Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

US-Jagdbomber fackelten vor 70 Jahren den Eschenburgturm ab: Seit 2008 liegen Pläne für einen Wiederaufbau vor

Da stand er noch in stattlicher Größe: Der Eschenburgturm aus der Luft. Knapp neun Jahre nach der Einweihung  schossen zwei amerikanische Jagdbomber die beliebte Ausflugsstätte in Brand.
Da stand er noch in stattlicher Größe: Der Eschenburgturm aus der Luft. Knapp neun Jahre nach der Einweihung schossen zwei amerikanische Jagdbomber die beliebte Ausflugsstätte in Brand.
Gießen | Er galt als Wahrzeichen der damals noch gar nicht existierenden Großgemeinde gleichen Namens. Vor 70 Jahren haben zwei US-Jagdbomber den Eschenburgturm abgefackelt. Ein paar Garben aus den Bordkanonen reichten, um die 38 Meter hohe hölzerne Konstruktion lichterloh und bis auf die Grundmauern abbrennen zu lassen.
Die Angreifer waren zuvor von einer Maschinengewehrabteilung, die etwas unterhalb des Bauwerks rastete, unter Feuer genommen worden und vermuteten offenbar einen direkten militärischen Zusammenhang zwischen dieser Einheit und dem Turm. In dessen Spitze befand sich eine Flugwache, die am Morgen dieses Tages mit drei Luftwaffenhelferinnen besetzt war.
Ein (in wesentlichen Details vom Original abweichendes) Modell am damaligen Standort erinnert heute noch an diesen „Turm des Deutschen Bergmanns“, der gerade mal neun Jahre stand. Aber es gibt Pläne, ihn wieder aufzubauen. Seit 2008 liegt eine entsprechende, von den Kommunen Eschenburg und Dillenburg sowie dem Lahn-Dill-Bergland in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie vor, wie sich ein solches Projekt nutzen ließe und was es kostet würde: je nach Variante zwischen 423.000 und 2 Millionen Euro. Momentan sind aber beide Gemeinden zu klamm, um eine derartige Investition stemmen zu können. Bis 2020 könnten sie dafür allerdings mit nicht unerheblichen Zuschüssen aus EU- und Bundesmitteln rechnen.
Hier geht es weiter: http://www.rotorman.de/sturm-auf-den-turm-us-jagdbomber-fackeln-eschenburgs-wahrzeichen-ab/#more-3625

Da stand er noch in stattlicher Größe: Der Eschenburgturm aus der Luft. Knapp neun Jahre nach der Einweihung  schossen zwei amerikanische Jagdbomber die beliebte Ausflugsstätte in Brand.
Da stand er noch in... 
Die einzig existierende Aufnahme vom brennenden Eschenburgturm. Hans-Hartmut Conrad aus Niederscheld hatte als 12-jähriger Bub im entscheidenden Moment auf den Auslöser gedrückt.
Die einzig existierende... 
Der Rest vom Schützenfest. Der damalige Bürgermeister von Nanzenbach ließ das Untergeschoss wenige Monate nach dem Turmbrand sprengen. Die Steine fanden beim Bau dreier Wohnhäuser Verwendung.
Der Rest vom... 

Mehr über

Heimatgeschichte (6)Eschenburgturm (1)70 Jahre Kriegsende (2)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 13. September 2020
Verbringen Sie einen schönen Sonntag in Allendorf (Lumda) –...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jürgen Heimann

von:  Jürgen Heimann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jürgen Heimann
2.591
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Brüder, zur Sonne, zum Freifall: Magische Augenblicke, aber vom Boden aus nicht zu sehen. Da muss schon ein Skydive-Paparazzi mit von der Partie und ganz dicht am Motiv sein.
Saison-Endspurt: Kehraus am Himmel Breitscheids – Nur noch wenige Tage bis zum Zapfenstreich
Von der "Worscht" mal abgesehen: Alles hat (einmal) ein Ende. Und ein...
Angler-Fantasien: So etwas würde mancher Würmerbader gerne mal am Haken haben. Da ist die Rute bis zum Sollbruch gespannt… Petri geil!
Dicke Brüste und Fische mit Schnappatmung: Petri geil! Der Angler von Welt findet den sexy Karpfen-Kalender total erotisch
nicht nachstehen. Für den Angler von Welt gibt es jetzt, Petri geil,...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine gute Stimmung herrschte bei der Willkommensveranstaltung für die neuen FSJler*innen und Azubis der Lebenshilfe Gießen, die von (1. Reihe, v.l.n.r.) Dirk Oßwald (Vorstand), Ursel Seifert (Geschäftsführung) und Maren Müller-Erichsen begrüßt wurden.
"Eine große Bereicherung" - 83 junge Menschen beginnen FSJ oder praktischen Ausbildungsteil bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Wie bereits im vergangenen Jahr, freut sich die...
POST AUS DEM NEUEN ZUHAUSE - ROCKY (JETZT OLAF)
Am 22.01.2020 hatten wir Rocky (jetzt Olaf) hier vorgestellt....
Diascanner selbst gebaut
Ich melde mich nach sehr langer Zeit nach langer Krankheit mal wieder...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.