Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Schulische Bildung im Zeichen des demografischen Wandels - Herausforderung für Städte und Gemeinden - Fachtagung der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Bildung

Dr. Jobst Krautheim bei seiner Begrüßung. Mit ihm am Tisch v.l. Stadträtin Astrid Eibelshäuser, MdL Christoph Degen und Prof. Dr. Horst Weishaupt (DIPF Frankfurt/Main)
Dr. Jobst Krautheim bei seiner Begrüßung. Mit ihm am Tisch v.l. Stadträtin Astrid Eibelshäuser, MdL Christoph Degen und Prof. Dr. Horst Weishaupt (DIPF Frankfurt/Main)
Gießen | Gießen - Kommunal- und Bildungspolitiker aus Hessen diskutierten auf Einladung des Gießener AfB-Vorsitzenden Dr. Jobst Krautheim am Samstag in der Kongresshalle bildungspolitische Herausforderungen, die sich aus dem demografischen Wandel für Städte und Gemeinden ergeben. Das Referat "Demografischer Wandel und schulische Bildung" von Prof.Dr. Horst Weishaupt vom Deutschen Institut für Bildungsforschung in Frankfurt/Main stand zunächst im Mittelpunkt der Fachtagung. Die hessischen Schulen stünden angesichts der Bevölkerungsentwicklung vor einem tiefgreifenden Wandel, sagte der renomierte Bildungsexperte. Er betonte, dass sich aus dem demografischen Wandel für die Schulpolitik vor allem die Herausforderung ergebe, die aus dem Arbeitsleben ausscheidenden geburtenstarken Jahrgänge durch mindestens gleich qualifizierten Nachwuchs zu ersetzen. Ohne erhebliche Anstrengungen im Bildungswesen sei das bei allerdings unterschiedlichen Bedingungen in den Städten und Gemeinden nicht zu erreichen. Während eher dünn besiedelte ländliche Kreise stark vom Schülerrückgang betroffen seien, stiegen Schülerzahlen in den Städten. Vor
Mehr über...
Schulische Bildung und demografischer Wandel - Herausforderung f (1)
allem in der Sekundarstufe II müsse in den nächsten Jahren mit Schülerrückgang gerechnet werden, was für berufliche Schulen eine besondere Herausforderung darstelle. Prof. Weishaupt schlägt unter anderem vor, die Bildungsanstrengungen bei den Kindern von Migranten zu intensivieren, Formen einer nachholenden Qualifizierung für Personen mit eher niedrigem Bildungsstand in den Fokus zu rücken und berufsbegleitende Bildungsgänge an Hochschulen und die Weiterbildung älterer Arbeitnehmer zu verstärken. Zudem seien noch mehr Anstrengungen bei der Integration ausbildungsferner Jugendlicher, aber auch zum Ausbau der beruflichen Weiterbildung notwendig. Dies sind nur einige Voraussetzungen, damit die Wirtschaft ihren Qualifizierungsbedarf überhaupt in wirksame Nachfrage umsetzen kann, sagte der Referent.
Er nannte auch Folgerungen für die Standortsicherung kleiner Grundschulen, der Sekundarstufe I und der beruflichen Schulen. Für kleine Grundschulen zum Beispiel mit jahrgangsübergreifenden Klassen habe die Forschung bei entsprechender Lehrerqualifizierung bisher keine Nachteile für die Schülerinnen und Schüler feststellen können. Versuche zur Zusammenarbeit von Kindertagesstätten und Grundschulen seien denkbar. Verbundschulmodelle könnten ebenfalls zur Schulstandortsicherung beitragen.

Der Hauptreferent Prof. Dr. Horst Weishaupt vom Deutschen Institut für Bildungsforschung in Frankfurt/Main
Der Hauptreferent Prof. Dr. Horst Weishaupt vom Deutschen Institut für Bildungsforschung in Frankfurt/Main
In Podiumsdiskussionen, Workshops und Impulsreferaten wurden am Samstagnachmittag die Folgerungen für städtische und ländliche Regionen mit den Themen "Bildung und demografischer Wandel aus sozial- und jugendpolitischer Sicht" (Referent MdL Gerhard Merz, Gießen) , "Städte und Ballungszentren" (Stadträtin und Bildungsdezernentin Astrid Eibelshäuser, Gießen und Leitender Schulamtsdirektor i.R. Eberhardt Luft, Darmstadt) und "Ländliche Gebiete" (Schulamtsdirektor Lothar van Eikels, Fritzlar und Oberstudiendirektorin Elisabeth Hillebrand, Alsfeld/Schlitz) unter der Moderation von Philipp Sommer und Dr. Jobst Krautheim vertiefend behandelt.
Aus seiner Sicht als sozial- und stellvertretender bildungspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion hob Gerhard Merz die Bedeutung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes hervor. Er betonte dessen zentrales Anliegen, positive Lebensverhältnisse für Kinder und Jugendliche zu gewährleisten. Ein besonderes Gewicht legte er auf die frühkindliche Bildung, die von Eltern erfreulicherweise stark nachgefragt würde. Zentrale Aufgabe der Kindertagesstätten sei, Benachteiligungen zu vermeiden und Fördermöglichkeiten zu stärken. Die Sprachförderung sei dabei von besonderer Bedeutung.

Stadträtin Astrid Eibelshäuser: "In einer mobilen Gesellschaft ist ein hochwertiges, differenziertes Bildungsangebot vorzuhalten, durch Bildung das Armutsrisiko zu verringern und sozialen Aufstieg zu ermöglichen." Schulamtsdirektor Eberhard Luft (langjähriger Leiter des Staatlichen Schulamtes für den Main-Kinzig-Kreis in Hanau) betonte die Bedeutung von Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit. Dies in der Fläche schulorganisatorisch zu realisieren und dabei den Auftrag der Inklusion zu erfüllen, stellt nach Ansicht von Lothar van Eikels, Schulamtsdirektor in Nordhessen, sowohl für die Schulaufsicht als auch für die Kommunen eine besondere Herausforderung dar. Elisabeth Hillebrand, Leiterin eines Gymnasiums in Alsfeld, betonte die Notwendigkeit der engen Verbindung von schulischer Bildung und der heimischen Wirtschaft. Die Betriebe müssten langfristige Bindungen zu Schulen und deren Absolventen aufbauen und den jungen Leuten berufliche Perspektiven ermöglichen. Nur so könne die Abwanderung von qualifizierten jungen Menschen in die Ballungsgebiete vermieden werden.

Dr. Jobst Krautheim bei seiner Begrüßung. Mit ihm am Tisch v.l. Stadträtin Astrid Eibelshäuser, MdL Christoph Degen und Prof. Dr. Horst Weishaupt (DIPF Frankfurt/Main)
Dr. Jobst Krautheim bei... 
Der Hauptreferent Prof. Dr. Horst Weishaupt vom Deutschen Institut für Bildungsforschung in Frankfurt/Main
Der Hauptreferent Prof.... 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Werner Döring

von:  Werner Döring

offline
Interessensgebiet: Gießen
Werner Döring
2.425
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zwei Gruppen bildeten..........
VHC Hoherodskopf zu Besuch im Kloster Arnsburg - Hauptversammlung wird am Jahresende fortgesetzt
Nach dem Ausfall coronabedingter Veranstaltungen des Vogelsberger...
von rechts die beiden Geehrten Lisa Walldorf und Hugo Walldorf und Frank-Tilo Becher und Jürgen Becker
Jahreshauptversammlung der SPD Rödgen - Vorsitzender Jürgen Becker wiedergewählt - Geschlossenheit bei geheimen Wahlen
Geheime Vorstands und Delegiertenwahlen sowie Ehrungen und Berichte...

Weitere Beiträge aus der Region

Zum x-ten Mal: Höhere Gerichte heben Übernachtungsverbote auf!
Drei von vier der kleinen Mahnwachen am Dannenröder Forst können...
Tolle Fußballchronik im Fußballkreis Gießen
Der Fußballkreis Gießen wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Er war –...
Kreisfußballausschuss Gießen
Kreisfußballtag Gießen – Henry Mohr weiterhin an der Spitze
Der Kreisfußballtag, im März abgesagt, ging jetzt reibungslos über...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.