Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Erfolgreich gegen Hunger und Gewalt

Das Team von NETZ Bangladesch veröffentlicht den Jahresbericht 2015
Das Team von NETZ Bangladesch veröffentlicht den Jahresbericht 2015
Gießen | Die Entwicklungsorganisation NETZ Bangladesch unterstützt Hilfe zur Selbstbestimmung in Bangladesch. Zur Veröffentlichung des aktuellen Jahresberichts zieht NETZ Bilanz: 150 000 Menschen müssen nicht mehr hungern; die Gewalt gegen Frauen hat in den Projektregionen abgenommen.

Das Engagement für Menschenrechte in Bangladesch zeigt Erfolge: „Die Fälle von Kinder-Ehen sind in unseren Projektgebieten um 15 Prozent zurückgegangen, die Gewalt gegen Frauen um 30 Prozent“, erklärt Peter Dietzel, Geschäftsführer von NETZ Bangladesch bei der Veröffentlichung des aktuellen Jahresberichts. Die Entwicklungsorganisation ist spezialisiert auf die Zusammenarbeit mit Menschen in extremer Armut sowie Opfern von Gewalt und Diskriminierung in Bangladesch. Vor Ort arbeitet NETZ mit führenden Menschenrechtsorganisationen zusammen, insbesondere um Frauen zu schützen und ihre Rechte zu stärken.

Geschäftsführer Dietzel macht deutlich, dass die Arbeit des vergangenen Jahres die Situation vieler Frauen in Bangladesch verbessert habe. Laut Vereinten Nationen werden ein Drittel der Mädchen im Land vor ihrem 15. Geburtstag verheiratet. Dazu erklärt Dietzel, der die Projekte regelmäßig besucht: „Wir finden uns nicht damit ab, dass Mädchen teilweise schon mit 13 Jahren die Schule abbrechen müssen, um zu heiraten. Es gibt zu viel häusliche Gewalt gegen Frauen. Und häufig erhalten Witwen aufgrund von Korruption ihre kleine Rente nicht“. Insbesondere auf dem Land sei das verbreitet. Um Betroffene zu schützen, hat NETZ gemeinsam mit lokalen Menschenrechtlern ein spezielles Programm entwickelt. Dieses schult 5000 Aktivisten in den Dörfern. Sie schreiten ein, wenn ein minderjähriges Mädchen verheiratet werden soll, eine Frau geschlagen wird oder arme Menschen betrogen werden. Laut Bericht des Vereins wurden vergangenes Jahr 2293 solcher Fälle aufgenommen, damit Betroffene die Rechte erhalten, die ihnen zustehen.

Darüber hinaus unterstützt NETZ durch das Projekt „Ein Leben lang genug Reis“ 50 000 Familien im Kampf gegen Hunger und Unterernährung. Mit spendenfinanzierten Starthilfen bauen sich die Menschen Existenzen auf: Sie ziehen Vieh groß, verkaufen es, züchten Gemüse und schaffen so selbstständig den Weg aus der Armut. Bereits 150 000 Menschen haben dem Jahresbericht zufolge nun dauerhaft drei Mahlzeiten am Tag zu essen. Im vergangenen Jahr nahm die Organisation 4770 Familien neu in das Entwicklungsprogramm auf. Für Dietzel ein Grund zur Freude: „Armut ist von uns Menschen gemacht und kann von uns Menschen beseitigt werden. Wir sehen, dass es geht.“

Purnima und Naresh mit den Söhnen Susanto und Proshanto sowie Peter Dietzel in ihrem Reisfeld
Purnima und Naresh mit den Söhnen Susanto und Proshanto sowie Peter Dietzel in ihrem Reisfeld
Insgesamt 3,2 Millionen Euro hat NETZ vergangenes Jahr für die Arbeit in Bangladesch eingesetzt. Dazu zählt auch ein drittes Programm, durch das 35 000 Kinder in Bangladesch Zugang zu Grundschulbildung haben. Unterstützer deutschlandweit ermöglichen die Arbeit der Organisation durch Spenden, ehrenamtliches Engagement und Solidaritätsaktionen. NETZ ist seit 25 Jahren tätig und wurde 2015 mit dem Prüfsiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen DZI für einen sorgsamen Umgang mit Spenden ausgezeichnet.

Der Jahresbericht von NETZ Bangladesch kann in der Geschäftsstelle in Wetzlar bestellt (Tel.: 06641-974630) oder im Internet unter www.bangladesch.org aufgerufen werden.

Wer ist NETZ Bangladesch?
Die Organisation NETZ leistet Hilfe zur Selbstbestimmung in Bangladesch. Jeden Tag sterben dort 360 Kinder an den Folgen der Armut. Im Programm „Ein Leben lang genug Reis“ erhalten unterernährte Familien ein Startkapital; bereits 150.000 Menschen haben dadurch den Hunger überwunden. NETZ baut Grundschulen und unterstützt die Schulbildung von 35.000 Kindern. Gemeinsam mit führenden Menschenrechtlern stoppt NETZ Kinder-Ehen und Gewalt gegen Frauen. Das DZI-Spendensiegel bestätigt dem gemeinnützigen Verein Transparenz und Vertrauenswürdigkeit.

Das Team von NETZ Bangladesch veröffentlicht den Jahresbericht 2015
Das Team von NETZ... 
Purnima und Naresh mit den Söhnen Susanto und Proshanto sowie Peter Dietzel in ihrem Reisfeld
Purnima und Naresh mit... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Bleiben Sie zuhause" - ein Hohn für Menschen ohne Zuhause
Der Winter bringt Menschen ohne festen Wohnsitz in Lebensgefahr, ob...
Santana Soren und ihre Frauengruppe in dem indischen Dorf Nityanagar. (Foto: Sven Wagner, NETZ Bangladesch)
Bangladesch-Zeitschrift: Neue NETZ-Sonderausgabe zum Thema Selbstbestimmung und Graswurzel-Empowerment gegen extreme Armut in Südasien
In Bangladesch ist laut Hungerindex jeder Siebte unterernährt. Im...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Weitere große Herausforderung in diesem Jahr: Eine massive Flut hat Tausende Menschen in Nordbangladesch zeitweise obdachlos gemacht.
Wetzlarer Verein unterstützt 100.000 Menschen während der Corona-Pandemie - NETZ Bangladesch e.V. nach Mitgliederversammlung mit neuem Vorstand
Frankfurt | Main | Wetzlar | Bremen – Corona als Herausforderung und...
Shymoli Begum (links) ist stolze Beistzerin zweier Nähmaschinen. Ihre Tochter Sharifa hilft ihr beim Nähen. Dieser Bereich des Hauses ist zugleich Produtkions- und Verkaufsraum. Foto: Noor Ahmed Gelal / NETZ
Mittelhessische Unterstützung für 100.000 Menschen in Bangladesch
Die Entwicklungsorganisation NETZ aus Wetzlar verfolgt einen...
Workshop zum Tag der Nachhaltigkeit: Klima gerechter gestalten! In Bangladesch und Deutschland.
Zum 6. Hessischen Tag der Nachhaltigkeit am 10. September bietet NETZ...
Eine fröhliche und gesunde Herbstzeit wünsche ich allen Lesern und dem GZ-Team nebst Famlien und Freunden. Auch im kleinen Bärenmuseum ist die Herbststimmung so langsam zu spüren :-)

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Florian Albrecht

von:  Florian Albrecht

offline
Interessensgebiet: Gießen
Florian Albrecht
625
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
„Bei früheren Fluten haben wir nie Hinweise aus dem staatlichen Frühwarnsystem erhalten“, berichten die Frauen auf der Flussinsel Bolorampur, „jetzt sorgen wir dafür, dass die Informationen bei uns ankommen.“ Foto: Noor A. Gelal
Soroptimist International Club Gießen gibt wichtige Unterstützung für Frauen in Bangladesch
Wetzlar – Das Gießener Frauen-Netzwerk „Soroptimist International“...
Der Fotograf Noor Ahmed Gelal unterwegs auf Motivsuche im ländlichen Bangladesch.
NETZ e.V. und die Deutsche Botschaft Dhaka präsentieren Bildband über das Leben in Bangladesch - Gemeinsam gegen die Katastrophe
Der Fotograf Noor Ahmed Gelal portraitiert Menschen, denen der...

Weitere Beiträge aus der Region

Christoph Wysocki bleibt Trainer des Pharmaserv-Teams. Foto: Christoph Luchs Photography
Christoph Wysocki bleibt BC-Trainer
Der BC Pharmaserv Marburg plant auch für die kommende Saison mit...
1.000 Bäume für Rödgener Wälder
Die Freie Wähler Rödgen, der Freie Wähler Stadtverband Gießen und die...
Kastration der Katzen bedeutet Tierschutz
Der Frühling kommt - und mit ihm die Babyzeit! Doch so süß die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.