Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

SEnsationelle Forschungsergebnisse über das Mittelalter:Toleranz und Freundschaft unter Völkern und Religionen im Mittelalter.„Ein Glaube in vielfältigen Ausprägungen“

Zeichnung Birgitta Meinhardt
Zeichnung Birgitta Meinhardt
Gießen | Vortrag von Prof. Dr. Helmut Meinhardt
Mittwoch, 9.9.2015, 20:00 Uhr
Katholische Pfarrei St. Albertus, Nordanlage 45, Gießen, Rotunde

Das vergangene 20. Jahrhundert war eines der grausamsten und kriegerischsten in Europa; Millionen von Menschen aus vielen Völkern und Religionen wurden verfolgt, vertrieben, ermordet. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Mitteleuropa ein gutes halbes Jahrhundert Frieden geschenkt, einmalig in den historischen Zeiträumen, die wir überschauen können. Zu unser aller Schrecken ist aber in den letzten beiden Jahrzehnten die Hoffnungsvision vom universellen Weltfrieden wieder zerbrochen. Außerhalb Zentraleuropas flackern in vielen Ländern der Erde wieder Kriegsbrände hoch. Wir müssen meist rat- und machtlos zuschauen.
Können die Theologie, die Philosophie, diese mörderische Feindschaft unter Menschen erklären, Ratschläge zur Bewältigung bieten, die Politik notfalls Machtmittel bereitstellen?
Viele werden es nicht glauben, aber es gibt geistige Hilfsansätze, man sucht sich üblicherweise den Toleranzgedanken der neuzeitlichen „Aufklärung“.
Hauptthema des Vortrags
Mehr über...
Toleranz (27)Theologie (43)Religionsfreuiheit (1)Philosophie (60)Mittelalter (62)Menschenrechte (58)Meinungsfreiheit (12)Lessing (2)Geschichte (165)Friedenspolitik (1)Frieden (89)
wird aber das christliche Mittelalter sein, das angeblich so finstere, intolerante, unfreie; dieses Vorurteil leisten wir uns weiterhin und übersehen (verdrängen?) dabei, daß es Konzepte gab, die Vielfalt und Vielgestaltigkeit von Menschen und Menschengruppierungen nicht nur zu tolerieren sondern als von Gott positiv gewollt und bejaht zu deuten. Das gilt etwa im 12. Jahrhundert für Peter Abelard mit seiner Respektierung voneinander abweichender Gewissensentscheidungen, dann Thomas von Aquin und Raymundus Lullus im 13. Jahrhundert. Der Höhepunkt der Entwicklung ist im 15. Jahrhundert. Nikolaus von Kues, der die Vielheit religiöser Ausdrucksformen als Vermehrung der Gottesverehrung begrüßt. Je mehr die Religionen ihre Inhalte verantwortungsvoll realisieren, desto näher kommen sie an Gott und dadurch zueinander.
Diese Denker waren keine am Rande stehenden „Irrlehrer“, sondern wurden akzeptiert, wenn auch oft nicht realisiert, waren auch keine irrationalen Utopisten, sondern hielten ihre Hoffnungen im Ansatz auch schon in diesem irdischen Leben für realisierbar, die volle Vereinbarkeit aller Vielheit erwartet den Menschen freilich erst im Jenseits. Der Vortrag wird sich hauptsächlich mit Nikolaus von Kues befassen, von dort auch aus kurz auf dessen Wirkungsgeschichte in Lessings „Ringparabel“ in „Nathan der Weise“ eingehen.
Eine Diskussion ist nicht nur möglich sondern erwünscht.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Hier die Gewinnerinnen und der Gewinner mit den Kunstlehrerinnen und der Jury.
Brüder Grimm Schule nimmt wieder am Friedensplakatwettbewerb teil
Alljährlich nehmen etwa 350.000 Kinder aus 65 Ländern am...
(Gebirgs-)Jägerdenkmal, auch Grüntendenkmal genannt, auf dem Grünten im Allgäu
Fragwürdige Heldenverehrung liebt die luftigen Bergeshöh'n
Nicht nur die Immelmann-Stele – inzwischen ohne herabstürzende...
an der Festung Rothenberg (Fränkische Alb)
Friedensliebende hatten es immer schwer
Zwischenruf . . .
Wir werden es wohl nicht hinkriegen. Ich akzeptiere es. Es gab nie...
Mit Kerzen und Liedblatt in der Hand singen die Chöre mit den Gästen
Gesang und Dank für 30 Jahre Deutsche Einheit
Am 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung gestalteten 198...
Auf Wanderschaft
Schon lange habe ich keinen mehr gesehen, einen der "Hamburger...
Washington,Trump, die Welt und wir
Menetekel? Die schockierenden Bilder der Stürmung des Capitols in...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.760
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 20.08.2015 um 23:49 Uhr
https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_von_Kues

Vorab zum Reinlesen!

Übrigens dieser Bischof ist Namensgeber der katholischen Studienförderung in der BRD. (Das ist der Versuch von Seiten der Amtskirche mit geförderten Einzelpersonen Schlüsselstellungen in Wirtschaft, Wissenschaft und Staat zu besetzen.)

https://www.cusanuswerk.de/de/startseite/bischoefliche-studienfoerderung/
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Birgitta Dr.phil. Meinhardt

von:  Birgitta Dr.phil. Meinhardt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Birgitta Dr.phil.  Meinhardt
443
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Fastnacht funktioniert auch zu Hause. Foto B. Meinhardt
Fasten und Feiern - Karnevalsbräuche,ihre Herkunft und Bedeutung
IN Coronazeiten müssen die Volkshochschule und der Karneval andere...
Kleiner Herbst im Harz

Weitere Beiträge aus der Region

Entdecke die Quellen deiner Spiritualität - im #fastenZEITraum immer samstags zwischen 17 und 19 Uhr
Neverland - das Duo Ove Volquartz und Peer Schlechta zu Gast im fastenZEITraum am 6. März zwischen 17 und 19 Uhr in St. Thomas Morus
Klang - Raum - Zeit - Stille. In diesem Vierklang bewegt sich der...
„Rent a 11-er Räter“ sammelte Spenden für das Tierheim
Die Vorsitzende des Tierheim Gießen nahm mit großer Freude den...
Ein Heiliger Zorn - Tempelreinigung Jesu
Ein Heiliger Zorn! Wortgottesfeier am 7. März 2021 18:30 Uhr in St. Thomas Morus Gießen
Der Tempel ist Anlass für einen heftigen Zornesausbruch Jesu. So wird...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.