Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Fachleute der regionalen Arbeitsmarktpolitik erarbeiten beim Landkreis eine Strategie für die Zukunft.

Führende Akteure auf dem Gebiet der regionalen Arbeitsmarktpolitik trafen sich auf Einladung des Landkreises am Riversplatz.
Führende Akteure auf dem Gebiet der regionalen Arbeitsmarktpolitik trafen sich auf Einladung des Landkreises am Riversplatz.
Gießen | Die Stichworte sind bekannt: Fachkräftemangel, fehlende Azubis sowie eine schrumpfende und alternde Bevölkerung. Auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt wird sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage in Zukunft deutlich verschieben. Darüber sind sich die Fachleute einig. Um darauf frühzeitig und gezielt zu reagieren, lud Landrätin Anita Schneider führende Akteure auf dem Gebiet der regionalen Arbeitsmarktpolitik zum Riversplatz ein.

Fünf Stunden lang beschäftigten sich die 18 Fachleute in den Konferenzräumen damit, die wichtigsten Handlungsfelder des Themas zu identifizieren und darüber zu beraten. Moderiert wurde das Arbeitstreffen von Vertretern des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) der Goethe-Universität Frankfurt. Ziel ist es, nach einem zweiten Workshop eine weiterentwickelte Strategie für den Landkreis Gießen in den Händen zu halten.

Eine solche Strategie ist zum einen Voraussetzung, um die vom Land Hessen zur Verfügung gestellten Fördergelder des Ausbildungs- und Qualifizierungs- budgets zu erhalten. Zum anderen ist eine Strategie nicht nur auf die Rechtskreise der Sozialgesetzbücher reduziert, sondern von grundsätzlicher Bedeutung für den Landkreis Gießen. „Der Wandel ist zum Teil bereits heute schon spürbar“, sagte Landrätin Anita Schneider am Rande des Workshops. Wer nicht gegensteuere, müsse sich mit den absehbaren Auswirkungen der demografischen Verschiebungen abfinden.

Das würde negative Folgen für die regionale Wirtschaftskraft genauso wie für die soziale Infrastruktur des Landkreises haben. „Damit werden wir uns aber nicht abfinden und genau deshalb sind wir gemeinsam initiativ.“ Auf der Teilnehmerliste standen: Eckart Schäfer (Vorsitzender der Geschäftsführung Agentur für Arbeit), Wolfgang Hofmann (Geschäftsführer Jobcenter Gießen), Björn Hendrischke (Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft sowie Vertreter für das Regionalmanagement Mittelhessen GmbH),

Elke Elen (stellv. Hauptgeschäftsführerin IHK Gießen-Friedberg), Monika Neumaier (Geschäftsführerin ZAUG gGmbH und OloV-Koordinatorin), Nicole Brinkmann (ZAUG gGmbH), Wolfgang Balser (Geschäftsführer Jugendwerkstatt Gießen e.V.), Rüdiger Harz-Bornwasser (GF IJB Gießen), Matthias Körner (Regionalgeschäftsführer DGB, Günther Kaut (Staatliches Schulamt), Sascha Drechsel (Arbeitgeberverband Hessenmetall) sowie Wolfgang Haasler (Bereichsleiter Caritasverband Gießen e.V.).

„Das Treffen hatte die Aufgabe, im ersten Schritt die Bewertungen der Situation aus der Sicht der Anwesenden zusammenzubringen und sich im zweiten Schritt auf zentrale, gemeinsame Handlungsfelder zu verständigen“, erklärt Landrätin Schneider. Diese Herausforderung sei nur zu bewältigen, wenn die unterschiedlichen Akteure und Institutionen im Zusammenspiel mit der Unterstützung durch öffentliche Förderung eng zusammenarbeiteten.

„Für diesen Prozess führen wir heute das Wissen und die Erfahrung zu den regional- und branchen- spezifischen Problemlagen sowie den sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zusammen.“
In Gruppenarbeit setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den drei Themen „Beschäftigung und Arbeitsmarkt“, „Wirtschaft und Demografie“ und „Schule und Ausbildung“ intensiv auseinander, diskutierten und sammelten die Ergebnisse.

Nun werden die Befunde bzw. Ergebnisse vom IWAK der Goethe-Universität Frankfurt ausgewertet, in einer weiteren Veranstaltung vorgestellt und sodann final diskutiert. Am Ende soll eine mittel- und langfristig angelegte Ausbildungs- und Arbeitsmarktstrategie für den Landkreis Gießen stehen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Julia Schmidt
Karate Dojo Lich erfolgreich in der e-Tournament World Series
Nach dem geglückten Pionierversuch der Karate-Szene in der Welt des...
Foto: PalliativPro e.V.
1000 Eurospende an PallilativPro durch die Lang-Gönser "Fingerfertigen" - Aufträge zum Strümpfestricken werden gerne entgegengenommen
Liesel Puhl ist eine Frau mit großem Herzen, Tatkraft und Energie....
oben: Christian Bonsiep im Online-Training, unten v.l.: Janne Launhardt, Julia Schmidt, Markus Hecht
KD Lich im Kampf gegen Corona und Markus Hecht belegt den 3. Platz bei den E-Tournament World Series
Das Corona-Virus hat unser aller Leben – und damit auch das...
Probe mit Abstand und Maske bei Sonnenschein
Blues unter freiem Himmel – Der Blues-Chor Laubach probt mit Hygienekonzept
Der Blues-Chor Laubach probt wieder – nach einem Viertel Jahr Corona...
Training im Waldschwimmbad und Verabschiedung des FSJler
26 Karatekas des Karate Dojo Lich e.V. nutzen am Donnerstag, den...
Janne Launhardt
Karate Dojo Lich richtet E-Turnier aus - 1. Platz für Janne Launhardt
Corona hat auch in der Karate-Szene neue Wege geöffnet. Nachdem...
Unbesetzte Ausbildungsstellen für alle noch Suchenden im Landkreis Gießen
Im Landkreis Gießen sind aktuell noch rund 650 unbesetzte Lehrstellen...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Diascanner selbst gebaut
Ich melde mich nach sehr langer Zeit nach langer Krankheit mal wieder...
Tafel Gießen sucht Verstärkung für ihr Büroteam
Wer hat Zeit und Lust, die Tafel Gießen ehrenamtlich bei der...
Buchtipp: Backfischalarm – Krischan Koch
Inhalt: Ein Inselkrimi Schräg, skurril, liebenswert und typisch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.