Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Per Pedes nach Gibraltar: Lukas ist jetzt in Frankfurt angekommen...

Gießen | Pilgern ist in. Doch Lukas Häde (27) hat sich für einen Pilgerweg der anderen Art entschieden. Er will die 3.800 Kilometer bis Gibraltar in Südspanien zu Fuss zurücklegen, um damit Spenden für einen Brunnenbauprojekt im Benin zu sammeln. Am 1. Mai ist er aufgebrochen …

Lukas Häde beschreibt sich selbst als "nicht so sportlich". Gebürtig kommt der 27-Jährige aus der Gegend von Fulda in Hessen. Er hat im Allgäu Betriebswirtschaft studiert und sein Studium gerade abgeschlossen. Das war der Zeitpunkt, an dem die Frage "Und was mache ich nun?" sehr deutlich vor ihm stand. Sollte er direkt ins Arbeitsleben eintauchen oder den Umstand nutzen, dass er – jung, Single, ohne Verpflichtungen – sagen konnte: "Ich bin dann mal weg …"? Lukas hat sich für die sportliche Herausforderung entschieden.

Die Idee

Relativ schnell entstand die Idee, zu Fuss von Mitteldeutschland aus den Jakobsweg nach Santiago de Compostela zu gehen – und anschliessend noch ein bisschen weiter bis nach Gibraltar. Die knapp 4.000 Kilometer sind zwar eine herausfordernde Entfernung, aber mit machbaren 20-Kilometer-Etappen pro Tag durchaus von Mai
Mehr über...
bis Dezember zu bewältigen. Lukas’ einziges Problem damit war, dass er nicht "einfach so" pilgern wollte. Es sollte schon etwas Sinnvolles damit verbunden sein. Einen Nutzen für andere Menschen haben. Beim Suchen nach einem geeigneten Projekt brachte ihn sein Onkel auf die richtige Fährte: "Wie wäre es, wenn du Spenden sammeln würdest, um damit in Afrika einen Brunnen zu finanzieren?"

Das Projekt

Beim näheren Informieren hat Lukas Häde schnell gemerkt, dass dies ein Projekt nach seinem Herzen ist: Über 800 Millionen Menschen in Afrika haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Viele Stunden am Tag verbringen sie damit, Wasser aus weit entfernten Bächen, Seen oder Pfützen zu holen. Dabei ist es oft voller Keime und extrem gesundheitsschädlich. Lukas hat von der Arbeit des christlichen Hilfswerks GAiN (Global Aid Network) in Giessen gehört, das in über 75 Orten Afrikas bereits 1'000 Brunnen gebohrt hat [http://www.gain-germany.org/gain/content/hilfsprojekte/sudan/land.php?navid=36]. Und er hat sich entschieden, mit seinem Pilgerlauf solch einen Brunnen zu finanzieren. 7.500 Euro wird es kosten, ungefähr 1.000 Menschen in Cotonou im westafrikanischen Benin in Zukunft mit sauberem Wasser zu versorgen. Die kostbare Flüssigkeit befindet sich zwar nur 50 Meter unter dem Erdboden, allerdings sind Tiefbohrmaschinen notwendig, um die Erd- und Gesteinsschichten bis dorthin zu durchdringen.

Der Chef und andere Interessenten

Als der Chef der Firma, in der Lukas als Werksstudent gearbeitet hatte, von seiner Idee erfuhr, war er begeistert. Seine Zweifel – "Ich glaube ja nicht, dass Sie das wirklich umsetzen werden …" – waren fast so motivierend wie sein Angebot, die Kosten für die Reiseausrüstung zu übernehmen. Damit hat sich der ehemalige Weltenbummler an Lukas’ Projekt beteiligt. Wahrscheinlich hätte der junge Pilger seine Reise gar nicht antreten brauchen. Sicher hätten ein oder zwei grosse Sponsoren die Gesamtkosten für einen Brunnen schnell übernommen. Doch Lukas will mehr als das Geld für einen Brunnen: Er möchte Menschen informieren und involvieren.

Der Fortschritt

Um Unterstützer, Freunde und Interessenten auf dem Laufenden zu halten, schreibt Lukas den Blog lukesletter.de [http://walkforwater.lukesletter.de] und berichtet auf Facebook [https://www.facebook.com/visit.lukesletter] über seine Reise und die Eindrücke. Noch steht (bzw. läuft) er ganz am Anfang seiner vier Millionen Schritte langen Tour, doch die Aussichten sind gut, dass der junge Mann nicht nur positive Erfahrungen für sich selbst sammeln, sondern viele Menschen in Afrika durch seine Aktion segnen wird. Inzwischen hatV Lukas bereits den Weg von Alheim nach Frankfurt geschafft. Nachahmens- und unterstützenswert!

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Patrick Walldorf Nordst. Olaf Dubs Latscho´s
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise und spenden an den...
Spendenübergabe an Weihnachten (re. Lena Sommer)
Vor vier Wochen war auch das vorbei ...
Corona dominierte über Nacht auch dieses Hilfsprojekt! Als Anfang...
Sortieraktion im Hilfsgüterlager von GAiN
Sortiertag bei GAiN am Samstag, den 01. August - Mitmachhilfswerk lädt zum Helfen mit Herz und Hand ein
Global Aid Network (GAiN) gGmbH bietet nach der Zwangspause durch den...
Auf dem Betriebshof des Briefzentrums in Langgöns wurden die Spenden an Pamela Stephens (rechts) überreicht. V.l. die Post Mitarbeiter Ingo Hofmann, Dirk Wagner, Vera Guderian und Stefan Hausberg.
Postbelegschaft spendet 2.620 € an Hospizdienst
Während in vielen Betrieben und Organisationen derzeit Corona mit...
Flüchtlingskind im Camp Moria auf Lesbos
Mitmachhilfswerk GAiN intensiviert Hilfe für Flüchtlinge: Beat Corona - Help Lesbos
Momentan versuchen fast 20.000 Männer, Frauen und Kinder im Camp...
Die symbolische Münze steht für unsere drei Sonderspenden.
In schweren Zeiten zusammenstehen
Wir möchten unseren gesellschaftlichen Beitrag zur Bekämpfung und zum...
TSV Gießen und Umgebung e.V. - Spendenaufruf - Die Lager sind leer!
Willst Du mir was Gutes tun? Liebe Tierfreunde, wir wollen Sie...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Harry Weiß

von:  Harry Weiß

offline
Interessensgebiet: Gießen
361
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Shawn Mlynek
OperCHRISTUS debütiert in Kleinlinden: Leidenschaft und Exzellenz
Tenor Shawn Mlynek ist am hiesigen Stadttheater engagiert. Sein Leben...
"BOTTLE IOF HOPE" MiT PET-Pfandflaschen einen Brunnen in Afrika finanzieren
30 Schülergruppen machen mit bei der Hyperaktion der christlichen...

Weitere Beiträge aus der Region

Selina Faulstich und Linus Mitzscherling begutachten ein verarbeitetes Stück Silizium
Exkursion der Gesamtschule Gleiberger Land zum Hightech Producer PVATePla in Wettenberg
21 Schüler der 9. Jahrgangsstufe der Gesamtschule Gleiberger Land...
Zum x-ten Mal: Höhere Gerichte heben Übernachtungsverbote auf!
Drei von vier der kleinen Mahnwachen am Dannenröder Forst können...
Tolle Fußballchronik im Fußballkreis Gießen
Der Fußballkreis Gießen wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Er war –...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.