Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Vom Himmel ein Brausen

Der Heilige Geist verbindet Menschen.
Der Heilige Geist verbindet Menschen.
Gießen | Organist Brückner zu Gast im Dom St. Thomas Morus

Förderverein lud ein zur 26. Orgelvesper am Pfingstsonntag im Dom St. Thomas Morus.

Organist Christoph Brückner (Limeshain/Wetterau) spannt musikalischen Bogen von der Barockzeit bis zur Moderne.

Orgelvesper baut kulturelle Brücken.

Pfingsten. Die Sonne scheint auf den Domplatz der St.-Thomas-Morus-Kirche in Gießen. Fünf Minuten vor Vier kommen immernoch Menschen. Der Förderverein der Pfarrei St. Thomas Morus hat zur 26. Orgelvesper an diesem Sonntag eingeladen. Gastorganist ist Christoph Brückner aus Limeshain in der Wetterau. Er ist bereits zum zweiten Mal zu Gast, kennt die Orgel und ihre Kirche.

“Church?” – “Yes!”

Drei junge Manner bewegen sich auf die Kirche zu. Sie haben dunkle Hautfarbe und schwarze Haare. Nach politischen
Klassifikationen wurde man sagen, die Männer haben einen Migrationshintergrund. Vielleicht sind sie Flüchtlinge. Der eine
spricht, englisch, gebrochen, kein deutsch: “Church?” – “Yes!” Die drei verschwinden in der Kirche und befinden sich plötzlich in einer für sie fremden Welt.

Mehr als 30 Zuhörer sind zur Orgelvesper an diesem Nachmittag gekommen. Viele sind Stammpublikum. Sie kommen regelmäßig, wenn Jakob Handrack, Domorganist an St. Thomas Morus, haupt- und nebenamtliche Kollegen einlädt, ihre Kunst auf der 1971 geweihten Kreienbrink-Orgel des Domes zu präsentieren. Das Publikum hat ein bürgerliches Auftreten, mittleres Alter und kulturell interessiert. Die drei jungen Manner staunen. Sie setzen sich in die hinterste Reihe.
Um 16 Uhr begrüßte Kirchenmusiker Jakob Handrack die Gemeinde. Anschließend eröffnete Brückner die Vesper
musikalisch mit dem Choralvorspiel “Auf meinen lieben Gott” des Leipziger Thomaskantors Johann Friedrich Doles. Im Stil
einer klassischen Vesper folgten zwei Psalm-Vertonungen aus Psalm 117 “Laudate Dominum” von Wolfgang Amadeus
Mozart und aus Psalm 91 “Denn er hat seinen Engeln befohlen” von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Von Barock bis Moderne

Brückner spannte den Bogen chronologisch fort. Die Gymnopedie No. 1 von Erik Satie (1866-1925) erklang auf der Orgel ungewohnt, von Brückner mit klarer und transparenter Sprache vorgetragen. Danach folgte mit Max Drischner (1891-1971) ein Komponist des 20. Jahrhunderts und offensichtlich ein Lieblingskomponist des Interpreten. Schon bei seinem ersten Gastspiel vor zwei Jahren brachte er Werke dieses schlesischen Organisten zu Gehör. Abschließend erklang eine Eigenkreation Christoph Brückners über den Pfingsthymnus “Veni Creator Spiritus”. Das Werk setzte sich aus den drei Abschnitten Choralmeditation, Variation und Toccata zusammen und zeigte große improvisatorische Züge. Indem es ihm gelang populäre Themen etwa aus dem berühmten Bolero Maurice Ravels mit choralbetonten Melodien zu kombinieren, verteidigte Brückner seinen Ruf als “Popstar an der Orgel”.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Einladung
Das Leben ist nicht Malen nach Zahlen – Workshop am 22.9.
„Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere...
Acht Stimmen, vier Hände und vier Füße
Biebertal/Aßlar (kmp/kr). Ein anspruchsvolles Konzert mit Vokal- und...
Buchrezension: Philipp Möller "Gottlos Glücklich - Warum wir ohne Religion besser dran wären"
Phillipp Möller „Gottlos Glücklich – Warum wir ohne Religion besser...
"Northern Lights" erstrahlen im Dom der Rabenau
Save the Date! Ein besonderes Konzerterlebnis rückt...
Kantor und A-Kirchenmusiker Michael Klein spielt 38. Orgelvesper in St. Thomas Morus am 18.11. um 16 Uhr
"November Blues mal anders" - 38. Orgelvesper mit Texten und Liedern von Paul Gerhardt am 18.11. in St Thomas Morus
Zur 38. Orgelvesper lädt der Förderverein St. Thomas Morus e.V. an...
"Chor doch mal" - Aktionswoche Kirchenmusik
Biebertal / Lahnaus-Dorlar (kmp). Am Montag, dem 3. September lädt...
A capella Konzert und Poesie mit den "Jazz Hat's" aus Lauterbach am 26.1.2019 um 20 Uhr in den Katakomben der Kulturkirche St. Thomas Morus
A Capella Ensemble "Jazz hat's" am Samstag, 26. Januar 2019 um 20 Uhr in den Katakomben St. Thomas Morus (Pfarrsaal Grünberger Straße 80)
Das Lauterbacher Vocal-Ensemble „Jazz hat's“ kommt mit seinem neuen...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jakob Handrack

von:  Jakob Handrack

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jakob Handrack
809
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Kirchenmusiker Jihoon Song (Südkorea) auf der Kreienbrink-Orgel der St. Thomas Morus Kirche
Konzert für 4 Posaunen und Orgel am Samstag, den 9.2.2019 um 17 Uhr in St. Thomas Morus
Preisgekröntes Meisterkonzert für Orgel und Posaune mit Jihoon Song...
Zu Gast in den Katakomben: Jazz hat's aus Lauterbach
Katakomben platzten aus allen Nähten! Jazz hat's aus Lauterbach zu Gast in St. Thomas Morus
In den übervollen Katakomben von St. Thomas Morus präsentiert das a...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Teilnehmer der Übung von THW Gießen, FFW Burkhardsfelden und DLRG Gießen
DLRG-Vereinsheim wird zum Übungsgelände für Feuerwehr und THW
Am Wochenende vor dem Valentinstag war die Ruine des...
Unsere Region am Beginn des Mittelalters
In der Zeit zwischen dem 5. und 8. Jahrhundert begann nach dem...
Die „ jungfräuliche Königin“ – England unter Elisabeth I.
Volkshochschulkurs erstellt von Dr. Birgitta Meinhardt Sie...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.