Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Erlebnis unbekanntes Ostkreta II - Wandern abseits der Touristenpfade

Uralt und trägt noch Früchte: Olivenbaum bei Kavousi.
Uralt und trägt noch Früchte: Olivenbaum bei Kavousi.
Gießen | Der Osten Kretas könnte ein echtes Wanderparadies sein, denn auf einem geographisch eher kleinen Gebiet sind die unterschiedlichsten Touren möglich, durch Schluchten und Berge, über fruchtbare Hochebenen und durch grüne Täler, über karge Felslandschaften mit zahlreichen wild wachsenden Kräutern bis hin zu Pinienwäldern und archäologischen Stätten, die in Ostkreta besonders zahlreich sind. Allerdings sind oft Abenteuergeist und Pfadfinderqualitäten gefragt, denn viele Touren sind weder beschrieben noch markiert und es herrscht ein Mangel an qualifizierten Wanderführern. Oft kennen nur Einheimische die schönsten Plätze und Wandermöglichkeiten. Lediglich der europäische Fernwanderweg E4 ist auch in Ostkreta neu markiert und hat viel zu bieten. Es gibt also im Osten Kretas noch viel zu entdecken und das nicht nur im Wandersektor. Immerhin, es gibt einige Wanderliteratur mit beschriebenen Touren teilweise schon mit GPS-Daten, etwa vom Michael Müller Verlag, „Kreta MM-Wandern“ oder „Kreta“ vom Bergverlag Rother.
Für Wanderer, die auch größere Touren unternehmen wollen, ist die Agia Fotia (Südostküste nahe Ierapetra) ein idealer Standort, denn die Ausgangspunkte für viele interessante Wandertouren lassen sich relativ schnell erreichen. Vom Hotel Eden Rock aus werden beispielsweise für kleine Wandergruppen oder sogar Einzelwanderer Transfers zu interessanten Touren angeboten – am Endpunkt der Wanderung wird man zu einem vorher vereinbarten Termin, vorzugsweise in einem netten Kafenion oder einer Taverne, wieder abgeholt. Die Kosten für solche Transfers sind gering, besonders wenn kleinere Gruppen bis zu zehn oder zwölf Personen zusammen kommen.
Eine einfachere und eher kurze aber doch spektakuläre Wanderung führt beispielsweise über die Betonstraße von Kato Chorio (ab Ortsausgang an der Kirche - "Zodochos Pigi" - Jungbrunnen) Richtung Thripti. Nach etwa 3,4 Kilometern biegt man scharf rechts ab und folgt einer Schotterpiste. Nach rund 1,2 Kilometern finden Wanderer auf der rechten Seite des Weges eine archäologische Stätte, die spätminoische Siedlung Katalimata/Kastrolakkos. Die archäologische Stätte ist weitläufig, es sind allerdings nur Grundmauern erhalten. Nach der spätminoischen Siedlung folgt man dem Wirtschaftsweg weiter Richtung Agios Ioannis. Die Landschaft präsentiert sich hier karg und felsig. Abseits des Weges erkennt man teilweise
Selakano: Etwas versteckt liegt das malerische Kafenion von Frau Stella.
Selakano: Etwas versteckt liegt das malerische Kafenion von Frau Stella.
noch alte nicht mehr genutzte Terrassierungen an den Berghängen. Vorbei an einer kleinen Kapelle (Profitis Elias) führt der Weg durch ein sanftes Tal in dem die landwirtschaftliche Nutzung sichtbar wieder zunimmt bis zum Ortseingang von Agios Ioannis bis rechts eine Treppe kommt, die hinunter auf die Hauptstraße führt und direkt an einem netten Kafenion endet. Der nicht markierte Wanderweg ist ca. 8,5 Kilometer lang und ist nicht markiert.
Eine zweite nicht weniger spektakuläre Route nach Agios Ioannis bietet sich weiter oben an der Straße von Kato Chorio nach Thripti. Von dem Platz in der Streusiedlung Thripti mit der Hinweistafel des europäischen Fernwanderweges E4 biegt man nach rund 3,4 Kilometern von der Teerstraße links ab und folgt einem Wirtschaftsweg. Es ist eine nicht markierte Wanderung über Schotterpiste. Wenn man auf dieser Strecke jemandem begegnet, dann sind es sicherlich Einheimische, denn Touristen ist dieser Weg nicht bekannt. Der Weg ist etwa 6,3 Kilometer lang. Man umgeht einen Berg dessen Gipfel etwa 900 Meter hoch ist. Während der Wanderung bewegt man sich auf Höhen zwischen 600, 800 und 500 Metern bis nach Agios Ioannis. Der Weg führt fast ausschließlich durch karges, felsiges Gelände und es gibt keinen Schatten. Vom Hauptweg zweigen auf der Strecke mehrere andere Wirtschaftswege ab. Auf dieser Wanderung sind Pfadfinderqualitäten, ein ortskundiger Führer oder ein GPS-Gerät gefragt.
Zwischen Felsen windet sich die Schotterpiste zur abgelegenen Siedlung Selakano
Zwischen Felsen windet sich die Schotterpiste zur abgelegenen Siedlung Selakano
Für Nichtwanderer: Die beiden zuletzt beschriebenen Routen können auch mit einem Jeep bewältigt werden. Die Straße von Kato Chorio bis zur Streusiedlung Thripti ist betoniert und später sogar geteert. Auf dieser Strecke (gehört zum Fernwanderweg E4) gibt es an einigen Stellen atemberaubende Ausblicke auf den Isthmus von Ierapetra (nur 12 Km breit), die Mirambello Bucht im Norden bis nach Agios Nikolaos und auf das Lybische Meer mit Ierapetra im Süden.
Gleich am Ortseingang von Thripti - die Siedlung befindet sich auf eine Höhe zwischen 800 und 900 Metern - gibt es einen kleinen Platz, dort finden Wanderer eine Wasserstelle mit Trinkwasser und eine der spärlichen Hinweistafeln des Europäischen Fernwanderweges E4. Der Grund für die Tafel ist, hier teilt sich der E4 in zwei sehr interessante Routen. Die eine führt Richtung Osten am Fuße des Afentis Stavromenos entlang zu dem sehr schönen Bergdorf Orino – man kann auch einen Abstecher auf den Gipfel des Afentis mit Kapelle und Sendemast machen. Entlang dieses Weges kommt man auch immer wieder an bewirtschafteten Weinbergen vorbei. In Orino warten nette Kafenions, in denen sich Wanderer stärken können. Der Weg ist sehr gut mit den kleinen gelben E4-Karos markiert.
Die andere Route führt an die Nordküste zu dem kleinen Dorf Kavousi. Auch hier ist der Weg mit den E4-Karos sehr gut markiert. Auf dieser Tour kann man gleich drei Archäologische Stätten (Kastro, Vronda und Azoria) aus spätminoischer Zeit besuchen und einen der ältesten Olivenbäume der Welt (das Alter wird auf einer Hinweistafel mit 3250 Jahren angegeben). Die Entfernung von Thripti bis zum Ortseingang von Kavousi beträgt ca. 8,8 Kilometer. Um den Olivenbaum und die archäologische Stätte Azoria zu sehen muss man allerdings an einem Hinweisschild kurz vor Kavousi nach rechts abbiegen und wenige hundert Meter einer Schotterpiste folgen. Auch um die Ruinen von Kastro (etwa auf 700 Metern Höhe) zu sehen muss man etwa 200 Meter vom Weg abweichen. Die archäologische Stätte liegt direkt auf einem Felssporn.
Im Westen von Ierapetra rund 33 Kilometer entfernt im Dikti Gebirge liegt auf einer Höhe von 800 bis 1000 Metern das letzte große zusammenhängende Pinienwaldgebiet Kretas, Selakano. Allein die Fahrt nach Selakano über Mirtos und Mithi (Sarakina-Schlucht) lohnt sich schon. Ausgehend von der kleinen Streusiedlung Selakano kann man auf einem Rundweg durch den Wald wandern. Der Weg gehört zum Fernwanderweg E4 und ist gut markiert. Auf der Wanderung wird man überall vom summen der Bienen begleitet, denn hier wird auch der meiste kretische Honig produziert – eine Delikatesse von hoher Qualität. Das Tal von Selakano, umringt von den höchsten Bergen des Dikti-Massivs, Lazaros (2085 m), Spathi (2148 m), Afentis Christos (2141 m), Psari Madara (2090 m), wird auch intensiv landwirtschaftlich genutzt. Es gibt viele Walnüsse, zahlreiche Obstsorten und Weinberge. Im Ort gibt es ein Hinweisschild auf die beiden Kirchen und das Kafenion von Frau Stella, das weithin bekannt ist. Hier teilt sich auch der E4 und man kann zu den Kirchen und dem Afentis Christos hinaufsteigen. Um die zahlreichen wasserreichen Höhlen von Selakano ranken sich Legenden, von denen die Einheimischen zu berichten wissen.

Uralt und trägt noch Früchte: Olivenbaum bei Kavousi.
Uralt und trägt noch... 
Selakano: Etwas versteckt liegt das malerische Kafenion von Frau Stella.
Selakano: Etwas... 
Zwischen Felsen windet sich die Schotterpiste zur abgelegenen Siedlung Selakano
Zwischen Felsen windet... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Jubiläumskuchen mit essbaren Wanderschuhen zum fünfjährigen Bestehen des Lahnwanderwegs. Bild: Lahntal Tourismus Verband
Lahnwanderweg: Ein Dutzend Mitwandertouren zum „Fünfjährigen“
„Wir freuen uns nach zwei Zertifizierungen als Qualitätsweg...
v. l. Horst Raßmann und Eintracht-Vorsitzender Jürgen Schäfer im „Wonderfuhl-Outfit“ des Weißbierfestes!
22. Weißbierfest an Himmelfahrt
Am Himmelfahrtstag ab 11 Uhr lädt wieder das Weißbierfest auf die...
CD mit Klängen aus den Kirchen Weilmünsters anlässlich 800 Jahre Weilmünster erscheint pünktlich zum Bauernmarkt
Weilmünster (kmp / kr). Die Idee entstand im Mai dieses Jahres, als...
Let´s dance im Disco-Lich vom Grünen Baum Saal
Disco-Revival "Mc Baumanns Pub"
Beim dritten Heimatabend des GV-Eintracht lautete das Motto „Hey,...
Die Stimmung war heiter und „fidel“, bei Publikum, Organisatoren und Künstler.  V.L. Hans Mühl, Christel Zörb und Jochen Rudolph
Der "fiedele Owwerhesse" begeisterte den "Treff ab 60"
Wenn sich die Mitglieder des Seniorenkreises „Treff ab 60“ zu ihrem...
Albert Jung (Hahn im Korb) und die drei Damen Halina Graf, Svetlana PaL und Lilly Wall
Weißbierfest mit "Wanderful outfit"
Welch ein Himmelfahrtstag! Der Berg rief, und Hunderte pilgerten zum...
12 Stationen auf der 12. Limeswanderung
Nun sind die Vorbereitungen für die 12. Limeswanderung am 03. Oktober...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ralf Semmler

von:  Ralf Semmler

offline
Interessensgebiet: Gießen
Ralf Semmler
43
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ca. 1.700 v. Chr., der Diskos v. Phaistos, Seite A: unscheinbare Tonscheibe als großes Geheimnis oder Fälschung?
Erlebnis unbekanntes Ostkreta VI - Besuch bei einer eher unscheinbaren rätselhaften Tonscheibe
Es ist so: gelegentlich verlasse ich den Osten Kretas, etwa um alte...
Blick von der Promenade auf Sitia, Veranstaltungsort der Konferenz
Erlebnis unbekanntes Ostkreta V - Minoische Wurzeln traditioneller Ernährung eröffnen wirtschaftliche Chancen in der Region Sitia
Die anhaltende Schulden- und Wirtschaftskrise Griechenlands wird...

Weitere Beiträge aus der Region

Kammermusik - Solistenkonzert in der Kapelle der Vitosklinik Gießen am 29.10.2017, 18 Uhr
Quartette, Duette und Sololieder von Brahms, Schumann und R. Strauss...
Eine Aufnahme von meiner lieben Freundin Bärbel Rotthaus
Wenn du am Morgen erwachst..........
denke daran, was für ein köstlicher Schatz es ist, zu atmen und sich...
Umleitung für die Linien 3 und 13
Mit Betriebsbeginn am Mittwoch, den 18. Oktober verkehren die Linien...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.