Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Heiße Zeiten für die Landwirte in Rabenau-Geilshausen.

Gießen | Ich war wieder mit der Kamera unterwegs. Diesmal in Rabenau-Geilshausen, Kreis Gießen. Geiles Gefühl, die Arbeit der Landwirte am Sonnenuntergan zufotografieren. Die Landwirte haben jetzt eine heiße Zeit. Der Raps muß noch schnell ins Trockene, wenn es auch bis tief in die Nacht dauert.

Interessant die Jäger, die die Landwirte am Mähen begleiten, zu beobachten. Die Hoffnung, dass noch ein Wildniss rausrennt, ist sehr gering. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.


Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Neue Bürgerliste "Bürger für Rabenau" gegründet
Neue Strukturen schaffen, Interessen aller Generationen besser...
In den Nistkästen tut sich was
Reger Flugverkehr in der Natur, am Wegesrand und in der Flur. Die...
KERAMIKMARKT DURCHGEBRANNT ABGESAGT - ABER VIELE WERKSTÄTTEN ÖFFNEN IHRE TÜREN.
Wie so viele andere Veranstaltungen muß auch leider der Keramikmarkt...
Samstagsgalerie Hofgut Appenborn am Sa. 13.06. und Sa. 20.06. geöffnet
Karl-Heinz Till – Holzbrenner aus Leidenschaft Text und Fotos...
Saisoneinstieg mit Übergabe der Familiensportabzeichen der vergangenen Saison
Kurzfristig war es möglich geworden, sich unter Schutzbedingungen...
Simon Ommert bekommt von Nicole Rabenau sein Sportabzeichen überreicht
Geforderter Fitness-Nachweis für Berufsanfänger im Staatsdienst
Staatliche Einrichtungen bieten auch heute noch ein...
Blütenfenster

Kommentare zum Beitrag

Jenny Burger
1.777
Jenny Burger aus Buseck schrieb am 27.07.2015 um 15:47 Uhr
Imposante Bilder, Herr Wundersee.
Ich kenne diese Gegend recht gut, gehe dort häufig mit den Hunden.
Abgesehen von den Autos, die verbotener Weise diesen Schleichweg zwischen Allertshausen und Geilshausen nutzen, ist es dort nämlich sehr ruhig und man kann weit laufen.

Allerdings sieht es dieser Jägerschaft mal wieder ähnlich:
Anstatt durch die Felder zu gehen und evtl. abgelegten Wildnachwuchs vor den großen Mähmaschinen zu retten, stehen sie feige bewaffnet am Feldrand und warten, dass ihnen ein Tier vor die Flinte läuft.
Gregor Wundersee
113
Gregor Wundersee aus Gießen schrieb am 27.07.2015 um 19:03 Uhr
Vielen Dank, hat mich gefreut.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gregor Wundersee

von:  Gregor Wundersee

offline
Interessensgebiet: Gießen
Gregor Wundersee
113
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Not macht erfinderisch!
O du fröhliche, o du selige Weihnachtszeit!
Wünsche allen Lesern der GZ eine schöne Weihnachtszeit!!! Kommen Sie gut ins neue Jahr!

Weitere Beiträge aus der Region

Herbst-Workshops des Gießener Tanz-Clubs 74
Der Gießener Tanz-Club 74 bietet in den Herbstferien Workshops in 6...
Deutsche Herzstiftung
Niedriger Blutdruck: Harmlos oder bedenklich für das Herz?
Wann man zum Arzt gehen sollte und welche Personen besonders häufig...
Stadtwerke Gießen ersetzen Seilhängeleuchten
Am 24. und 25. September demontieren die Stadtwerke Gießen in die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.