Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

338.500 Euro für Arbeitsmarkt-Vorbereitungsprojekte

Landrätin Anita Schneider (2.v.r.) hat die Jahres-Finanzierung für vier wichtige Projekte übergeben.
Landrätin Anita Schneider (2.v.r.) hat die Jahres-Finanzierung für vier wichtige Projekte übergeben.
Gießen | „Wir wollen die vier Projekte ‚ProAktiv‘, ‚Auffordern statt aufgeben‘, ‚Plan B‘ und ‚Wegbereiter‘ weiterhin fortsetzen, weil jedes für sich eine Zielgruppe unter den langzeitarbeitslosen Menschen anspricht. Diese individuell zugeschnittenen Hilfsangebote machen es möglich, dass Menschen dieser Zielgruppe wieder das Selbstbewusstsein bekommen, dass sie brauchen, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen“, sagte Landrätin Anita Schneider bei der Übergabe der Bewilligungsbescheide über insgesamt 338.500 Euro an die durchführenden Organisationen.

„Aufgabe aller geförderten Projekte ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu stabilisieren, ihre Hemmnisse, die eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt erschweren, abzubauen und persönliche Perspektiven auf einen Arbeitsplatz zu erarbeiten. Für die Empfänger von Arbeitslosengeld II ist dies meist das Fundament für ein selbstbestimmtes und eigenfinanziertes Leben“, sagte Anita Schneider.

Die überreichten Fördergelder für das aktuelle Jahr stammen aus dem Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget 2015 aus Mitteln des Landes Hessen. Der Landkreis Gießen erarbeitet die Konzepte zur Verteilung dieser finanziellen Mittel. Das Sachgebiet kommunale Beschäftigungsförderung, Uwe Happel und Diana Fuhrmann-Klein, begleiten die Projekte und haben diese maßgeblich mitentwickelt. Und das Wichtigste: „Sie zeigen Wirkung!“, unterstrich die Landrätin.

Die ZAUG gGmbH verantwortet das Projekt ‚ProAktiv‘, die Jugendwerkstatt Gießen e.V. hat sich ‚Auffordern statt aufgeben‘ auf die Fahnen geschrieben, der Förderverein für seelische Gesundheit e.V. zeigt den ‚Plan B‘ auf und der Caritasverband Gießen e.V. ist ‚Wegbereiter‘ für Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher nach dem SGB II.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Heinz-Jürgen Schmoll, Thomas Michalke sowie (2.v.r.) Holger Brusius und Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen.
„Froh, dass die Lebenshilfe mit im Boot ist“ - Mitarbeiter*innen der Reha-Werkstatt Mitte setzen Beschilderungen für HessenForst instand
Giessen/Pohlheim (-). HessenForst und die Lebenshilfe Gießen freuen...
Pool von ehrenamtlichen Peer BeraterInnen der EUTB Beratungsstelle Gießen hat sich gegründet!
Ende August fand das erste offizielle Treffen der ehrenamtlichen Peer...
Dieser Spendenbetrag allein aus dem Verkauf von selbstgestrickten Socken kann sich sehen lassen: Barbara Fandré (l.) freut sich über die Zuwendung von Liesel Puhl und den “Fingerfertigen”.
Warme Socken für den guten Zweck - "Fingerfertige aus Langgöns" spenden 1.320 Euro an PalliativPro e.V.
Wie viele Strümpfe es genau waren, die von den „Fingerfertigen“,...
Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht entschlossenes Handeln
Der Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht sich ein entschlossenes Handeln...
Mein Radverkehrskonzept für die Stadt Hungen
Bernt Nehmer 6.9.20 Limesstr.15 35410 Hungen An...
Die Verarsche geht weiter
Um ein Wort von Linke Politiker Bartsch weiter zu verwenden. Ich war...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Buchtipp: Wenn ich dich hole – Anja Goerz
Inhalt: »Mein Sohn ist da drin! Holen Sie ihn raus!« Wegen eines...
Mitarbeiter*innen der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte) stellen das beliebte Spiel „FuBi 2.0“ in Handarbeit her.
„Genial gemacht, macht super viel Spaß“ - Fußball-Billard „FuBi 2.0“ der Lebenshilfe Gießen in VOX-Sendung getestet
Pohlheim/Giessen (-). Die Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen...
night and sea
Bild von BW Reimann

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.