Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Stadt und Landkreis entscheiden sich: Gefahrenabwehrzentrum soll im US-Depot gebaut werden

Das gemeinsame Gefahrenabwehrzentrum von Stadt und Landkreis Gießen soll auf dem früheren US-Depot direkt neben der früheren US-Feuerwehr (im Bild hinten) entstehen. Bild: Landkreis Gießen
Das gemeinsame Gefahrenabwehrzentrum von Stadt und Landkreis Gießen soll auf dem früheren US-Depot direkt neben der früheren US-Feuerwehr (im Bild hinten) entstehen. Bild: Landkreis Gießen
Gießen | Das gemeinsame Gefahrenabwehrzentrum von Stadt und Landkreis Gießen soll auf dem früheren US-Depot entstehen. Das haben der Kreisausschuss und der Magistrat fast zeitgleich beschlossen. „Das ist der Startschuss für den lang ersehnten und dringend benötigten Neubau“, sagten Landrätin Anita Schneider und Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz bei der Vorstellung des Grundstücks.

Dieses liegt genau am Standort der früheren Army-Feuerwehr, gut sichtbar nur wenige Hundert Meter vom Haupteingang in der Rödgener Straße entfernt.

„Zunächst befanden sich fünf Standorte in der Prüfung“, erläutert Dietlind Grabe-Bolz die Vorgehensweise. Stadt und Landkreis hatten gezielt das auf die Planung von Feuerwehrstandorten spezialisierte Unternehmen Kplan mit Sitz in Siegen mit einer Standortanalyse beauftragt. Ziel war es, ein unabhängiges Urteil zu erhalten.

Geprüft wurden zwei mögliche Grundstücke in der Lahnstraße, zwei weitere an der Grünberger Straße und eines auf dem US-Depot-Gelände. Dieses wurde letztlich in dem Gutachten als Standort empfohlen.

Für die Empfehlung gibt es mehrere Gründe: Einerseits erfüllt der Standort die Hilfsfrist. Diese besagt, dass die Rettungskräfte ab einer Alarmierung in zehn Minuten vor Ort sein müssen. Außerdem sprachen Gründe des Lärmschutzes und der Verkehrslage für das US-Depot.

Oberbürgermeisterin Grabe-Bolz: „Wir sind durch den Zuschnitt des Grundstücks auch sehr flexibel.“ Und Landrätin Schneider ergänzt: „Von hier aus kann sowohl über den Gießener Ring als auch durch die Stadt ausgerückt werden.“

Bislang befindet sich die rund 23.000 Quadratmeter große Fläche inklusive einer Halle im Eigentum der Firma Revikon. Den Gesamtkaufpreis in Höhe von 1,7 Millionen Euro teilen sich Stadt und Kreis. Hinzu kommen 126.000 Euro für eine Halle, die stehen bleiben und als Übungs- und Abstellfläche genutzt werden soll.

Damit sind die Stadt und Landkreis Gießen mit dem Bau eines gemeinsamen Gefahrenabwehrzentrums einen großen Schritt weiter gekommen. Darin sollen künftig neben der Berufsfeuerwehr der Stadt auch die Leitstelle sowie ein feuerwehrtechnisches Zentrum des Kreises unter einem Dach zu finden sein.

„2018 soll es stehen“, sagt Anita Schneider. Die Gesamtkosten werden mit rund 23 Millionen Euro veranschlagt. Davon entfallen zehn Millionen auf den Kreis und 13 Millionen auf die Stadt. Nachdem sich die Beteiligten auf ein Grundstück festgelegt haben, kann nun ein Kostenplan erstellt werden. Der wiederum ist Voraussetzung für eine finanzielle Förderung durch das Land Hessen.

Das gemeinsame Gefahrenabwehrzentrum von Stadt und Landkreis Gießen soll auf dem früheren US-Depot direkt neben der früheren US-Feuerwehr (im Bild hinten) entstehen. Bild: Landkreis Gießen
Das gemeinsame... 
An dieser Stelle soll das Gefahrenabwehrzentrum von Stadt und Landkreis Gießen gebaut werden. Bild: Landkreis Gießen
An dieser Stelle soll... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
Ansichtskarte: Gruß aus Gießen/ La(h)ndesgartenschau
Israelfahrt 2014
Pfadfinder starten Begegnungsprojekt mit Israel
Gießener KPE-Gruppe will einen Beitrag zur Völkerverständigung...
EINLADUNG- Martin Guth kommt zur Brüder Grimm Schule (BGS)
Wir laden allen Interessierte herzlich an die Brüder- Grimm Schule...

Kommentare zum Beitrag

Marcus Link
427
Marcus Link aus Gießen schrieb am 22.04.2015 um 05:48 Uhr
bitte löschen
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.997
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Künstlerin Dorothea Beer-Kramer vor einigen ihrer Werke, die derzeit in der Kreisverwaltung am Riversplatz gezeigt werden. Bild: Landkreis Gießen
Kunst am Riversplatz: Ausstellung „Berührende Farbspiele - Bilder zum Anfassen und Eintauchen“ von Dorothea Beer-Kramer in der Kreisverwaltung eröffnet
Leuchtende Farben und Farbkombinationen machen die Bilder von...
24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
Jugendliche reinigen Kriegsgräber in Kloster Arnsburg
In diesen Tagen erstrahlt die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg...

Weitere Beiträge aus der Region

Kulturfestival der Eritreer: Frieden ist möglich
Am Samstag war es wieder soweit. Die eritreische Gemeinde, die...
Kindergeld nach der Schulausbildung
Die Familienkasse Hessen möchte Eltern auch nach dem Schulende ihrer...
Große Freude über die Gewinne bei allen Teilnehmern.
Kulinarische Grillschlacht in Lollar
Für alle Fußball- und Grillsympathisanten waren die vergangenen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.