Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Der Henkelmann

Gießen | Auf der Baustelle und in den Fabriken gehörte der Henkelmann dazu. Ein komplettes Essen in verschiedenen Töpfen wurde im Wasserbad oder anderen Wärmequellen erhitzt. Der Arbeitstag war lang, die Arbeit nur mit großen körperlichen Einsatz zu meistern, da war es schon wichtig das der Arbeiter genügend zu Essen hatte.

Dieses Tragegeschirr gab es in verschiedenen Ausführen. Einteilig, mehrteilig, emalliert oder nur aus Aluminium.

Glück hatten die Arbeiter, deren Wohnort nicht so weit von der Arbeit entfernt waren, so trugen in der Pause die Ehefrau oder die Kinder den Henkelmann schnell in die Fabrik, oder zur Baustelle.

Damit das Essen schön warm blieb, wurde der Behälter dick in Zeitung gewickelt.

Jeder Arbeiter hatte ein anderes Essen, und die Kollegen konnten anhand der Mahlzeiten schon sehen, wer zu Hause eine gute Köchin hatte.

Dieses Tragegeschirr sah ich auf einem Bauernhof. Darin wurde das Essen aufs Feld gebracht.

Bis in die 60er Jahre war der Henkelmann im Einsatz.

In meiner Kindheit erlebte ich auch noch dieses Geschirr.

 
Leider fehlte hier der Deckel
Leider fehlte hier der... 

Mehr über

Köchin (2)Henkelmann (1)Essen (146)Baustelle (90)Arbeiter (2)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Großbaustelle macht Busumleitungen nötig
Ab Betriebsbeginn am 4. Mai fahren zahlreiche Stadtbusse auf...
Großbaustelle in West- und Südanlage
Am 11. Mai beginnen die Stadtwerke Gießen damit, Erdgas- und...
Der neue Kreisel an der Ecke Rathenaustraße / Alter Steinbacher Weg
Ab Montag wieder Zufahrt zu den Parkplätzen an der JLU möglich
Durch die Neugestaltung des Campusplatzes zwischen Phil I und Phil 2...
Einbruch und Vandalismus auf DLRG-Baustelle im Uferweg
Nicht die erste Tat - Kabeltrommel entwendet, Benzin geklaut, Kabel...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.220
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Herbstspuren
Es ist wieder soweit, der „Nikolaus im Schuhkarton“
Im vierten Jahr startet Markus Machens diese Aktion. An die denken,...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Gießener Sparkassen-Senioren besichtigen die Jugendwerkstatt.
Jugendwerkstatt freut sich über 1.150 Euro
Die Gießener Jugendwerkstatt konnte sich über eine Spende der...
Einbruch und Vandalismus auf DLRG-Baustelle im Uferweg
Nicht die erste Tat - Kabeltrommel entwendet, Benzin geklaut, Kabel...
Bergung "Alter Schwede"
Wie der "Alte Schwede" aus der Elbe gefischt wurde
Der "Alte Schwede" ist ein Findling am Elbuferwanderweg in Hamburg,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.