?
Oder wollen viele gar nichts über die Ursachen und die Heuchelei wissen?

Es ist auch nur eine faule Ausrede zu sagen: "Daran können wir sowieso nichts ändern, jetzt muss "nur" den Menschen geholfen werden". Richtig ist, den Menschen muss geholfen werden, richtig ist aber auch, damit allein wird sich das Problem der Flüchtlingsströme nicht lösen.
Michael Beltz
6.900
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 05.09.2015 um 22:34 Uhr
Auf den Punkt gebracht. Erst die Eltern wegbomben, dann strahlende Kinderaugen als Dank für Weihnachtsplätzchen.
Christian Momberger
10.949
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 05.09.2015 um 22:36 Uhr
Sehr richtig Stefan. Lesen den wirklich guten Text erst jetzt. Nur leider fehlt der im letzten Satz angekündigte Aufruf.

Nicht nur die Sanktionen müssen weg, auch die Waffenexporte und die Unterstützung für solche Regime und Herrscher wie das Königreich Saudi-Arabien oder Herrn Erdogan.
333
Frauke Weber aus Gießen schrieb am 06.09.2015 um 10:06 Uhr
Entschuldigung!
Diesen Link hatte ich vergessen einzufügen. Hier kann man den Aufruf lesen und unterzeichnen:
http://www.freundschaft-mit-valjevo.de/wordpress/?p=1048
Christian Momberger
10.949
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 06.09.2015 um 22:53 Uhr
Danke!
750
D. Theiß aus Lich schrieb am 07.09.2015 um 18:26 Uhr
Herr Walther sie hinterfragen das doch nicht ernsthaft, oder?
Stefan Walther
4.192
Stefan Walther aus Linden schrieb am 07.09.2015 um 23:19 Uhr
Doch Herr Theiß ( wenn Sie meine 2. Frage / meinen 2. Satz meinen ): es ist schon sehr auffällig, dass es sehr viele Menschen und auch humanitäre und politische Organisationen / Parteien gibt ( was ich sehr begrüsse ), die überwältigende Hilfsbereitschaft leisten... meist schweigen sie aber zu dem Punkt "wer ist denn für das Elend, die Unterdrückung, die Verfolgung... " dieser Menschen verantwortlich, wie könnte man dagegen vorgehen, dass Millionen von Menschen keinen anderen Ausweg mehr sehen als Flucht?

Das hinterfrage ich ernsthaft, das muss man aus meiner Sicht auch, denn humanitäre Hilfe allein wird das Problem nicht lösen und die Verursacher / die Verantwortlichen für diese Flüchtlingsströme müssen auch als solche so benannt werden.
750
D. Theiß aus Lich schrieb am 08.09.2015 um 18:20 Uhr
Herr Walther, zu 2.Frage / 2. Satz, da kann ich Ihnen nur zustimmen, aber so wie der Artikel geschrieben wurde, daß ist meiner Meinung nach nicht nur unterste Schublade sondern aller unterste Schublade, es wundert mich nur daß die GZ diesen Artikel so stehen läßt, ich kann mich an Zeiten als BR erinnern, wo harmlosere Artikel entfernt wurden und was die Schreiberin hier losläßt ist schon unter aller Kanone und deswegen werden sie auch keine Kommentare hier erwarten können, Sie Herr Walther und ich sind auch nicht immer einer Meinung aber solcher Art Entgleisung gab es bisher noch nicht, oder sehe ich das Falsch?
Michael Beltz
6.900
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 08.09.2015 um 18:57 Uhr
Was ist unterste oder allerunterste Schublade: der Artikel oder die dort kritisierten Handlungen und Zustände? Die heute von BILD, Regierung und anderen vorgetragene Heuchelei ist m.E. widerwärtig.
Es gibt aber auch Helfende in Deutschland, das will ich gerne zugestehen. Einfache Menschen, kleine Gruppen mit humanistischer und religiöer Grundhaltung.
750
D. Theiß aus Lich schrieb am 08.09.2015 um 19:07 Uhr
Herr Beltz, ich meine die Wortwahl und sonst nichts, wenn meine Kinderstube es zulassen würde so könnte ich auch anders schreiben, ich habe aber eine Erziehung genossen welche mir dieses verbietet.
Man sollte manchmal vor dem Schreiben sein Verstand (falls vorhanden) betätigen.
So viel dazu, außer noch, wer so Unflätig schreibt muß sich nicht wundern wenn es irgendwann mal genauso zurückkommt.
Die Dame wird auch schon wissen warum sie sich nicht mit Bild hier zeigt, wahrscheinlich hat sie Angst daß die Nachbarn sie erkennen und mit dem Finger auf sie zeigen.
Stefan Walther
4.192
Stefan Walther aus Linden schrieb am 08.09.2015 um 20:54 Uhr
Herr Theiß, ich habe mir jetzt nochmal den Beitrag Satz für Satz durchgelesen. Ich kann hier nicht erkennen, dass dies "unterste Schublade" ist. Worüber man streiten könnte ist der Ausdruck "Die Überlebenden dürfen dem Paten die Hand küssen".
Aber auch das würde ich zwar so nicht schreiben aber ohne weiteres durchgehen lassen:
- die Frage bleibt doch, wer ist (mit-)verantwortlich für die Situation in Syrien? ( um eines klar zu stellen, auch die derzeitige Regierung in Syrien verdient meines Erachtens keinerlei Unterstützung! )
- wer hat sich bis heute strikt geweigert den kurdischen Volksverteidigungskräften im Kampf gegen den IS Waffen zu liefern?
- wer übt bis heute keinen Druck auf die türkische Regierung aus, dass sie endlich ihre Angriffe gegen die kurdische Bevölkerung in Syrien einstellt und einen humanitären Korridor - eine Frage des Überlebens - einrichtet und Hilfsgüter nach Rojava durchlässt?

Richtig, die Frage der Sanktionen ist eine wichtige, aber nicht die allein entscheidende Frage ( siehe meine angeführten Beispiele, man könnte sie ohne Probleme ergänzen )

Auch weil der Beitrag in einen Aufruf mündet der sich gegen diese Sanktionen wendet, sehe ich gar keinen Grund warum dieser Beitrag entfernt werden sollte. Ganz unabhängig davon, dass ich grundsätzlich gegen Zensur hier bin so lange es keine rassistischen, faschistischen, religiös fanatische oder sonstige menschenverachtende Beiträge sind.
750
D. Theiß aus Lich schrieb am 08.09.2015 um 21:57 Uhr
Herr Walther, ich lese in dem Artikel nichts von Kurden, ich lese das Wort Verbrecher, diese Person tut so als wären wir Verbrecher, Deutschland nimmt bis zum Ende des Jahres ca. 1 Mio. oder mehr Flüchtlinge auf, ist das ein Verbrechen? Ein Verbrechen ist wenn man den Menschen nicht hilft und sie weiter läßt und schickt sie in ein anderes Land. Die Schreiberin schreibt auch nicht mit einem Wort daß sich die BRD über das Schengener Abkommen hinweg setzt, ach so, das darf man ja nicht erwähnen oder ist das der Dame vielleicht abhanden gekommen, das ansonsten die Flüchtlinge dort bleiben müßten. Die Dame soll ihren Blutzucker stabilisieren und hier so keinen Hirnlosen Müll verzapfen und noch nicht einmal den ...... in der Hose haben und antworten. Hauptsache ist erst einmal eine Welle erzeugen und sich dann wie ein 1.Klässler verkriechen.
Das ist und bleibt was ich zu diesem Verbalen Müll zu schreiben habe.
333
Frauke Weber aus Gießen schrieb am 09.09.2015 um 10:16 Uhr
Es ist billig, sich an dem Wort "Verbrecher" aufzuhängen und die genannten Fakten - wirtschaftliche Sanktionen gegenüber Syrien - zu ignorieren.
Es sind nicht nur diese von der BRD mitzuverantworteten Fakten, die dazu dienen, das Land zu destabilisieren.
Es sind auch die Waffenlieferungen der BRD an die arabischen Staaten, mit denen der terroristische IS in seinem Kampf auch gegen die Zivilbevölkerung ausgerüstet wird, der im übrigen auch von Westen geschaffen und großgezogen wurde.

Die Bezeichnung "Verbrecher" trifft allerdings auch auf den Umgang mit den Balkanstaaten zu, die vor allem von der BRD in einem völkerrechtswidrigen Krieg (von Schröder zugegeben) zerschlagen wurden, deren Menschen die Existenzgrundlage entzogen wurde und die jetzt zu "sicheren Herkunfsländern" erklärt werden.
Michael Beltz
6.900
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 13.09.2015 um 15:13 Uhr
Für die Definition "Verbrecher" kann das Strafgesetzbuch hilfreich sein. Überfall mit Gewinnabsicht, Mord, Körperverletzung.......
Galten nicht die Nazis als Kriegsverbrecher? Ich habe das immer so verstanden: wer ein anderes Land überfällt, ist Kriegsverbrecher. (??)
750
D. Theiß aus Lich schrieb am 14.09.2015 um 21:02 Uhr
Herr Beltz, da muß ich Ihnen zustimmen, ich bin mir aber Sicher daß die BRD Syrien nicht überfallen hat, ergo wo sind hier Verbrecher?
Man sollte, bevor man solche Wörter benutzt ,erst nachdenken, auch wenn es schwerfällt.
Beim Militär mußte man eine Nacht darüber schlafen bevor man sich beschweren durfte, das macht Sinn, sämtliche Impulsive Äußerungen taugen nichts. Ein Wort kann wie eine Waffe wirken und ist unentschuldbar.
Michael Beltz
6.900
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 15.09.2015 um 09:48 Uhr
Herr Theiß, mir geht es nicht darum, Verbrecher ausschließlich in Deutschland aufzufinden.
Sie haben recht, Syrien betrifft nich speziell Deutschland. Jedoch im Rahmen der EU, wie im Artikel beschrieben, ist Deutschland mit verantwortlich.
Die Verbrechen der USA will ich hier nicht aufzählen.
750
D. Theiß aus Lich schrieb am 15.09.2015 um 13:37 Uhr
Herr Beltz, nicht nur die EU!
Sie wissen Sehr wohl was ich damit meine.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Frauke Weber

von:  Frauke Weber

offline
Interessensgebiet: Gießen
333
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens...
"Da warten Sie ab, bis ich Oberbürgermeister bin. Da werde ich das...
Bettvorleger Syriza
Seit Sonntag funktioniert die griechische Politik wieder gemäß dem...

Weitere Beiträge aus der Region

Drei dieser seit Jahren gewünschten Markierungen wurden jetzt auf(an)gebracht.
Wunderbare Nacht- und Nebelaktion - Gleich drei 30-Markierungen auf Kreuzung in Rödgen
Was vor Jahren noch von den zuständigen Magistratsmitgliedern...
Prof. Dr. Eduard Alter, Vorsitzender der Liebig-Gesellschaft, bei der Führung im Alten Labor des Liebig-Museums
PlasticsEurope Deutschland unterstützt das Liebig-Museum - Wirtschaftsverband der Kunststofferzeuger zu Gast in Gießen
15 Unternehmen aus der Branche der kunststofferzeugenden Industrie...
Kammerkonzert an der Francke-Schule
Für kommenden Freitag, den 24. November lädt die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.