Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Radtour zum Jubiläumsaussichtsturm nach Breidenbach oder was kann ein Billigrad?

Gedenktafel am Ortseingang von Breidenbach
Gedenktafel am Ortseingang von Breidenbach
Gießen | Neulich wunderte sich ein BR, mit was für einem Rad ich am Schwanenteich unterwegs war. Es war ein 20 Zoll Faltrad, das man neu schon für 99 € bekommen kann und ich dachte mir, ich sollte mal berichten, was mit so einem Rad möglich ist.

Schon am 21.06., dem längsten Tag, wollte ich deshalb von Sonnenauf- bis -untergang eine Tour machen; leider war das Wetter schlecht und so kam es erst am 01.07. dazu. Vorgenommen hatte ich mir, alle vier Fro(h)nhausen anzufahren (bei Dillenburg, Battenberg, Gladenbach und Lollar), laut Google-Routenplaner 153 km. Am Vorabend wurde der Wecker auf 4:00 Uhr gestellt, um 5:15 Uhr wollte ich los fahren. Um 05:05 wurde ich wach. Ich hatte beim letzten Batteriewechsel anscheinend vergessen, die Zeit auf 24-Stunden-Anzeige umzustellen und so die Weckzeit auf 04:00 nachmittags eingestellt.

Bis ich dann gefrühstückt und Verpflegung und Getränke eingepackt hatte und endlich losfahren konnte, war es bereits 6:50 Uhr. Die ganze Strecke sollte über Radwege verlaufen und so ging es auf dem R7 von Gießen bis Wetzlar. Von dort auf dem Dilltalradweg bis Dillenburg, weiter auf dem R8 bis Wallau
Mehr über...
Radtour (77)Radfahren (163)Issimo F 100 (1)Fronhausen (10)Frohnhausen (2)Faltrad (2)Breidenbach (2)Billigware (1)Billigrad (1)Aussichtsturm (11)
und auf dem Lahntalradweg über Biedenkopf und Marburg wieder nach Gießen. Die Beschilderung ist im Allgemeinen gut, aber es gibt immer wieder ein paar hakelige Ecken, wo man sich fragt, wie es weiter geht oder man übersieht schnell mal einen der kleinen Richtungspfeile. Auf die Weise kam ich in Herborn und Dillenburg auch zu zwei Bergauffahrten, die mich ordentlich Kraft kosteten. Es war dann auch schon 14:00 Uhr, als ich nach einer erneuten Bergauffahrt am schön gelegenen Freibad von Simmersbach meine dritte Rast einlegte. Leider war das Bad geschlossen, nur eine abgestandene Brühe stand darin. Vermutlich kein Geld der Großgemeinde Eschenburg, zu der Simmersbach gehört.

Erst mal leerte ich zwei Fläschchen Apfelsaft, dann warf ich einen Blick auf die Karte. Bis jetzt hatte ich 72 km zurück gelegt. Das erste der Frohnhausen, die ich ansteuern wollte, hatte ich nur ein paar Kilometer zuvor durchfahren. Was für ein scheusslicher Ort. Ein Straßendorf, die Häuser in Reih und Glied auch in die Nebenstraßen hinein, kein bisschen von der gewohnten krummwinkligen Gemütlichkeit hessischer Dörfer. Der Grund, wie ich später heraus fand, war ein Brand im Jahr 1778, als 250 Gebäude, bis auf ein paar Häuser der ganze Ort, innerhalb weniger Stunden in Flammen aufgingen. Man fand nie ganz heraus, ob ein Blitzschlag oder Brandstiftung der Grund waren. Danach wurde der Ort weniger eng und nach Gesichtspunkten, die ein Löschen im Fall eines Brandes erleichtern, neu aufgebaut.

Die gefahrene Route, erstellt mit Google-Routenplaner, der bietet allerdings nur einen Richtwert, die tatsächlich gefahrene Strecke war 173 km und die reine Fahrzeit 12,5 Stunden
Die gefahrene Route, erstellt mit Google-Routenplaner, der bietet allerdings nur einen Richtwert, die tatsächlich gefahrene Strecke war 173 km und die reine Fahrzeit 12,5 Stunden
Wenn ich aber auch die anderen drei Frohnhausen ansteuern wollte, würden es wohl deutlich über 200 km werden und das wurde mir jetzt doch zuviel. Es stand zur Wahl, die Sache so schnell wie möglich zu beenden und über Hirzenhain und Gladenbach nach Gießen zurück zu fahren. Oder über Breidenbach durch das Perftal nach Wallau ab zu fahren und den Lahntalradweg nach Gießen zu nehmen. Variante 1 wäre zwar mindestens 50 km kürzer gewesen, aber ziemlich bergig, Variante 2 zwar länger, aber dafür weniger anstrengend.

Ich entschied mich für Variante 2 und habe es nicht bedauert. Nach zwei- dreihundert Metern weiteren Anstiegs ging es bis ins Perftal nur bergab. Bis Breidenbach hatte ich mich so erholt, dass ich mich entschloss, den vor zwei Jahren zur 1100 Jahr Feier errichteten Aussichtsturm aufzusuchen , den ich schon lange auf meiner to-see-Liste hatte. Aber auch da haben die Götter vor den Erfolg den Schweiss gesetzt. Es geht so steil bergauf, dass ich den letzten Kilometer schieben musste. Wer
Verkehrskreisel in Aßlar
Verkehrskreisel in Aßlar
mit dem Auto anreist, kann bis zum Judenfriedhof fahren, dann geht es aber auch für diejenigen den letzten Kilometer nur zu Fuß weiter. Hat man es geschafft, hat man aus rund 500 m Höhe einen herrlichen Blick in den Schelder Wald, ins Gladenbacher Bergland und ins Rothaargebirge. Eine ausgezeichnete und von Vandalen bis jetzt verschonte Infotafel auf der oberen Plattform lässt die wichtigsten Berge und Ortschaften, die man sieht, identifizieren. Ein Turmbesucherbuch gab es auch, aber das wurde geklaut. Zwei Breidenbacher Schüler haben freundlicherweise ein Schulheft als Ersatz gestiftet. Bei der Durchfahrt durch den Ort fällt einem die Kirche mit ihrem gedrehten Turm auf, außerdem auf dem Weg zum Turm ein Skulpturenpark.

Ich fuhr auf stillgelegter Bahnstrecke weiter, am Perfstausee vorbei, nach Wallau. Leider kann man sich im Stausee zur Zeit nicht abkühlen. Bis auf ein paar Leuten in einem Schlauchboot war niemand darauf zu sehen. Schwimmen war untersagt, wegen zu vieler Keime im Wasser.

Von Wallau ging es den Lahnradweg ohne Umwege bis Gießen. Da schon oft gefahren, gab es nur noch eine Fotopause an der Carlshütte, der letzten im oberen Lahntal gebauten Eisenhütte, in der noch bis in die 50er Jahre gusseiserne Öfen produziert wurden, nachdem der Hüttenbetrieb schon Jahrzehnte vorher eingestellt worden war.

Schloß Werdorf, beherbergt das Aßlarer Heimatmuseum
Schloß Werdorf, beherbergt das Aßlarer Heimatmuseum
Bis Marburg kam ich noch bei Licht, aber als ich beim zweiten Fronhausen des Tages ankam, dem bei Lollar, leuchtete mir nur noch der Vollmond heim. Immerhin so hell, dass ich die letzten 20 km ohne Fahrradbeleuchtung auskam. In Lollar stieß ich dann um 23:30 auf ein Monster und machte, dass ich es gerade noch vor Mitternacht nach Hause schaffte.

Um meinen Kalorienverbrauch zu messen, bin ich unterwegs nicht eingekehrt, sondern hatte alle Getränke und feste Nahrung mit genommen. Von den zehn Scheiben Käse- und Wurstbrot, sowie drei 40g-Tüten Studentenfutter habe ich nur eine Tüte und 4 Scheiben Brot verbraucht, aber alle vier Liter Fruchtsaft und 0,7l Wasser. Dazu kamen vier Scheiben Sandwichtoast mit Butter und Honig plus ein halber Liter Bohnenkaffee zum Frühstück. Damit stand einer Aufnahme von ca. 3100 kcal ein Verbrauch von rund 8000 kcal gegenüber. 100g Fett haben etwa 660 kcal, ich hätte rund 740 g verbrannt haben müssen. Ich wog nach den 173 km 2,5 kg weniger, was aber zum großen Teil auf den Flüssigkeitsverlust zurück zu führen sein dürfte. Jetzt, vier Tage später, bin ich immer noch 500g leichter, was recht gut den verbrauchten Kalorien entspricht.

Das Rad ist durchaus auch radwandertauglich, letztes Jahr war ich damit in vier Tagen die 435 km bis zu Belgiens höchstem Wasserfall gefahren (und hatte dabei 5 kg abgenommen – bis Weihnachten ...)

Gedenktafel am Ortseingang von Breidenbach
Die gefahrene Route, erstellt mit Google-Routenplaner, der bietet allerdings nur einen Richtwert, die tatsächlich gefahrene Strecke war 173 km und die reine Fahrzeit 12,5 Stunden
1
Verkehrskreisel in Aßlar
Schloß Werdorf, beherbergt das Aßlarer Heimatmuseum
2
Waldhaus am Ortsausgang von Werdorf
Bahnhof von Sinn
Verkehrskreisel in Herborn
Dillenburg
Der hässlichste Ort der Tour
Die Bahnhofstraße von Frohnhausen (Dillenburg)
Brunnen mit der Geschichte Eschenburgs
2
Ein schönes Schwimmbad in Simmersbach, leider geschlossen.
Der schiefe und in sich gedrehte Kirchturm von Breidenbach
Der Judenfriedhof in Breidenbach
Der Jubiläumsturm, 20 m hoch und die obere Plattform in ca. 500 m Höhe
Blick über Breidenbach hinweg ins Rothaargebirge
2
Blick nach West mit Kleingladenbach im Hintergrund
Eine sehr gute Übersichtsinfotafel auf dem Turm
Wolzhausen im Süden und die Windräder der Bottenhorner Höhe in der Ferne
und 15-fach gezoomt
1
Blick nach Norden, Wallau gerade noch erkennbar, das nächste Ziel
Hinter der Kirche am unteren Rand der Wiese der Radweg auf ehemaliger Bahntrasse
Das Ersatzturmbuch, freundlicherweise von zwei Breidenbacher Schülern gestiftet
Skulpturengarten in Breidenbach
Carlshütte im Lahntal hinter Biedenkopf
Das Monster von Lollar trieb mich nach Hause
2

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Bergwerkswald
Urlaub in ferne Länder nicht möglich? Eine gute Gelegenheit, bei...
Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Pohllheim, Ulrich Sann, sucht gute Rad- und Fußwege in Pohlheim, abseits vielbefahrener innerörtlicher Straßen
Wir wollen mehr Menschen zum Radfahren motivieren
- (fw). Die Freien Wähler in Pohlheim wünschen sich einen sicheren...
Illerschleife bei Kalden
Die Illerschleife bei Kalden - am Iller-Radweg von Oberstdorf nach Ulm
Die Iller entsteht unmittelbar nördlich von Oberstdorf durch...
Radfahrer mit schnellen Zeiten für das Sportabzeichen
Radfahren ist eine der Disziplinen, die als Möglichkeit für den...
Theodor-Litt-Schule: Theo radelt wieder...
Im letzten Jahr haben wir die Aktion 'Theo radelt für Klima und...
Der Kauf von Lastenrädern wird vom Land Hessen mit bis zu 1.000 Euro gefördert.
Land fördert Lastenräder und Fahrradanhänger
Das Land Hessen fördert den Kauf von Lastenfahrrädern und...

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
20.942
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 05.07.2015 um 22:37 Uhr
Ich schließe mich diesem Lob voll und ganz an.
Andrea Mey
10.948
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 06.07.2015 um 00:29 Uhr
Tolle Radtour, Respekt Bernd!
Jutta Skroch
13.688
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 06.07.2015 um 10:33 Uhr
Bernd, bei den Temperaturen, Respekt.
Gut, dass dich dein Radl nicht im Stich gelassen hat.
Toller Radlbericht.
Bernd Zeun
11.652
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 06.07.2015 um 19:10 Uhr
Nicht so viel Bewunderung, es blies zum Glück immer ein guter Wind, der kühlte. An dem Tag war er mir auch als Gegenwind ganz recht.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Bernd Zeun

von:  Bernd Zeun

offline
Interessensgebiet: Gießen
Bernd Zeun
11.652
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Kühlwasser für alle!
Kühlwasser für Flieger
Wann geht die GZ den Problemen an die Wurzel?
Alles unterliegt einem Alterungsprozess und mit dem Alter häufen sich...

Veröffentlicht in der Gruppe

Ausflugstipps

Ausflugstipps
Mitglieder: 48
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Vom Bootshaus zum Christoph-Rübsamensteg
Wieder einmal lockte uns, die Staufenberger Foto-Senioren , am...
Dieses Bild wurde bewusst als Titelbild genommen, mit den schönen Rosensträuchern davor!
Herbstbesuch im Neuen Botanischen Garten in Marburg
Das herrliche Herbstwetter und die Neugier mal wieder den...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Gedenken an die Widerständlerin Mildred Harnack
Auf dem Gelände des Philosophikum I in Gießen wurde eine Skulptur in...
Helfen mit Herz und Hand im Hilfsgüterlager von GAiN
Flohmarkt und Ferienaktionen bei GAiN - Mitmachhilfswerk lädt zum Helfen mit Herz und Hand ein
Global Aid Network (GAiN) gGmbH bietet in den hessischen Herbstferien...
Pendelbusverkehr in Rödgen
In den hessischen Herbstferien macht eine Baustelle die Einrichtung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.