Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

"Gerdas Freizeitpark"

Gießen | Hier der "Programm Flyer", der auf die "Events" hinweist.

Und der Klamauk, das Landesturnfest in der Wieseckaue, findet erneut inmitten eines Landschaftschutzgebietes zur Haupt-Brut- und Aufzuchtphase vieler zum Teil geschützter Vogelarten statt.

Die Mitglieder der Bürgerinitiative haben nichts gegen Sportfeste. Viele Sportler weilen zwischen uns, die ebenfalls in Vereinen sportlich aktiv sind.
Es ist toll, dass viele Menschen zu sportlichen Aktivitäten motiviert und mobilisiert werden. Vereinsarbeit ist wichtig und gilt es zu unterstützen. Einige Sportvereine haben bedauerlicherweise Mitgliederschwund, dem gilt es entgegen zu wirken.

Die Bürgerinitiative ist aber nicht damit einverstanden, dass die Biotope an der Wieseckau und des Schwanenteiches hinzugezogen werden und nicht die Gelegenheit haben sich endlich mal zu erholen!!!


http://www.giessener-anzeiger.de/sport/lokalsport/weitere-sportarten/landesturnfest-konzentriert-sich-immer-mehr-auf-die-wieseckaue_15110722.htm

Aber der Persilschein liegt bestimmt schon in der Schublade.
Hoffentlich wird er dort nicht vergessen, um den Naturschutzbeirat noch rechtzeitig einzubinden! :-(

 
 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Patrick Walldorf Nordst. Olaf Dubs Latscho´s
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise und spenden an den...
Gänsenachwuchs in der Wieseckaue und die Unbelehrbaren
Die Wieseckaue am Ostersonntag: Gleich zwei Graugansfamilien, 5...
Schwanenteich parkrun in Zeiten von Corona weiterhin aktiv
Samstagmorgen, 9 Uhr. Das ist seit Ende September 2018 auch in Gießen...
Tea at Five Poster - Absage der Premiere
the Keller Theatre spielt "Tea at Five" im Rathaus Gießen, Achtung: PREMIERE AM 10.09.2020 FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS
Nach Monaten der Zwangspause durch die Corona-Pandemie steht das...
Einsamer Schwan am Schwanenteich
Einsamer Schwan
Taucher Rainer Stoodt (Grün-Weiß-Gießen) mit Umweltdezernentin Gerda Weigel-Greilich
Tauchgang im Schwanenteich nach "Abrechen" der Fadenalgen
An drei Stellen des Schwanenteiches fand ein Tauchgang zur Ermittlung...
Pool von ehrenamtlichen Peer BeraterInnen der EUTB Beratungsstelle Gießen hat sich gegründet!
Ende August fand das erste offizielle Treffen der ehrenamtlichen Peer...

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 17.03.2015 um 20:20 Uhr
"Geht doch einmal an einen Bach, Fluss,
Teich oder See in Eurer Umgebung.
Schließt dort für eine Weile die Augen
und seid ganz ruhig. Was könnt Ihr
hören? Vielleicht hört Ihr Enten oder
Frösche quaken oder den Wind in
den Bäumen am Ufer rauschen. Aber
bestimmt noch viel mehr. Und wenn
Ihr Euch dann umschaut, welche Tiere
könnt Ihr sehen? Und was für Pflanzen
wachsen im und rund um das Wasser?
Vielleicht seht Ihr Schilf oder Seerosen. "

( Text aus einem Schulheft, Verfasser unbekannt )

BESSER ALS FANFARE und FEUERWERK ETC.....
Florian Schmidt
4.879
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 17.03.2015 um 22:08 Uhr
Mag mich der eindruck trügen oder handelt es sich hier nicht um einen offiziellen Handzettel?
Uli Kraft
2.183
Uli Kraft aus Gießen schrieb am 17.03.2015 um 22:36 Uhr
So etwas würde doch der Förderverein nie tun ;-)
Wolfgang Schwarz
154
Wolfgang Schwarz aus Gießen schrieb am 17.03.2015 um 22:49 Uhr
Wird hier von der Kommune versucht künstlich ein zerstörtes Gelände wieder mit Leben zu versehen ? Ein Gelände das geschunden und reglementiert wurde von selbsternannten "Landschaftsverbiegern". Die Natur versucht mit aller Macht die sie zur Verfügung hat sich zu erholen (was ihr wahrlich schwer genug fällt), und dann kommen "Entscheider" daher und bringen das zarte Pflänzchen durch Bühne und Großveranstaltung wieder zum erliegen. Es tut einfach nur weh.....
Uli Kraft
2.183
Uli Kraft aus Gießen schrieb am 17.03.2015 um 23:01 Uhr
Ja Wolfgang - zunächst das Stadtparkfest, dann das Landesturnfest, im Juli das Sommerfest und das Herbstfest und schlußendlich womöglich noch der Weihnachtsmarkt?
Das ist doch das primäre Ziel des Fördervereins, dieses Naherholungsgebiet zum Eventpark umzuwidmen.
Und schließlich benötigt das wiederzuerrichtende Teichcafè ja auch eine Perspektive :-(
Sarkasmus Ende!
Martina Lennartz
6.283
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 17.03.2015 um 23:05 Uhr
Bäume stehen in Gießen halt nur blöd im Weg rum. Ist doch genug Grün noch da!!? Warum regen wir uns auf? Bei diesen Fällungen etc dürfen wir sowieso nicht mitreden (Stichwort Bürgerbeteiligung kommt hier nicht im Entferntesten zum Tragen)
H. Peter Herold
29.015
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 17.03.2015 um 23:10 Uhr
Es begann mit dem scheußlichen, unnützen E-Klo und endet mit dem wahrscheinlichen Verlust eines schützenswerten Naturgebiet.
Was fällt denn den Verantwortlichen hier in Gießen noch alles ein?
Sollten sich mal intensiver um die Stadtplanung kümmern. Die las ich heute einen großen Artikel über die Alte Post und wie der Besitzer sein Michele mit der Stadt treibt.
Uli Kraft
2.183
Uli Kraft aus Gießen schrieb am 17.03.2015 um 23:16 Uhr
Martina - Einspruch:
Du meintest sicher ...noch genug GRÜNE da!!!?
Martina Lennartz
6.283
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 17.03.2015 um 23:20 Uhr
Peter, es werden laufend Bäume gefällt.....

+LaGa-Gelände Wieseckaue
+LaGa-Gelände Lahn
+Poppe-Gelände Leihgesterner Weg
+Am Güterbahnhof/Lahnstraße
+Bergkaserne (weit mehr als die 14 Kastanien)
+Schlachthof-Gelände
+Schwimmbadparkplatz
+Johanette-Lein-Gasse/-Platz
+Ringallee
+TREA-Gelände Leihgesterner Weg/Ohlebergsweg
100 Stück in der Carlo Mierendorf / Paul Schneider Straße
...

" Erst wenn der letzte Baum......"


Uli, NOCH! (Wobei auch diese austauschbar sind- siehe Baurausch)
Martina Lennartz
6.283
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 18.03.2015 um 00:31 Uhr
http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/ich-koennte-heulen--ueber-100-baeume-in-der-carlo-mierendorff-strasse-gefaellt_15087553.htm

Früher haben sich die Grünen an Bäume gekettet um diese zu retten, heute haben sie ihre Kettensäge, um sie zu fällen.
Paradoxer geht es kaum.
Wolfgang Schwarz
154
Wolfgang Schwarz aus Gießen schrieb am 18.03.2015 um 05:48 Uhr
Die GRÜNEN stehen für eine heile Umwelt ------ und die Erde ist eine Scheibe
H. Peter Herold
29.015
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.03.2015 um 08:07 Uhr
Dein Wortspiel Martina trifft es genau, nur leider nicht Gerda;-( Die Rau ist eiskalt und geht sprichwörtlich über Leichen und seien es hier "nur ein paar Bäume" ;-(
Jutta Skroch
13.687
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 18.03.2015 um 09:17 Uhr
Nicht nur BAUrausch, sondern auch BAUMrausch und ein Ende ist nicht abzusehen.
Michael Beltz
7.760
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 18.03.2015 um 16:06 Uhr
Bürgerbeteiligung heißt: Wir dürfen mitbestimmen, welche Bäume zuerst gefällt werden sollen: die alten oder die gesunden!
Wolfgang Schwarz
154
Wolfgang Schwarz aus Gießen schrieb am 18.03.2015 um 18:00 Uhr
Tja Micha. Die Definition "Alter Baum" ist vor der LAGA reichlich strapaziert worden. "Frau" hat uns ja gesagt, wie alt ein Baum sein muss, bevor er alt genannt werden darf. Ich kenne die Zahl nicht mehr genau, aber es waren mehrere Menschleben. So wurde es damals mitgeteilt.
Bürgerbeteiligung..... Vor vielen Jahren gab es eine Vorschrift, daß jede Kommune bis zum Jahr XXX die Agenda 2000 durchzuführen hat. Gruppen wurden im Eiltempo aus dem Boden gestampft, nur um dem gerade noch gerecht zu werden. Übriggeblieben sind Fragmente. Keine Sa.... interessiert sich mehr dafür. Ich mag diese Stadt sehr, lebe gern hier. Aber es wird einem mitunter nicht leicht gemacht. Es sind gute Dinge vollbracht worden, die dann wieder überschattet werden von der berechnenden Zunft der "UNANTASTBAREN" in dieser Kommune.
Samen-Hahn, Alte Post... nur als Beispiel zu nehmen. Aber ich gebe nicht auf an das Gute im Menschen zu glauben, und hoffe daß sich die Denke einiger unserer Regierenden verändert. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 18.03.2015 um 20:40 Uhr
Martina, danke für Deine Auflistung.
Es gibt tatsächlich Menschen ( auch unter den BR ), die der Meinung sind, "in dieser Stadt gäbe es noch genug Bäume" - Schüttelkopf !!!
H. Peter Herold
29.015
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.03.2015 um 21:46 Uhr
Genug ist nie genug... singt das nicht Constantin Wecker?
Uli Kraft
2.183
Uli Kraft aus Gießen schrieb am 19.03.2015 um 05:29 Uhr
Find ich auch, Frau Back!
Aber nun mal ernsthaft:
Es geht nicht darum, das 'Rumturnen' - wie Sie es bezeichnen - zu verbieten.
Es geht darum, dass hier 'durch die Hintertür' ein Landschaftsschutzgebiet zum Kirmesgelände umgewandelt wird.
Aussage von Frau Bgm. W.-G.:
...Denkbar seien zudem „kleine feine Veranstaltungen, keine riesigen Partys“. Aber auch darüber müsse „natürlich geredet werden“...
Ein Turnfest mit ca. 6.000 Aktiven über mehrere Tage würde ich allerdings schon als "riesige Party" bezeichnen.
Aber 'Party' ist ofenbar einfacher als Verpflichtungen aus dem B-Plan „Wieseckaue“ umzusetzen.
siehe hier:
http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/auch-b-plan-wieseckaue-sieht-vor-gehoelzbestand-durch-roehrichtflaeche-zu-ersetzen_15040699.htm
H. Peter Herold
29.015
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 19.03.2015 um 08:20 Uhr
Die GG(Grüne Gerda) schafft es noch die Natur gänzlich aus Gießen zu entfernen und durch Bauten(ähnlich Plattenbauten?) zu ersetzen. Also ganz Gießen ein Häusermeer. Klingt ja auch nach Natur, das "Häusermeer" ;-)
Peter Baier
10.322
Peter Baier aus Gießen schrieb am 19.03.2015 um 15:39 Uhr
Wird es ein Cafe geben oder nicht?
Sollen möglicherweise hier Interessenden, mit denen die Stadt angeblich im Gespräch ist, durch die möglichen vielen Veranstaltungen im Jahr beeinfluss werden

Auf dem LGA- Gelände sieht es stellenweise noch furchtbar aus.
An der stelle wo die Bühne stand ist alles vorhanden Schotter ,Erdereich (mit Steinen durchsetzt) und etwas Rasen.
Sollte nicht erstmal diese Stellen wieder hergerichtet werden bevor noch mehr zerstört wird..
Um Feste zu feiern brauchen wir die Wieseckaue nicht, dafür haben wir den Messeplatz und den durch die LGS verunstalteten Schwimmbadplatz
Zur Erinnerung:
Da der Messeplatz wie 2013 versprochen zur Frühjahrsmesse nicht zur Verfügung stand wurden mal schnell 20 Bäume auf dem Schwimmbadparkplatz gefällt,
Damit für die Fahrgeschäfte genügend Platz vorhanden war.
Begründet wurde dies von der Stadt, da die THM auf diesen Platz ein Parkdeck errichten will sind diese Bäume nur im vorgriff auf diese Maßnahme gefällt worden.
Keine 2 Wochen später wurde erklärt das die THM nicht vor 2020t ein Parkdeck errichten wird.
Das nenne ich Nachhaltigkeit oder nur verlogen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

online
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
6.283
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zum Charakter der „Hygienedemos“
Nach Wochen der Einschränkungen werden immer mehr Regeln gelockert,...
Einladung zum Antikriegstag
Seit 1957 wird am 1. September an die Schrecken des Ersten und...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bürgerinitiative "Wieseckaue" - vorher BI"Stoppt diese Landesgartenschau"

Bürgerinitiative
Mitglieder: 34
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Zum Charakter der „Hygienedemos“
Nach Wochen der Einschränkungen werden immer mehr Regeln gelockert,...
Buchvorstellung- Entdecke die Lahnaue
"Entdecke die Lahnaue- Ein Rundgang" von Nicole Freeman beschreibt...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...
Jungspund YOGUI
Auch Yogui haben wir von einem befreundeten Tierheim übernommen....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.