Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Besuch der Monet - Ausstellung im Städel

Das Ziel die Monet Ausstellung im Städel in Frankfurt
Das Ziel die Monet Ausstellung im Städel in Frankfurt
Gießen | Hatte mir online eine Karte für Sonntag gekauft und von den angebotenen Zeiten die 15:30 gewählt. Als ich dort vor dem Städel stand habe ich gemerkt wozu ich den einen Euro ausgegeben hatte. Eine lange Wartezeit erspart.
Leider war das Wetter dann nicht besonders, daher sind die Bilder etwas dunkel.

In der Ausstellung, das war mir klar, darf nicht fotografiert werden, also nahm ich schon gar nicht den Fotoapparat mit. Für ein paar Aufnahmen würde das Handy genügen.

Habe also die Fahrt mit dem Zug nach Frankfurt und den Fußweg zur Ausstellung, etwa 1.000 Meter ab Bahnhof durch Kaiser- und Moselstraße und über den Holbeinsteg zum Städel in wenigen Bildern festgehalten,.

Das Ziel die Monet Ausstellung im Städel in Frankfurt
Start ab Bahnhof Gießen Gleis 3. Hier auf Gleis 2 ein anderer Zug.
Eingangs Frankfurt
Ein alter Wasserturm
Wolkenkratzer und der Schornstein könnte eine Heizungsanlage sein
Schon in der Nähe des Bahnhof die vielen Gleise
In der Kaiserstraße
Ecke Kaiser- und Moselstaße
Von weitem sieht man den Kaiserdom
Nun geht es schon über den Holbeinsteg
Von dort ein guter Blick zum Hochhaus der Commerzbank am Main
Dort liegt ein Protestschiff am Mainufer
Das Städel und davor eine lange Schlange
Das Ausstellungsplakat an der Museumsmauer
Nachdem ich schon um 15 Uhr dort war überbrücke ich die Wartezeit mit Käsekirschkuchen
2
Den Museumsshop direkt im Blick
Leider keine Monetbilder, aber diesen Hund von Franz Marc habe ich bisher auch noch nicht gesehen.
Der Dichterfürst in Pose. Frankfurt ohne Goethe nicht denkbar
Wieder auf dem Rückweg am Holbeinsteg

Mehr über

Unterwegs zur Ausstellung Monet und die Geburt des Impressionism (1)Städel Museum (11)MONET (2)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 22.06.2015 um 19:15 Uhr
Er gilt als " Prototyp des Impressionismus" - ich mag seine Bilder, seine Farben.
Auf meinen weihnachtlichen Gabentisch gehört alljährlich ein "Monet-Kalender" für das angehende Jahr.
War bestimmt sehr schön, diese Ausstellung.
H. Peter Herold
29.364
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 22.06.2015 um 21:16 Uhr
Ja und nein. Es ist immer so ein Gedränge. Da stehen die Leute mit ihren Kopfhören und Audioführern herum, versperren den Blick auf die Bilder weil sie immer viel zu dicht davor stehen und dann war es sehr heiß. Ich bin in etwas über eine Stunde da durchgejagt, wollte nur noch raus.
Aber ja, ich habe viele schöne Bilder gesehen und gute Texte dazu gelesen.
Wäre unter der Woche und nicht zum Schluss der Ausstellung hin eventuell besser gewesen, aber ich habe halt zur Zeit die Möglichkeit sehr günstig Zug fahren zu können. Aber halt leider nur am WE.
Jutta Skroch
13.746
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 22.06.2015 um 23:19 Uhr
Ich denke, der Andrang dürfte auch unter der Woche anhalten. Das wären mir zuviel Leute.
Bernd Zeun
11.777
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 22.06.2015 um 23:46 Uhr
Die letzte Sonderausstellung im Städel, die ich besucht habe, war die Dürer-Ausstellung. Da habe ich mir gesagt: Nie wieder. Wie du oben gesagt hast, Peter, es ist einfach zu voll. Ich hatte auch noch über eine Stunde vorher angestanden. Im Anschluss im restlichen Städel war ich mit nie mehr als fünf Leuten in einem Saal.
H. Peter Herold
29.364
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 23.06.2015 um 08:26 Uhr
Ich bin einfach verwöhnt durch meine Tätigkeit in München im Haus der Kunst. Da hatten wir die ganzen Säle zeitweise für uns ganz allein und da konnte ich mir den Abstand zu den Bildern so suchen wie es für das jeweilige Bild erforderlich war. Keiner stand dann zwischen mir und den Bildern.
Ingrid Wittich
21.011
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 23.06.2015 um 14:29 Uhr
Ich erinnere mich, dass ich vor vielen Jahren mal in einem Münchner Museum bei einer Spitzweg-Ausstellung war. Wahnsinnig viele Menschen vor den kleinformatigen Bildern. Wir, speziell ich mit 1,57 cm "Länge", konnten fast gar nichts sehen. So schade das auch ist, seither gehe ich kaum noch zu Sonderaustellungen.
H. Peter Herold
29.364
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 23.06.2015 um 17:36 Uhr
Also in meiner Zeit als Aufsicht im Haus der Kunst in München hatten wir mal eine Spitzweg Ausstellung. Irgendwann in der Zeit 1999 bis 2004.
Da könnten wir uns dann gesehen haben?
Ingrid Wittich
21.011
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 23.06.2015 um 20:01 Uhr
Es war im Haus der Kunst, aber sehr viel früher. Die Ausstellung lief vom 23. 11. 1985 bis 2. Februar 1986. Wir waren damals 6 Tage in München. Haben im Holiday Inn übernachtet. Ich glaube, das war ein Pauschalangebot anl. dieser Ausstellung. Aber da bin ich nicht mehr sicher. Sicher weiß ich noch, dass wir am 7. 12. im Zirkus Krone waren bei der Aufzeichnung von "Stars in der Manege". Johannes Heesters war der "Zirkusdirektor". Mit dabei waren u.a. Reinhard Fendrich, Sigmar Solbach und Gaby Dohm, ach ja, und Tony Curtis.
H. Peter Herold
29.364
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 23.06.2015 um 20:08 Uhr
Lang ist es her Ingrid, aber keiner nimmt die diese Deine Eindrücke mehr weg. Habe keinen davon je gesehen, aber 1965 dort im Zirkus Krone die Stones. So hat jeder seine Erinnerungen.
Irmtraut Gottschald
8.117
Irmtraut Gottschald aus Heuchelheim schrieb am 24.06.2015 um 00:52 Uhr
Da die Ausstellung verlängert wurde und man auch Montags gehen konnte, sind wir am 15.Juni hinein. Gleich um 10.00 Uhr. Es waren keine Menschenschlangen da, die anstanden. Die Bedingen waren für uns recht gut. Ich war von der Ausstellung allerdings etwas enttäuscht da relativ wenige Monet`s da waren und viele andere Impressionisten dazwischen hingen. Da die Bilder alle mit Jahresangaben des Entstehens versehen sind konnte man die verschiedenen Phasen seines Schaffens verfolgen. Auch die Erklärungen mit einem Audioführer war sehr informativ. Das fand ich schon sehr gut.
H. Peter Herold
29.364
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 24.06.2015 um 10:21 Uhr
Ich kann nur am WE ohne Kosten nach Frankfurt kommen, daher am Sonntag dort gewesen.
Monets habe ich sehr viele gesehen und ich fand das Zusammenhängen mit Zeitgenossen sehr informativ. Dazu auch die teilweise sehr ausführlichen Beschreibungen.
Es hat sich schon gelohnt, zumal ich ja nur den Eintritt bezahlen musste.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) H. Peter Herold

von:  H. Peter Herold

offline
Interessensgebiet: Gießen
H. Peter Herold
29.364
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Kurz vor Mitternacht begann es zu schneien
Nun war es doch noch Winter in Friesoythe geworden, ....
.... wenn auch nur für kurze Zeit. In der Zeit von Samstag Nacht...
Darstellung der Weisen aus dem Morgenland
2. Die Sternsinger 2021 wegen Corona nicht überall unterwegs
Sie sind sie dieses Jahr nicht überall unterwegs. Ich habe mir das...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine Kabinettsorder, der sog. Spitzbubenerlass, von 1726.
Friedrich der I. (der Soldatenkönig): „Wir ordnen und befehlen...
Redispatch 2.0: In Eigenregie, aber nicht allein
Das Netzausbaubeschleunigungsgesetz und speziell der darin...
Deutsche Herzstiftung
Blutungsrisiko bei Corona-Impfung: Entwarnung für Herzkranke mit Blutverdünner
Gerinnungshemmer kein Hindernis für Covid-19-Impfung: Schutzwirkung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.