Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

RMV dreht zum 01.01.2016 nach bewährtem Ritus wieder an der Tarifschraube

Gießen | Für den Fahrgastverband PRO BAHN Hessen gehört die am 9. Juli 2015 für die zum 01.01.2016 angekündigte Fahrpreiserhöhung des RMV (Rhein-Main-Verkehrsverbund) von durchschnittlich [offen*] Prozent zum überfälligen Bestandteil des jährlichen Rituals in der Sommerzeit.

Öffentlicher Nahverkehr zum Nulltarif wird für die Kunden der Verkehrsverbünde eine unerfüllbare Utopie bleiben. Auch wenn durch den Wegfall der Regiekosten (Pflege der Automaten, Abrechnungskosten, etc.) bis zu 30 Prozent eingespart werden könnten, verbleibt nach Ausfall der Fahrgeldeinnahmen bei gleichzeitig deutlich höherem Mehrbedarf an Fahrzeugen und Personal im Berufsverkehr ein für die öffentliche Hand nicht zu stemmendes Finanzloch.

Die Fahrgäste müssen also noch für einen längeren Zeitraum in angemessener Weise an den Kosten für Fahrten im Nahverkehr beteiligt werden. Was aber angemessen ist, darüber entscheiden beim größten hessischen Verkehrsverbund in aller Regel Personen, denen Busse und Bahnen von innen ziemlich fremd sind und die sich kaum vorstellen können, was es für berufstätige Mütter und Väter bedeutet, in überfüllten Bussen und Bahnen morgens zur Arbeit und abends - meist mit Verspätung - wieder nach Hause befördert zu werden.

ÖPNV ist über die Fläche betrachtet in hohem Maße zuschussbedürftig. Die Bundesregierung versucht sich seit geraumer Zeit, durch Einfrieren der Höhe der Regionalisierungsmittel ihrer Verantwortung zur Deckung des Defizits mehr und mehr zu entziehen, Hessen stellt sich stur und sieht sich, was die Finanzierung der Betriebskosten betrifft, absolut nicht in der Verantwortung. Die heutige Entwicklung zur Unterfinanzierung des Angebots an Bussen und Bahnen war bereits vor Jahren absehbar. Andere Länder haben längst gegengesteuert und alltagstaugliche Modelle zur Ko-Finanzierung des ÖPNV etabliert, die den Fahrgast direkt entlasten. In Frankreich hat die Einführung einer Art Transportabgabe VT (Versementtransport) zu einer Renaissance der Straßenbahnen geführt, deren Betrieb sogar vereinzelt Gewinne abwirft. Für jeden Beschäftigten müssen die Firmen dort ohne großen Verwaltungsaufwand zwischen 0,55 und 2,6 Prozent des Lohnes der Beschäftigten als zusätzliche Steuer an die Kommunen abführen. Wien kennt die so genannte „Dienstgeberabgabe“. Sie spült etwa 40 Millionen Euro in den Stadtsäckel. All diese Gelder müssen allerdings zweckgebunden für Investitionen oder den laufenden Betrieb verwendet werden.
Denkbar wäre auch eine an die Grundbesitzabgabe gekoppelte Pauschale zur Finanzierung des ÖPNV, denn die Hausbesitzer und die Mieter in Orten ab einer Größenordnung von 25.000 Einwohnern profitieren nachweislich von einem gut funktionierenden Nahverkehr.

Dass solche innovativen Modelle nicht frühzeitig auf den Weg gebracht wurden, muss als Negativum der hessischen Verkehrspolitik der letzten Jahrzehnte angelastet werden. Viele schlaue und nicht gerade billige Seminare der letzten Jahre mit solchen Themenschwerpunkten und hochkarätigen Verkehrswissenschaftlern als Dozenten erfüllten offensichtlich nur eine Alibifunktion. Jetzt müssen wieder einmal die Nutzer umweltfreundlicher Verkehrsmittel die Zeche über höhere Fahrpreise zahlen und sich mittelfristig mit Einschränkungen des Angebots abfinden.

* wird erst anlässlich der Pressekonferenz des RMV am 09.07.2015 bekannt gegeben.

V.i.S.d.P.
Thomas Kraft
Wilfried Staub
Fahrgastverband PRO BAHN Landesverband Hessen

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

1995-2020 - 25 Jahre RMV und NVV am 28.05.2020 - eine gemischte Bilanz und ein gewünschter Ausblick des PRO BAHN Landesverbandes Hessen
Im Land Hessen kann man in diesen Tagen ein besonderes Jubiläum...
PRO BAHN Mittelhessen ist in Sorge wegen der massiv zunehmenden Graffiti auf den Zügen von DB Regio Mitte
Frankfurt am Main ist seit Jahrzehnten neben Berlin ein Hotspot der...
RegioTram für Gießen bietet erhebliche Vorteile für die Vogelsbergbahn, auch im Abschnitt des Vogelsbergkreises
Die jüngste Diskussion um die Zukunft des Öffentlichen...
City-Ticket-Option bei DB-Fernzugtickets nun in ganz Berlin nutzbar
Der Landesverband Berlin/Brandenburg des Fahrgastverbandes PRO BAHN...
PRO BAHN Hessen begrüßt Verschärfungen der Maskenpflicht durch Ordnungsgeld sowie die Einführung der RMV-Auslastungsprognose
In der Auswertung sieht sich der PRO BAHN Landesverband Hessen...
SWG passen Busfahrpläne dem Bedarf an
Ab dem 27. April gehen einige Schülerinnen und Schüler wieder zur...
Tag der Nachhaltigkeit am 10.09.: Hessen zeigt sich beim Verkehr nicht als vorrangiges nachhaltiges Bundesland
Tag der Nachhaltigkeit am 10.09.2020, ein Termin, mit dem...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.705
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 08.07.2015 um 12:06 Uhr
Danke für diesen sehr informativen Artikel. Habe daraus Einiges gelernt.

Es dürfte zu den ersten Aktivitäten des gerade im Aufbau befindlichen Fahrgastbeirates in der Region Giessen zählen die Fahrpreiserhöhung als das zu geisseln was sie ist: Unfähigkeit der Politk ihrem im Grundgesetz verankerten Auftrag (Grundversorgung der Bevölkerung zu einem allen Schichten der Bevölkerung zahlbaren Preis zur Verfügung zu stellen) nachzukommen.

Die im Artikel geäußerte Ansicht, dass der Nulltarif im OEPNV nicht kommen wird sehe ich anders. Bei den richtigen Leuten in der Regierung ist der innerhalb von zwei Wochen da. Dass das Volk diese "Richtigen" wählt - ja das dürfte noch ein bischen dauern. Ich finde es taktisch unklug wegen angeblicher "Hoffnungslosigkeit" diese politische Forderung nicht zu stellen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) PRO BAHN Landesverband Hessen

von:  PRO BAHN Landesverband Hessen

offline
Interessensgebiet: Gießen
PRO BAHN Landesverband Hessen
299
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
RegioTram für Gießen bietet erhebliche Vorteile für die Vogelsbergbahn, auch im Abschnitt des Vogelsbergkreises
Die jüngste Diskussion um die Zukunft des Öffentlichen...
Tag der Nachhaltigkeit am 10.09.: Hessen zeigt sich beim Verkehr nicht als vorrangiges nachhaltiges Bundesland
Tag der Nachhaltigkeit am 10.09.2020, ein Termin, mit dem...

Weitere Beiträge aus der Region

Dieses Bild wurde bewusst als Titelbild genommen, mit den schönen Rosensträuchern davor!
Herbstbesuch im Neuen Botanischen Garten in Marburg
Das herrliche Herbstwetter und die Neugier mal wieder den...
Es ist wieder soweit, der „Nikolaus im Schuhkarton“
Im vierten Jahr startet Markus Machens diese Aktion. An die denken,...
Die Absolventen der Vitos Schule für Gesundheitsberufe Oberhessen mit ihrem Kursleiter Frank Dingeldein und dem Schulleiter Klaus-Dieter Jahn. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
16 Pflegekräfte feiern ihr Examen
Marburg, 23. September 2020. An der Vitos Schule für...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.