Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Da waren die Holzhackermädchen- und Buben unterwegs

Gießen | Bei unserem heutigen Gang in Richtung Damm machten wir einen Abstecher zur Carlo-Mierendorf-Straße.

Ein Bild der Verwüstung, als sei ein Tornado über das Gelände gefegt.

Die Verantwortlichen der Stadt werden es schon schaffen, Gießen als hässlichste Stadt herunter zu wirtschaften.

Grünes Geäst war gestern, heute zählt Beton und Asphalt, wie auf der letzten Aufnahme wird es dort auch bald aussehen.

1
 
 
 
Auch Ponyo mußte sich von diesem Elend abwenden 2
Auch Ponyo mußte sich... 
1
 
Wie auf diesem Gelände am Damm wird es auch bald an der Carlo-Mierendorf Straße aussehen 3
Wie auf diesem Gelände... 

Mehr über

Holzhacker (1)Gießen (2642)Carlo-Mierendorf (1)Bäume (249)Beton (4)Asphalt (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Herzensangelegenheit: Doris Blasini spendet an Förderverein Palliativ Pro - Spende kommt in voller Höhe schwerst- und unheilbar erkrankten Menschen zugute
"Es ist mir einfach eine Herzensangelegenheit, es macht Freude und es...
Eibe mit Früchten
Tea at Five Poster - Absage der Premiere
the Keller Theatre spielt "Tea at Five" im Rathaus Gießen, Achtung: PREMIERE AM 10.09.2020 FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS
Nach Monaten der Zwangspause durch die Corona-Pandemie steht das...
BLUESDOCTOR: "Unsere Medizin ist rau und schmutzig!"
Songs From The Timbered House / BLUESDOCTOR Benefizkonzert zugunsten "Musik statt Straße" am 15. August in Kulturkirche St. Thomas Morus
##Benefizkonzert am 15.8.20 unter freien Himmel in St. Thomas...
Open Stage - Offene Bühne für jedermann
NICHT VERGESSEN! Am Freitagabend, 28.08.20 19 Uhr OPEN STAGE / Offene Bühne in der Sommerkulturkirche
Endlich wieder Musik machen. Endlich wieder vor Publikum auftreten....
Ria Deeg (1907-2000), die Getreue Stalins, soll durch die Stadt Gießen geehrt werden
Deeg: „Väterchen Stalin“, „Verbrechen von Stalin“ als „Übertreibungen...
Abwechslungsreicher Weihnachtsweg am Hangelstein
„Liebe Entdecker und Entdeckerinnen, herzlich willkommen auf dem...

Kommentare zum Beitrag

Michael Beltz
7.779
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 18.03.2015 um 17:04 Uhr
Heute waren Kinder (ca. 35) aus Berlin in Gießen unterwegs. Sie übernachten in Herbstein (Vogelsberg) und machen mit ihren Betreuern Ausflüge und abwechslungsreiche Spiele. Diese Kinder, die eine 6. Klasse besuchen, fragte ich in der Nähe der Schwätzer: wie gefällt euch Gießen? - Einhellige Antwort: Hässlich! - Das lag aber wohl daran, dass sie müde waren.
Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 18.03.2015 um 20:25 Uhr
... aber nicht "nur" in der Weststadt.
Hier noch eine Auflistung, wo in jüngster Zeit die Kettensägen in Giessen außerdem angewandt wurden:
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/101575/qgerdas-freizeitparkq/

UNVERANTWORTLICH !!!!!!!!!!!!

Michael, selbstverständlich können Giessener Schwätzer stark ermüdend wirken.
H. Peter Herold
29.365
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 21.03.2015 um 13:51 Uhr
Drei oder mehr Schwätzer?
Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 21.03.2015 um 14:32 Uhr
Leibhaftige !
H. Peter Herold
29.365
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 21.03.2015 um 15:55 Uhr
Du weißt schon wer der "Leibhaftige" ist, ja?
Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 21.03.2015 um 20:04 Uhr
Dann eben im ganzen Satz :
DIE LEIBHAFTIGEN Schwätzer in Gießen
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.326
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
„Wenn ich immer ehrlich gearbeitet habe, wird mich mein Pferd bis ans Ende der Welt tragen.“ Ernst Friedrich Seidler 1798 - 1865
Diese Aufnahme machte ich im Freilichtmuseum Molfsee
Schon immer beliebt, der Gugelhupf
Es gab Zeiten da fehlte er auch bei dem Bürgertum auf keiner...

Weitere Beiträge aus der Region

Frau Christine Krüger zeigt in schwierigen Zeiten ein starkes Engagement und unterstützt unter anderem den Lebenshilfe-Reiseveranstalter proMundio mit selbstgenähten Masken.
Nähen für die gute Sache - Christine Krüger ist „heimliche Masken-Heldin“ des Lebenshilfe-Reiseveranstalters proMundio
Pohlheim (-). Christine Krüger ist zur Stelle, wenn Hilfe benötigt...
Braucht etwas Zeit zum Kennenlernen - LORD
Lord ist fremden Menschen gegenüber zunächst eher etwas misstrauisch...
Eine Kabinettsorder, der sog. Spitzbubenerlass, von 1726.
Friedrich der I. (der Soldatenkönig): „Wir ordnen und befehlen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.