Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Flüchtlinge aufnehmen? - Natürlich! Aber bitte nicht vor der eigenen Haustür.

Mussten sich so einiges anhören: Gregor Verhoff, Dr. Lars Wittek und Anja Helmchen
Mussten sich so einiges anhören: Gregor Verhoff, Dr. Lars Wittek und Anja Helmchen
Gießen | Der Strom an Flüchtlingen, die nach Gießen kommen, reißt nicht ab. Damit einhergehend steigt auch der Gesprächsbedarf bei den Anwohnern Gießens und den umliegenden Gemeinden. Sorgen, Ängste und Unsicherheiten scheinen von Tag zu Tag größer zu werden und kaum jemand sieht seine Fragen ausreichend beantwortet. Aus diesem Grund lud die CDU am vergangenen Mittwoch zu einem Informationsabend ein – neben Landratskandidat Gregor Verhoff und Anja Helmchen, die für die CDU bei den Wahlen zur Oberbürgermeisterin kandidiert, stand vor allem Regierungspräsident Dr. Lars Wittek im Mittelpunkt der Veranstaltung, um Fragen zu beantworten und in einem kurzen Vortrag über die Abläufe in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung zu erläutern.

An diesem Abend solle es nur darum gehen, die Situation in und um Gießen zu besprechen, klärte Verhoff direkt zu Beginn auf, trotzdem weitete sich die Diskussion bald über politische Entscheidungen auf Bundesebene bis hin zur internationalen Politik aus. Das Thema bringt es sicher mit sich, dass grundlegende Fragen aufgeworfen werden, Fragen, die sicher gestellt werden müssen, aber eben nicht
Mehr über...
HEAE (5)Flüchtlinge (166)CDU (583)AfD (74)
in diesem Rahmen. Bundesweit wird in diesem Jahr mit Asylanträgen von insgesamt 450 000 Flüchtlingen gerechnet, eine Situation, die alle Bundesländer überfordern dürfte, aber eben auch eine Thematik, die auf Bundesebene diskutiert werden muss und nicht im Rahmen eines städtischen Infoabends geklärt werden kann.

Nur in den 1990er Jahren waren die Zahlen noch höher als heute, doch damals gab es im Raum Gießen mehr Platz zur Unterbringung der Geflüchteten. Platz, der jetzt nicht mehr zur Verfügung steht – was Probleme mit sich bringt. Zahlreiche Polizei- und Feuerwehreinsätze verunsichern und ärgern die Anwohner, sind aber wahrscheinlich unvermeidbar, wenn man bedenkt, auf welch engem Raum so viele Menschen zusammen leben, Menschen mit den unterschiedlichsten Religionen, Ethnien und Traumata. Dr. Lars Wittek erklärte, in den nächsten Wochen und Monaten werde neuer Platz für 1600 Menschen geschaffen, um den Standort Gießen zu entlasten, jedoch reiße der Strom an Flüchtlingen nicht ab, solange die Lage in vielen Ländern der Welt ihre Bewohner dazu zwingt, zu flüchten, weil sie dort nicht mehr sicher sind und ihr Leben gefährdet ist – und so werden auch diese 1600 neuen Plätze bald belegt sein. „Es ist jedoch unsere moralische und
Zahlreiche Interessierte fanden sich an diesem Abend im Bürgerhaus Klein-Linden ein
Zahlreiche Interessierte fanden sich an diesem Abend im Bürgerhaus Klein-Linden ein
auch rechtliche Pflicht, diese Menschen aufzunehmen und ihnen zu helfen!“ so Wittek. „Diese Geflüchteten sind zum Teil Menschen mit Monate alten Schussverletzungen, mit Wochen alten Knochenbrüchen, Opfer sexueller Gewalt und Ausbeutung.“ Knochenbrüche, die ihnen von Schleusern auf Flüchtlingsbooten zugefügt wurden, weil sie zusätzlich gefordertes Geld für die Überfahrt nicht zahlen konnten und die Alternative gewesen wäre, im Mittelmeer zu ertrinken. Ein Schicksal, wie es in der vergangenen Zeit so viele Menschen erleiden mussten, die versucht haben, sich und ihre Familien in Sicherheit zu bringen. Niemand entscheide leichtfertig, seine Heimat und seine sozialen Kontakte hinter sich zu lassen und sich auf eine so riskante Reise zu begeben, stellte Wittek klar. All diese Menschen haben schlicht und ergreifend keine andere Möglichkeit, als zu flüchten und kommen in der Hoffnung auf Sicherheit und eine bessere Zukunft nach Europa.

Was sie hier erwartet, wissen sie nicht. Ein fremdes Land, eine fremde Sprache und eine fremde Kultur. Das sollten sich diejenigen bewusst machen, die sich durch große Gruppen junger Männer in der Innenstadt verunsichert fühlen oder sich fragen, warum fast jeder Geflüchtete ein Smartphone hat: Hier handelt es sich weder um Drohgebärden noch um Luxusgüter, sondern einfach um das eigene Sicherheitsgefühl, den Kontakt zur eigenen Herkunft, das letzte Stück, das diese Menschen noch mit ihrer Heimat verbindet.

Gregor Verhoff, Lars Wittek und Anja Helmchen von der CDU
Gregor Verhoff, Lars Wittek und Anja Helmchen von der CDU
Vielleicht sollten sich das auch die zahlreichen Parteimitglieder der Alternative für Deutschland bewusst machen, die an diesem Abend in Klein- Linden scheinbar nur zu dem Zweck anwesend waren, schlechte Stimmung gegen die Flüchtlinge zu machen, frei nach dem Motto: "Helfen? Natürlich- aber bitte nicht hier bei uns." Man muss sich doch ernsthaft fragen, was in jemandem vorgeht, der selber einst nach Deutschland flüchtete, selber in der Erstaufnahmeeinrichtung ankam und schließlich hier sesshaft wurde, und dann als AfD- Mitglied kritisiert, es wären zu viele Flüchtlinge hier. Man sollte auch die Aussage aus dem Publikum hinterfragen, man wäre nicht ausländerfeindlich, nur fremdenfeindlich. Diese Fremdenfeindlichkeit scheint sich jedoch nur gegen die Bewohner der HEAE zu richten, nicht gegen die über 30 000 Studenten, die ja auch „Fremde“ in Gießen sind. Kaum durchdachte Argumente und Menschen, die sich scheinbar nicht umstimmen lassen wollten, prägten an diesem Abend das Bild - Die meisten aus den Reihen der AfD.

Einer
Rund zwei Stunden lang beantwortete Lars Wittek den anwesenden Fragen
Rund zwei Stunden lang beantwortete Lars Wittek den anwesenden Fragen
der wenigen, der in der Diskussion am Mittwoch wirklich einen nachvollziehbaren und vernünftigen Standpunkt vertrat, war Regierungspräsident Wittek. Man kann ihm nicht vorwerfen, er würde die Augen verschließen, wie er es am Mittwoch so oft zu hören bekam, wie er es generell so oft zu hören bekommt in letzter Zeit, ihm sind die Probleme, die es gibt, durchaus bewusst. Und er versucht, die bestmögliche Lösung für alle Beteiligten zu finden. Es löse nicht die Probleme dieser Welt, wenn wir alle Flüchtlinge aufnehmen, aber im Moment sei es erstmal nötig, das zu tun, so Wittek.
Man kann nicht die Augen verschließen, wenn rund um uns herum die ganze Welt im Chaos versinkt und wir hier im sicheren Deutschland sitzen und es unsere einzige Sorge zu sein scheint, ob die Flüchtlinge uns irgendetwas wegnehmen. Denn das sei klar gestellt: Niemand kommt kürzer, nur weil wir diese Menschen aufnehmen. Niemand bekommt weniger, weil sie auch etwas bekommen. Und wer sind wir, uns anmaßen zu können, zu sagen, hier in „unserem“ Land sind diese Menschen nicht willkommen?

An diesem Abend wird deutlich, dass es noch ein weiter Weg ist, bis die Menschen das verstanden haben – bis die einen ihre Unsicherheiten und Ängste und die anderen ihren Fremdenhass abgelegt haben. Was hilft: Mit diesen fremden Menschen in Kontakt treten, mit ihnen kommunizieren, um Unsicherheiten abzubauen. Denn der Großteil dieser Beunruhigung, dieser Sorgen und Ängste basieren auf Unwissenheit über fremde Kulturen und Lebensweisen.

Und so gab es an diesem Abend auch durchaus positive Eindrücke: Menschen, die genau das wollen: In Kontakt treten. Die helfen und die sich engagieren wollen, die wirklich sinnvolle Vorschläge machten. Sie gingen fast unter in dem Wortgefecht zwischen CDU- und AfD- Mitgliedern, aber sie waren da und wollten helfen. Und das milderte den bitteren Geschmack, den die Veranstaltung hinterließ, etwas ab.

Mussten sich so einiges anhören: Gregor Verhoff, Dr. Lars Wittek und Anja Helmchen
Mussten sich so einiges... 
Zahlreiche Interessierte fanden sich an diesem Abend im Bürgerhaus Klein-Linden ein
Zahlreiche Interessierte... 
Gregor Verhoff, Lars Wittek und Anja Helmchen von der CDU
Gregor Verhoff, Lars... 
Rund zwei Stunden lang beantwortete Lars Wittek den anwesenden Fragen
Rund zwei Stunden lang... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

CDU Grünberg im Gespräch mit der Intressensgemeinschaft
CDU Grünberg schockiert über Zustände auf dem Grünberger Campingplatz
Am Samstag den 26.09.2020 trafen sich Vertreter der CDU Grünberg mit...
Hier könnte die neue Fuß- und Radstrecke Richtung Lardenbach weiter laufen.
CDU Grünberg in Stockhausen – Querungshilfe gefordert und Busprobleme
Am Mittwoch, dem 30. September, lud der Stadtverband der CDU Grünberg...
Präsenzparteitag mit 600 Delegierten
Ich finde es schon sehr befremdlich, dass zu Coronazeiten der...
Chef des Kanzleramts Braun übt Kritik an Landrätin-der Wahlkampf hat begonnen
Der Chef des Bundeskanzleramtes Helge Braun hatte bisher meist meine...
König sein-ein Zeitgeist?
Nachdem ich die heute Sendung vom 3.12.20 um 19.00 Uhr gesehen hatte,...

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 14.05.2015 um 20:57 Uhr
".....Und er versucht, die bestmögliche Lösung für alle Beteiligten zu finden " seine Lösung für sich scheint seine relativ plötzliche Kündigung zu sein !?
Ist Herr Witteck durch o. g. Thema evtl. überfordert ??????
Arno Enners
33
Arno Enners aus Gießen schrieb am 15.05.2015 um 08:53 Uhr
Wenn Herr Witteck sagt, das seit 2012 mit einer Überbelegung operiert wird, und der ärztliche Leiter des Landkreises Giessen in 2014 die hygienischen Zustände in der HEAE bemängelt und vor Ausbreitung von Krankheiten warnt, dann ist Kritik an dieser Strategie der Überbelegung auch gerechtfertigt. Menschenwürdige Unterkünfte sind frei von der Gefahr das man sich wegen Hygienemängel Krankheiten einfängt, und das ist in Giessen scheinbar nicht gegeben.
Florian Schmidt
4.964
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 16.05.2015 um 00:48 Uhr
Dann bringt sie doch in Krankenhäuser, da holt man sich doch auch alles.
Nicole Freeman
11.057
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 17.05.2015 um 06:44 Uhr
Natürlich ist es nicht toll wenn die menschen in zelten untergebracht sind weil kein raum vorhanden ist. warum organisiert man dann nicht mehr unterkünfte? Sich hinter hygienischen mängel zu verstecken ist armseelig. etwas gegen die mängel tun bedeutet nicht eine feste unterkunft zu schliessen sondern mehr unterkünfte zu suchen. diese menschen gehen nicht freiwillig aus ihrer heimat weg und haben nichts als die kleidung am leib.
eltern versuchen nicht ohne grund wenigstens die kinder aus dem heimatland zu bekommen.
frei von gefahr krank zu werden wird man nie erreichen. allein die seelische belastung macht den menschen krank und schwächt den körper. manchmal bricht der mensch zusammen wenn das schlimmste scheinbar geschaft ist.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lea Köppen - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

von:  Lea Köppen - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lea Köppen - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion
250
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Joybrato Mukherjee, Sadullah Gülec und Günther Grabatin bei der Vertragsunterzeichnung
Gießener Gäste da begrüßen, wo sie ankommen!
„Gießener Gäste da begrüßen, wo sie ankommen“ – Das ist das Ziel der...
Klaus Lenhart, Norbert Steinmüller, Silvia Christen, Moritz Jung und Verena Harth mit den Schülern
Förderung für die Musik- und Kunstschule in Grünberg: Für „alles was Spaß und Krach macht“
Die Musik- und Kunstschule Grünberg e.V. darf sich über 500 Euro...

Weitere Beiträge aus der Region

Frau Christine Krüger zeigt in schwierigen Zeiten ein starkes Engagement und unterstützt unter anderem den Lebenshilfe-Reiseveranstalter proMundio mit selbstgenähten Masken.
Nähen für die gute Sache - Christine Krüger ist „heimliche Masken-Heldin“ des Lebenshilfe-Reiseveranstalters proMundio
Pohlheim (-). Christine Krüger ist zur Stelle, wenn Hilfe benötigt...
Braucht etwas Zeit zum Kennenlernen - LORD
Lord ist fremden Menschen gegenüber zunächst eher etwas misstrauisch...
Eine Kabinettsorder, der sog. Spitzbubenerlass, von 1726.
Friedrich der I. (der Soldatenkönig): „Wir ordnen und befehlen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.