Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Pflegestärkungsgesetz II: Milliarden mehr für die Pflege

Gießen | Seit einigen Tagen liegt der Referentenentwurf für das zweite Pflegestärkungsgesetz vor. Neben einer Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs und einer Umstellung der Pflegestufen will die große Koalition Milliarden Euro mehr ins System pumpen als bisher bekannt. Aber was ändert sich für die unzähligen Haushalte in Deutschland, die derzeit durch Betreuungspersonen in häuslicher Gemeinschaft versorgt werden? Oder für die Betreuungspersonen selbst? Noch lange nicht genug.

Betreuung in häuslicher Gemeinschaft ist ein unverzichtbarer Baustein im modernen Pflege- und Betreuungsmix und bildet die dritte Säule der Versorgung betreuungs- und pflegebedürftiger, vor allem alter und demenziell veränderter Menschen. Die Zahl der Haushalte, die eine solche Versorgungsform in Anspruch nehmen, wird auf mindestens 200.000 geschätzt. Weiteren Schätzungen zufolge sind diese zumeist aus Osteuropa stammenden Betreuungskräfte zu 90 % illegal tätig. Nur etwa 10 % werden durch seriöse Agenturen in Haushalte vermittelt. Das zweite Pflegestärkungsgesetz bietet die große Chance, auch bislang illegale Formen von Betreuung in häuslicher Gemeinschaft durch finanzielle Förderung und Qualitätsanforderungen in die Legalität zu überführen.

Beachtung der Betreuungspersonen in häuslicher Gemeinschaft essentiell

Die Versorgung in häuslicher Gemeinschaft findet in dem Gesetzentwurf zum Pflegestärkungsgesetz II zwar Beachtung, doch diese geht Simon Wenz, Geschäftsführer der Hausengel Betreuungsdienstleistungen GmbH und Branchenexperte, nicht weit genug: „Wir begrüßen sehr, dass die Betreuung in Privathaushalten in dem Entwurf beachtet wird. Mir persönlich geht das jedoch nicht weit genug. Wir müssen umdenken und die Betreuungspersonen in den Fokus nehmen, ihnen eine Stimme geben und sie mit einbinden. Ich würde mir von der Regierung wünschen, dass die Betreuungskräfte aus Osteuropa noch stärker erkannt und anerkannt werden. Nur wenn wir ihnen die verdiente Fairness entgegen bringen, wird Deutschland weiterhin mit ihrer Hilfe die Versorgung in Deutschland sicherstellen können.“

Dies impliziert auch, dass im Rahmen regelmäßiger Qualitätssicherungsmaßnahmen die Betreuungskräfte, die vermittelnden Agenturen und die Pflegekassen gemeinschaftlich zusammen arbeiten sollten. Insbesondere bei Schulungsangeboten, die derzeit bereits für Angehörige und Ehrenamtliche geplant sind, sollten Betreuungskräfte einbezogen werden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Weltweiter Sommerkongress erstmals digital
Jedes Jahr laden Jehovas Zeugen weltweit zu ihren großen...
Die Wassergymnastik-Senioren besichtigen die Limeswerkstatt
Wassergymnastik-Senioren besichtigen ihr Spendenprojekt
Anfang März trafen sich 25 Teilnehmer der...
Von links: Günther Dickel und Jürgen Schäfer, die Organisatoren von der Senioren „BoyGroup66+“ präsentieren stolz den 1000 € Scheck. Immer mit dabei das „Tonrohr“ und der Rollator.
Engagement der "BoyGroup66+" mit 1000 Euro ausgezeichnet!
Riesengroß war jüngst die Freude bei den Aktiven der „BoyGroup66+“ im...
Demenzwegweiser für Stadt und Landkreis Gießen
Die BeKo – Beratungs- und Koordinierungsstelle für ältere und...
Antrag auf Pflegeleistungen - Pflegegrad auch bei Demenz
Mit dem Älterwerden können viele Fragen auftauchen. Wer kümmert sich...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Juliane Bohl

von:  Juliane Bohl

offline
Interessensgebiet: Gießen
218
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Erneute Zertifizierung der Hausengel nach AZAV und DIN ISO 9001 – Unternehmen spricht eine Geld-zurück-Garantie aus
Die Hausengel GmbH, Deutschlands größter Franchisegeber im Bereich...
Neuer Ratgeber für Seniorinnen und Senioren zur Hilfe im Alltag
Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V....

Weitere Beiträge aus der Region

Lebenshilfe Gießen fordert Corona-Prämie auch für Mitarbeitende der Behindertenhilfe
Pohlheim (-). Die Corona-Pandemie ist eine riesige Herausforderung...
Theodor-Litt-Schule: Schüler führen handwerkliche Tätigkeiten am Haus durch
Die Schüler der Produktionsschule in Heuchelheim haben als...
Theodor-Litt-Schule: Fotowettbewerb 'Mensch und Technik'
Das Thema Mensch und Technik gehören zusammen. Als technisch-...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.