Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Nachwuchs bei den Reiherenten

Eine unternehmungslustige Truppe
Eine unternehmungslustige Truppe
Gießen | Nach Schwänen, Stockenten und Haubentauchern, haben jetzt auch die Reiherenten am Schwanenteich ihren Nachwuchs. Anders als bei den Vorgängern ist dieser unternehmungslustiger und neigt zum Auseinanderlaufen oder besser -schwimmen, so dass man fast Mühe hat, alle neun Küken auf ein Bild zu bekommen. Auffällig war beim Muttertier ein weißer Halsring, fast wie bei einem Stockentenerpel. Vielleicht eine Hybride, das Restgefieder wirkte allerdings normal.

Zum Vergleich stelle ich noch mal ein paar Bilder vom Stockentennachwuchs ein. Die Bilder sind allerdings schon fast einen Monat alt; aber man sieht schön, wie dicht da die Küken zusammen bleiben. Verliert mal eines den Anschluss oder werden sie von etwas erschreckt, entwickeln sie eine enorme Geschwindigkeit, die man ihnen gar nicht zutrauen würde, um zum Muttertier oder unter schützenden Uferbewuchs zu kommen. Der Körper hebt sich wie bei einem Tragflächenboot aus dem Wasser und nur die Füße paddeln, was das Zeug hält. Von weitem sieht es aus, als ob Mäuse übers Wasser huschten.

Eine unternehmungslustige Truppe
Eine... 
Einmal zum Durchzählen aufgereiht - so einigermaßen. 1
Einmal zum Durchzählen... 
Hoffentlich bleiben nicht auch nur drei übrig. Auffällig der weiße Halsring der Mutter
Hoffentlich bleiben... 
Die Stockentenküken bleiben lieber dicht beisammen
Die Stockentenküken... 
Einmal die ganze Familie
Einmal die ganze Familie 
Eines hat mal kurz den Anschluss verpasst
Eines hat mal kurz den... 
Dann heißt es: Volle Kraft voraus!
Dann heißt es: Volle... 

Mehr über

Stockentenküken (1)Stockente (32)Reiherentenküken (3)Reiherenten (7)Hybrid (6)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Bei der Konrolle vom Krötenlaich, konnte ich das letzte von sieben Entchen noch aufnehmen, es war inzwischen ganz alleine und alle Erdkröten waren wieder aus dem Wasser raus!
Ist es das letzte Entchen von dieser Brut!

Kommentare zum Beitrag

Jutta Skroch
13.687
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 16.06.2015 um 09:55 Uhr
@Bernd, die Reiherenten gehören zu den Nestflüchtern, das erklärt, warum sie nicht bei "Muttern" bleiben, wie die Stockenten. Da ist die Schnabelkrause wohl etwas verrutscht, normalerweise haben sie am Schnabel weißes Gefieder und nicht am Hals.
Bernd Zeun
11.643
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 16.06.2015 um 10:54 Uhr
Jutta, alle Enten sind Nestflüchter. Der Begriff bezieht sich nur darauf, ob die Jungen, zumindest theoretisch, allein lebensfähig sind, d.h., dass sie sehen und hören können, voll befiedert sind und selbstständig Nahrung aufnehmen. Die Nesthocker, z.B. alle Singvögel, schlüpfen nackt oder unvollständig befiedert, z.T. mit geschlossenen Augen und Ohrgängen, und müssen von den Eltern gefüttert werden.
http://www.wildvogelhilfe.org/aufzucht/natverhalten.html

Die Schnabelkrause (ist auch eher für Bergentenweibchen typisch, Reiherentenweibchen fehlt sie oder sie haben höchstens einen weißen Fleck) "verrutscht" nicht einfach, der weiße Ring hat genetische Ursachen. Ich weiß allerdings wenig über Reiherenten, wie oft so was vorkommt, ob es an einer Mutation oder Hybridisierung liegt. Vielleicht weiß Dietmar mehr.
Jutta Skroch
13.687
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 16.06.2015 um 11:11 Uhr
Das mit dem Verrutschen war auch eher spaßig gemeint.
Heike Bitzer
828
Heike Bitzer aus Gießen schrieb am 16.06.2015 um 11:21 Uhr
Hallo Jutta, hallo Bernd!Bilder sind super!
Wir haben ja auch so ein suesses Mandarinentenmaennchen auf dem Schwanenteich, der vor einigen Wochen beherzt und stürmisch sein geliebtes Stockentenweibchen gegen Rivalen supermutig verteidigt hat. Jetzt hab ich das Männchen nur noch alleine gesehen, das Weibchen hat sich wahrscheinlich doch für die Gattung ihresgleichen entschieden. Zur Zeit richtig was los. Ich glaube, das gäbe für jeden Tag beobachtungsmässig schon eine längere Kurzgeschichte ;-)))
Bernd Zeun
11.643
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 16.06.2015 um 12:30 Uhr
War schon klar, Jutta, deshalb habe ich es auch in Anführungsstriche gesetzt.

Das Mandarinentenmännchen ist mir in der letzten Zeit nicht mehr aufgefallen, Heike, aber ich habe auch nicht darauf geachtet.
Jutta Skroch
13.687
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 16.06.2015 um 13:36 Uhr
Der Mandarinerpel war öfter in trauter Gesellschaft , nicht nur mit der Stockente, sondern auch im Verbund mit einem Erpel. Letzte Woche habe ich noch Aufnahmen gemacht.
Bernd Zeun
11.643
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 18.06.2015 um 11:11 Uhr
Hier in Christine Stapfs Beitrag ist ein schönes Beispiel für Nesthocker zu sehen http://www.giessener-zeitung.de/giessen/?page=content%2Farticle_detail.php&docid=104232&source_page=&sitenr=0#bottom
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Bernd Zeun

von:  Bernd Zeun

offline
Interessensgebiet: Gießen
Bernd Zeun
11.643
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Kühlwasser für alle!
Kühlwasser für Flieger
Wann geht die GZ den Problemen an die Wurzel?
Alles unterliegt einem Alterungsprozess und mit dem Alter häufen sich...

Veröffentlicht in der Gruppe

Natur+Umwelt

Natur+Umwelt
Mitglieder: 41
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Am Salzböderadweg bei Reimershausen aufgenommen, die Rauchmühle und ihre Gänseschar, in der späten Nachmittagssonne!
Um die 100 Tage noch bis Weihnachten!
Buntspecht
Weiter Gruppe des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Stadtwerke Gießen ersetzen Seilhängeleuchten
Am 24. und 25. September demontieren die Stadtwerke Gießen in die...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.