Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Sommererinnerungen

An der Krombachtalsperre im Westerwald
An der Krombachtalsperre im Westerwald
Gießen | Ich breite meine Decke am Ufer des Sees aus, und werde gleich mein neues Buch aufschlagen. Habe ich doch selten Gelegenheit einmal in Ruhe zu lesen. Was ist es heute wieder für ein schöner Tag trotz der weißen Wölkchen am Himmel. Es geht ein leichter sehr angenehmer Wind.
Ich schaue auf den See und sehe Kinder mit ihrer Luftmatratze auf dem See paddeln. Einen See und eine Luftmatratze hatten wir damals nicht. Ein Schlauch vom LKW war unsere Insel auf einem Weiher in der Nähe unseres Hauses. Was hatten wir für einen Spaß wenn wir uns gegenseitig ins Wasser schubsten. Plötzlich habe ich die Kindheit und den Sommer vor Augen. Schon zeitig gingen wir aus dem Haus und trafen uns mit den Nachbarskindern. Die Jungs hatten sich ein Baumhaus gebaut und wir Mädchen spielten Gummitwist. Zu dieser Zeit hatte kaum noch eine Unterhose einen Gummi, und wir sprangen mit Freude in das voller Knoten gestraffte Gummi. Unser Murmelwettkampf, Jungen gegen die Mädchen, die bunten Glaskugeln in verschiedenen Größen in das Ziel zu rollen, wurde von freudigen Rufen begleitet. Was waren wir den ganzen Tag über unterwegs, barfuß durch die
Mehr über...
Sommer (273)Roller (16)Nachbarn (9)Mutprobe (3)Kindheit (15)
Wiesen und nicht selten hüpfte jemand auf einem Bein, weil wieder die Brennnesseln im Weg waren. Klar waren die Brennnesselstiche unangenehm, aber das gehörte nun einmal zu unseren Ausflügen. Im kühlen Wald auf dem Hochsitz der Förster das Treiben beobachten, schön war es. In der Sommerzeit hatten wir ordentliche Schrammen an den Knien. Auch wenn das Blut lief, es ging weiter, waren wir doch zäh im nehmen. Der kleine Bach, der sich durch den Wald schlängelte, diente unserer Papierschiffflotte als Seeweg. Im Rucksack hatten wir alte Schulhefte, aus denen wir Schiffe falteten. Was freuten wir uns, wenn sie es längere Zeit schafften ohne unter zu gehen auf dem Wasser zu schwammen. Auf dem Heimweg schauten wir dann noch ob am Wegesrand Sauerampfer zu finden war. Ich habe heute noch den Geschmack auf meiner Zunge, was war es doch köstlich das grüne Zeug zu kauen. Unsere Nachbarn hatten in der Mitte des Gartens einen riesigen Kirschbaum, an dem dicke , knallrote Kirchen hingen. Hin und wieder durften wir in den Baum klettern. Da saßen wir dann auf den Ästen und veranstalteten ein Kirschkernweitspucken. Am Abend trafen wir uns dann mit unseren Rollern und Rollschuhen. Auf einem Bein rollend den Berg hinab, das war die sommerliche Mutprobe. Blutige Knie, die dann mit Jod bearbeitet wurden, waren die Folge, was wir aber immer gerne in Kauf genommen haben. Ich finde es wunderbar all diese Erinnerungen der Kindheit zu haben, denn es waren wunderbare Sommer. Ich überlege rade was wohl aus den Nachbarskindern geworden ist. Im laufe der Zeit zogen die Familien in andere Städte und man verlor sich aus den Augen. Aber die Erinnerungen, der schönen warmen Sommer, die bleiben.
Ich lege mich auf die Decke, nehme mein Buch und fange an zu lesen.


 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Etabliert in Stadt und Region: Kulturkirche St. Thomas Morus
Katholische Pfarrei St. Thomas Morus ohne Förderverein nicht mehr vorstellbar / Mitgliederversammlung bestätigt Vorstand im Amt
In der jüngste Mitgliederversammlung der Freunde und Förderer der...
Das stille Örtchen
Erinnerung an die Kindheit
Förderverein St. Thomas Morus e.V. - www.morusfreunde.de
Sommerkulturkirche #InTimesOfCorona
Wo kann man gute Kultur live in Zeiten von Corona erleben? Auf dem...
Ich verneige mich
Schiffenberg hinter grünen Bäumen
Schiffenberg in Grün

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
20.937
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 27.07.2015 um 14:03 Uhr
Sehr schön geschrieben, Christine. Weckt auch meine Erinnerungen an warme Sommer an einem Teich.
Christine Stapf
8.221
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 27.07.2015 um 20:52 Uhr
Danke Ingrid :-)
Nicole Freeman
10.764
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 28.07.2015 um 07:14 Uhr
das ist eine sehr schöne erinnerung. danke das du uns dazu eingeladen hast.
Christine Stapf
8.221
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 29.07.2015 um 16:38 Uhr
Danke Nicole :-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.221
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Herbstspuren
Es ist wieder soweit, der „Nikolaus im Schuhkarton“
Im vierten Jahr startet Markus Machens diese Aktion. An die denken,...

Weitere Beiträge aus der Region

Helfen mit Herz und Hand im Hilfsgüterlager von GAiN
Flohmarkt und Ferienaktionen bei GAiN - Mitmachhilfswerk lädt zum Helfen mit Herz und Hand ein
Global Aid Network (GAiN) gGmbH bietet in den hessischen Herbstferien...
Pendelbusverkehr in Rödgen
In den hessischen Herbstferien macht eine Baustelle die Einrichtung...
22.Welttag des Stotterns 22.Oktober 2020
Guten Morgen, in knapp 3 Wochen ist Welttag des Stotterns !...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.