Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Knuddeln, Küssen, Kaffeetrinken - was Holocaust-Überlebende in Israel brauchen

von Harry Weißam 02.06.20151740 mal gelesenkein Kommentar
Gießen | Alexander und Cäcilia Dietze kümmern sich im Auftrag von GAiN um Holocaust-Überlebende. Neben materieller und medizinischer Unterstützung, sind es vor allen Dingen die drei Ks, die für die Arbeit von Bedeutung sind. "Die wichtigsten Dinge, die wir tun, sind tatsächlich Knuddeln, Küssen, Kaffeetrinken. Die Liebe, mit der wir den Menschen begegnen ist das, was letzten Endes zählt", sagt Alexander.
Das früh im Leben Erlebte bewegt viele der Überlebenden noch immer. Inzwischen sind alle von ihnen alt, die meisten auch bereits gebrechlich. „Die Schrecken der Vergangenheit sitzen bei diesen Menschen tief“, sagt der Leiter der humanitären Hilfsorganisation Global Aid Network (GAiN), Klaus Dewald, Gießen. Bei jedem Projektbesuch in Israel ist die konkrete Armut vieler Holocaustüberlebender deutlich zu sehen und GAiN gerade der deutsche Zweig von GAiN möchte hier Gutes tun.
In Israel leben derzeit noch rund 200 000 Holocaust-Überlebende. 2007 hat GAiN in Israel eine weichenstellende Zusammenarbeit mit „Helping Hand Coalition“ gestartet, einer Non-Profit-Organisation, die humanitäre und diakonische Projekte unter Holocaustüberlebenden
Mehr über...
durchführt. André Gasiorowski, der Leiter der Organisation, verfügt über alle notwendigen Kontakte in Politik und Gesellschaft, um die Hilfe dort ankommen zu lassen, wo sie am dringendsten benötigt wird. Insgesamt sind es etwa 75 000 Adressen israelischer Holocaust-Überlebender, die als bedürftig gelten. 45 000 davon leben sogar unter dem Existenzminimum. Genau diesen verarmten Juden will GAiN helfen. Die jüngsten Holocaustüberlebenden sind bereits 70 Jahre alt. Jeden Tag sterben etwa 35 von ihnen.

„Not unter Holocaustüberlebenden entsteht besonders dann, wenn finanzielle und gesundheitliche Probleme zusammenkommen“, erklärt Alexander Dietze. Viele der Betroffenen haben aus ihrer Vergangenheit multiple körperliche Beschwerden und manchmal kommen psychische Leiden dazu. Wenn keine ausreichende Rente zur Verfügung steht, oder keine Ausgleichszahlungen von Deutschland gewährt werden können und auch noch die Ersparnisse fehlen, ist das wenige Geld im Monat schnell aufgebraucht.

„Die Zeit drängt. In zehn Jahren wird es zu spät sein, diesen alten Menschen noch etwas Gutes zu tun“, so GAiN-Leiter Klaus Dewald. Deshalb will sich die Hilfsorganisation dafür einsetzen, dass das letzte Kapitel nicht mit Verbitterung und Einsamkeit abschließt, sondern mit Frieden. Daher ist es das Anliegen von GAiN, neben der materiellen Hilfe auch Versöhnung zu ermöglichen und stellvertretend die Überlebenden um Vergebung zu bitten.

GAiN vermittelte bereits Patenschaften für Hunderte Holocaust-Überlebende. Sie erhalten unter anderem Lebensmittelgutscheine und Hilfsgüter. Mitarbeiter der Partnerorganisation besuchen alle Personen im Hilfsprogramm regelmäßig und nehmen sich Zeit für Gespräche. Weiter stellen sie fest, was die Menschen benötigen, um in Würde ihre letzten Lebensjahre verbringen zu können. Das können ein Rollstuhl oder eine Gehhilfe, ein Pflegebett, Medikamente oder Möbel für ihre Unterkunft sein.

++++++++++++++
GAiN bietet Patenschaften für Holocaust-Überlebende an. Und wer in Israel weilt, kann gerne an einem Shalom-Abend dabei sein und gemeinsam mit den alten Menschen kochen, essen und feiern. Weitere Informationen können gerne angefordert werden. Eine Mail an info@gain-germany.org genügt.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Patrick Walldorf Nordst. Olaf Dubs Latscho´s
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise und spenden an den...
Spendenübergabe an Weihnachten (re. Lena Sommer)
Vor vier Wochen war auch das vorbei ...
Corona dominierte über Nacht auch dieses Hilfsprojekt! Als Anfang...
Sortieraktion im Hilfsgüterlager von GAiN
Sortiertag bei GAiN am Samstag, den 01. August - Mitmachhilfswerk lädt zum Helfen mit Herz und Hand ein
Global Aid Network (GAiN) gGmbH bietet nach der Zwangspause durch den...
Flüchtlingskind im Camp Moria auf Lesbos
Mitmachhilfswerk GAiN intensiviert Hilfe für Flüchtlinge: Beat Corona - Help Lesbos
Momentan versuchen fast 20.000 Männer, Frauen und Kinder im Camp...
Das West-Jordan-Land in Hungen Stadt
Heute, den 16.5.20 trafen sich Leute der grünen Ortsgruppe Hungen, um...
Sortieraktion im Hilfsgüterlager von GAiN
Mitmachhilfswerk GAiN öffnet wieder seine Tore
Ab 01.06. sind freiwillige Helfer wieder eingeladen, im...
Sortieraktion im GAiN-Hilfsgüterlager
Mitmachhilfswerk GAiN lädt zum Helfen mit Herz und Hand ein
Global Aid Network (GAiN) bietet in den hessischen Sommerferien vom...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Harry Weiß

von:  Harry Weiß

offline
Interessensgebiet: Gießen
361
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Shawn Mlynek
OperCHRISTUS debütiert in Kleinlinden: Leidenschaft und Exzellenz
Tenor Shawn Mlynek ist am hiesigen Stadttheater engagiert. Sein Leben...
"BOTTLE IOF HOPE" MiT PET-Pfandflaschen einen Brunnen in Afrika finanzieren
30 Schülergruppen machen mit bei der Hyperaktion der christlichen...

Weitere Beiträge aus der Region

Bergung "Alter Schwede"
Wie der "Alte Schwede" aus der Elbe gefischt wurde
Der "Alte Schwede" ist ein Findling am Elbuferwanderweg in Hamburg,...
Lebenshilfe Gießen fordert Corona-Prämie auch für Mitarbeitende der Behindertenhilfe
Pohlheim (-). Die Corona-Pandemie ist eine riesige Herausforderung...
Theodor-Litt-Schule: Schüler führen handwerkliche Tätigkeiten am Haus durch
Die Schüler der Produktionsschule in Heuchelheim haben als...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.