Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Rückflug-Ticket gelöst: Heimweh setzte einem grandiosem Naturschauspiel ein Ende - Die Bergfinken sind weg

Wunderschön anzusehen: Da wird klar, warum diese Piepmätze zu den Edelfinken zählen.
Wunderschön anzusehen: Da wird klar, warum diese Piepmätze zu den Edelfinken zählen.
Gießen | So, Ruhe ist! Und die Stille über dem Steinbacher Sportgelände mutet nachgerade gepenstisch an. Die gefiederte Invasion ist Vergangenheit. Die Millionen Bergfinken, die hier seit Anfang Dezember vergangenen Jahres genächtigt hatten, sind in ihre angestammten Brutgebiete nach Nordskandinavien und Russland zurückgekehrt. Getrieben vom Heimweh, wie es einst auch „E.T.“ beflügelt hatte. Und in der Erwartung, in der Heimat inzwischen wieder ausreichend Futter vorzufinden. Das Hauptkontingent hatte bereits am Montag vergangener Woche die Koffer gepackt. Ein paar wenige Nachzügler wurden noch am Donnerstag darauf gesichtet, aber die sind mittlerweile auch „up, up and away“.
Damit ist eines der grandiosesten Naturschauspiele der vergangenen Jahre zu Ende. Selbst erfahrene Ornithologen aus der Region können sich nicht erinnern, jemals so viele dieser mit den heimischen Buchfinken verwandten Vögel beobachtet zu haben. Zuletzt sollen es um die 5 Millionen Exemplare gewesen sein, die im Wald unweit des Fußballplatzes genächtigt hatten. Tagsüber, auf der Suche nach Bucheckern, unternahmen die sperlingsgroßen Piepmätze ausgedehnte Ausflüge in alle Himmelsrichtungen, beispielsweise bis in den Taunus hinein, um abends bei Einbruch der Dämmerung zurück zu kehren. Die Schwärme, die wellengleich heranrauschten und den Himmel verdunkelten, bestanden aus zigtausenden dieser auffällig gemusterten, im Brust und Rückenbereich orangefarbenen Tiere.
Der Start im darauffolgenden Morgengrauen war dann jeweils noch imposanter und eindrucksvoller. Die komplette Temporär-Kolonie hob wie auf Kommando ab, um neuen schmackhaften Abenteuern entgegen zu flattern. Die Anwohner waren, man kann‘s ihnen eigentlich auch nicht verdenken, zuletzt doch etwas genervt. Weniger ob der Vögel, denn wegen der zweibeinigen Schlachtenbummler, die dieses Spektakel anlockte. Besucher aus allen Teilen Deutschlands kamen Tag für Tag. Mehrere Hundert waren es unter der Woche, Tausende an den Wochenenden. Ihnen wurde aber auch ganz großes Kino geboten. Ein Fest vor allem für Fotografen. Und die Film-Teams zahlreicher TV-Sender gaben sich hier auch die Kameras in die Hand. Ihre Beiträge sorgten für zusätzlichen Publikumsverkehr.
Aber damit ist es erst mal vorbei. Auf Jahre hinaus. Denn die Hoffnung vieler Naturliebhaber, dass sich das Ganze im nächsten Jahr wiederholen könnte, vielleicht
Und tschüss! Die Steinbacher Bergfinken haben ihr temporäres Winterquartier verlassen und sind in ihre Heimat zurückgekehrt. Ein solcher Anblick wird sich Naturfreunden und Fotografen in den nächsten Jahren wohl nicht mehr bieten.
Und tschüss! Die Steinbacher Bergfinken haben ihr temporäres Winterquartier verlassen und sind in ihre Heimat zurückgekehrt. Ein solcher Anblick wird sich Naturfreunden und Fotografen in den nächsten Jahren wohl nicht mehr bieten.
deshalb, weil es den Bergfinken in dem Haigerer Stadtteil so gut gefallen hätte, wird wohl ein frommer Wunsch bleiben und nicht in Erfüllung gehen. Die Formationsflug-erprobten Nahrungs-Touristen waren ja nur deshalb in dieser schier unüberschaubaren Menge da, weil die hiesige Bucheckernmast in der letzten Saison so üppig ausgefallen war. Eine derart reiche Fruchtlast tragen die Rotbuchen, das hat die Natur so eingerichtet, aber nur alle fünf bis acht Jahre.
Also werden wir uns bis zum nächsten von diesen Edelfinken inszenierten Blockbuster noch etwas gedulden müssen. Aber sie haben offenbar ein untrügliches Gespür dafür, wann es wo wieder etwas für sie an reichlicher winterlicher Kost zu holen gibt. Auf welchen kryptischen Frequenzen diese prächtigen Fiederlinge funken und kommunizieren und woher sie ihre speziellen Informationen beziehen, ist immer noch nicht bis ins Letzte erforscht. Dagegen sind die Jungs der NSA und des britischen GCHQ Stümper. Aber letztere sind eigentlich auch wesentlich unsympathischer und lästiger…

Wunderschön anzusehen: Da wird klar, warum diese Piepmätze zu den Edelfinken zählen. 1
Wunderschön anzusehen:... 
Und tschüss! Die Steinbacher Bergfinken haben ihr temporäres Winterquartier verlassen und sind in ihre Heimat zurückgekehrt. Ein solcher Anblick wird sich Naturfreunden und Fotografen in den nächsten Jahren wohl nicht mehr bieten.
Und tschüss! Die... 
Flotter Dreier: Die mit unseren heimischen Buchfinken verwandten Bergfinken sind auffällig gekleidet. Charakteristisch sind die orangefarbenen Brust- und Rückenpartien.
Flotter Dreier: Die mit... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

... vor dem Hangelstein-Parkplatz drehte ein Mäusebussard seine Runden und war sicher auf Futtersuche.
Naturschutzgebiet Hangelstein - Frühlingserwachen und Sonnenuntergang.
Der Hangelstein ist ein vielfältiges und artenreiches Waldgebiet von...
Frühjahrs - Impressionen - 2020
Derzeit sind Tiere und Pflanzen in Frühlingsstimmung. Die Tier- und...
Der Zilpzalp (Phyloscopus Collybita) `sitzt` in einem Frühblüher - Spierstrauch mit seinen zauberhaften Blütenrispen.
Die Vogelwelt ist bereits mit den ersten Schritten ihres Brutgeschäfts beschäftigt. Das ist auch derzeit morgens in Feld & Flur zu hören.
Hier ein "5 - Sternehotel" für Insekten!
Frühling in unseren Landen - Insektenhotel, ein Besseres!
... und es geht los - `mit den Käserollen`.
> In unserem neuen Domizil - Grünberg - gut eingelebt! Aufnahmen aus der Beltershainer Feldgemarkung.
Hier eine weitere Radtour vom >Schwedendorf< zum nahen Stadtteil...
Kühe und Haubenenten im Salzbödetal
Während das frische Grün der Bäume in der tiefstehenden Abendsonne...
Regenbögen - wie man sich diese wünscht.
Am `Tag der Arbeit` - spät Nachmittags von unserer Friedrichstraße...

Kommentare zum Beitrag

Jutta Skroch
13.688
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 15.03.2015 um 22:44 Uhr
Es war einfach grandios, schade, dass das Wetter meist trüb war, und an den WE hinfahren, nein danke. Nun müssen wir uns halt in Geduld üben, hoffentlich bin ich in 5 Jahren und mit dann fast 80 noch fit genug, um mir das Spektakel erneut zu gönnen.
Wolfgang Heuser
8.434
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 16.03.2015 um 08:53 Uhr
Auch hier im Gladenbacher Bergland, wurden sie in großen Schwärmen beobachtet. Denn auch in diesem Bereich gibt es einiges an Buchenwälder... ich hatte es nicht geschafft dort nach Haiger zu fahren. Ich wollte es auch nicht, denn ich habe sie bei mir vor der Haustüre. Vielleicht waren da auch viele normale Buchfinken mit dabei...

http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/99562/wintereinbruch-da-kommen-auch-diese-bergfinken/
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jürgen Heimann

von:  Jürgen Heimann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jürgen Heimann
2.591
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Brüder, zur Sonne, zum Freifall: Magische Augenblicke, aber vom Boden aus nicht zu sehen. Da muss schon ein Skydive-Paparazzi mit von der Partie und ganz dicht am Motiv sein.
Saison-Endspurt: Kehraus am Himmel Breitscheids – Nur noch wenige Tage bis zum Zapfenstreich
Von der "Worscht" mal abgesehen: Alles hat (einmal) ein Ende. Und ein...
Angler-Fantasien: So etwas würde mancher Würmerbader gerne mal am Haken haben. Da ist die Rute bis zum Sollbruch gespannt&#8230; Petri geil!
Dicke Brüste und Fische mit Schnappatmung: Petri geil! Der Angler von Welt findet den sexy Karpfen-Kalender total erotisch
nicht nachstehen. Für den Angler von Welt gibt es jetzt, Petri geil,...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Gießener Sparkassen-Senioren besichtigen die Jugendwerkstatt.
Jugendwerkstatt freut sich über 1.150 Euro
Die Gießener Jugendwerkstatt konnte sich über eine Spende der...
Einbruch und Vandalismus auf DLRG-Baustelle im Uferweg
Nicht die erste Tat - Kabeltrommel entwendet, Benzin geklaut, Kabel...
Bergung "Alter Schwede"
Wie der "Alte Schwede" aus der Elbe gefischt wurde
Der "Alte Schwede" ist ein Findling am Elbuferwanderweg in Hamburg,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.