Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kelten, Karolinger und Karl der Große

Ein Blick vom Christenberg ins Wetschaftstal
Ein Blick vom Christenberg ins Wetschaftstal
Gießen | Im Burgwald befindet sich der 387 m hohe Christenberg.

Besiedelt ist die aus Buntsandstein bestehende Kuppe seit 500 vor Christus.

Für Karl den Großen war dieser Ort ein wichtiger Posten bei den Kriegen die er gegen die Sachsen führte. Es war zu der Zeit als die erste Keltische Siedlung befestigt wurde, und die Zeit der Karolinger, einem westgermanischem fränkischem Herrschergeschlecht. Kesterburg soll damals der Name des heutigen Christenberges gewesen sein.

Die Bezeichnung Christenberg soll etwas mit der Martinskirche, die im 11. Jahrhundert auf dem Berg erbaut wurde, zu tun haben. Auf der Südseite der Kirche befindet sich eine Besonderheit. Eine aus Sandstein erbaute Außenkanzel, die 1618 angebaut wurde.

Da sich der Friedhof von Münchhausen, der Ort gehört zu Wetter im Kreis Marburg-Biedenkopf, auf dem Berg befindet, wird die Kirche heute noch für die Trauergottesdienste genutzt.

Auf dem Christenberg ist auch das historische Küsterhaus zu finden. Dort gibt es Dauerausstellungen über die Geschichte des Christenberges.

Dem Illustrator der Grimm Märchen, Otto Ubbelohde, diente das Küsterhaus als Vorlage. Das dortige Hexenhaus erinnert an das Küsterhaus. Vor dem Hexenhaus sind Hänsel, Gretel und die Hexe zu sehen. In dem Märchen vom Aschenputtel der Brüder Grimm taucht auch die Martinskirche vom Christenberg auf.

Bei regnerischem Wetter war die heutige Ausbeute an Aufnahmen doch gering.

Ein Blick vom Christenberg ins Wetschaftstal
Ein Blick vom... 
Eine Luftaufnahme vom Christenberg
Eine Luftaufnahme vom... 
 
Schöne Speisekarte
Schöne Speisekarte 
Das Inneres des Küsterhauses
Das Inneres des... 
Die Außenkanzel
Die Außenkanzel 
Die Martinskirche
Die Martinskirche 

Mehr über

Wetter-Münchhausen (1)Otto Ubbelohde (3)Kelten (34)Karl der Grosse (2)Christenberg (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.207
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...
HERZlich

Weitere Beiträge aus der Region

Stadtwerke Gießen ersetzen Seilhängeleuchten
Am 24. und 25. September demontieren die Stadtwerke Gießen in die...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.