Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kommunen als Vorreiter in puncto nachhaltige Mobilität

Gießen | Zahlreiche aktuelle Pilotprojekte in Deutschland sollen dazu beitragen, Lösungen für eine klimaschonende Mobilität der Zukunft zu erproben. Städte und Gemeinden spielen hierbei eine tragende wichtige Rolle – als Vorreiter mit Vorbildfunktion. Über die derzeitigen Entwicklungen in Sachen Elektromobilität informierten die Stadtwerke Gießen am vergangenen Donnerstag beim diesjährigen Kommunalen Umwelt-Treff.

Bis 2020 sollen rund eine Million Elektrofahrzeuge über Deutschlands Straßen rollen. An diesem ehrgeizigen Ziel hält die Bundesregierung trotz großer Skepsis von Experten fest. Vor allem Kommunen sieht der Gesetzgeber in der Rolle des Vorreiters – weil sie eine Vorbildfunktion ausüben und weil Elektromobilität ihre Stärken im örtlichen Straßenverkehr umfassend ausspielen kann.
Davon ist auch Michael Rösner, Leiter Vertrieb Privat- und Gewerbekunden bei den Stadtwerken Gießen (SWG), überzeugt. „Während die Zahl der Autos weiter zunimmt, wird es immer wichtiger, sich über eine nachhaltige Mobilität Gedanken zu machen. Neben Erdgasfahrzeugen tragen E-Mobile dazu bei, den Schadstoffausstoß und die Feinstaubemissionen zu senken – sofern beim Laden klimaschonend erzeugter Strom zum Einsatz kommt. Darüber hinaus reduzieren sie die Lärmbelästigung erheblich.“
Mehr über...
Welche Vorteile Elektrofahrzeuge außerdem besitzen, welche Modelle die Hersteller derzeit anbieten und was die zukünftige Technik leisten könnte, darüber informierten die SWG am 5. März beim diesjährigen Kommunalen Umwelt-Treff. Die Teilnehmer: elf Umweltberater, Energiebeauftragte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Städten und Gemeinden der Region. In einem zweistündigen Vortrag brachte sie Marius Buchmann vom Fraunhofer-Institut IFAM in Bremen auf den neuesten Stand in Sachen E-Mobilität.

Moderne Konzepte – neue Ansätze
Der Experte ging zunächst auf die aktuellen nationalen und internationalen Marktentwicklungen ein, zeigte die derzeitigen Trends auf und erläuterte innovative Antriebstechnologien wie den Radnabenmotor. Im weiteren Verlauf des Vormittags fokussierte sich Marius Buchmann dann auf Batteriekonzepte sowie die Frage nach einer geeigneten Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Was die Teilnehmer des Kommunalen Umwelt-Treffs zunächst in der Theorie kennenlernten, durften sie anschließend in der Praxis selbst testen. Nach dem Vortrag und einer Diskussionsrunde stellte Martin Jahn, Technische-Services bei den SWG, die kürzlich eingeweihte Stromtankstelle auf dem Besucherparkplatz, direkt gegenüber der SWG-Hauptverwaltung in der Lahnstraße 31, vor: „Hier können ab sofort zwei Fahrzeuge gleichzeitig laden – und zwar klimaschonenden, atomstromfreien Gießener Grünstrom. Einfach die entsprechende Tankkarte in der Hauptverwaltung holen, Ladekabel anschließen und schon kann es losgehen.“ Den Strom stellen die Stadtwerke Gießen kostenlos zur Verfügung. Kunden der SWG erhalten zudem eine frei verfügbare Tankkarte, Nicht-Kunden zahlen für die Karte lediglich einmal 25 Euro oder müssen ein Pfand in der Hauptverwaltung hinterlegen. Anschließend konnten die Teilnehmer im Rahmen einer Probefahrt auf dem Werksgelände die Fahreigenschaften eines Elektrofahrzeuges in der Praxis testen.


Bildunterschrift:
Nach der Probefahrt beim Kommunalen Umwelt-Treff (von links): Martin Jahn (SWG), Astrid Weixler (SWG), Uwe Markgraf (Reiskirchen), Marius Buchmann (Fraunhofer-Institut IFAM), Michael Rösner (SWG), Thomas Uhrig (Heuchelheim), Steffen Becker (Pohlheim), Sascha Wolf (Lich), Thomas Heidt (Buseck), Anja Hardt (Lahnau), Kerstin Schweda (Grünberg)

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Heinz-Jürgen Schmoll, Thomas Michalke sowie (2.v.r.) Holger Brusius und Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen.
„Froh, dass die Lebenshilfe mit im Boot ist“ - Mitarbeiter*innen der Reha-Werkstatt Mitte setzen Beschilderungen für HessenForst instand
Giessen/Pohlheim (-). HessenForst und die Lebenshilfe Gießen freuen...
Pool von ehrenamtlichen Peer BeraterInnen der EUTB Beratungsstelle Gießen hat sich gegründet!
Ende August fand das erste offizielle Treffen der ehrenamtlichen Peer...
Dieser Spendenbetrag allein aus dem Verkauf von selbstgestrickten Socken kann sich sehen lassen: Barbara Fandré (l.) freut sich über die Zuwendung von Liesel Puhl und den “Fingerfertigen”.
Warme Socken für den guten Zweck - "Fingerfertige aus Langgöns" spenden 1.320 Euro an PalliativPro e.V.
Wie viele Strümpfe es genau waren, die von den „Fingerfertigen“,...
Jens Schmidt (Kaufmänn. Vorstand SWG, l.), Thomas Wagner (Leiter Vertrieb Industrie- & Geschäftsk. SWG, 2.v.l.) überreichen den Scheck an Vertreterinnen und Vertreter der Tour der Hoffnung.
Besondere Umstände, besondere Maßnahmen
Nicht nur Gastronomie und die Veranstaltungsbranche leiden extrem...
Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht entschlossenes Handeln
Der Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht sich ein entschlossenes Handeln...
Betrüger am Telefon
Mutmaßliche Betrüger versuchen am Telefon, an Daten von Kundinnen und...
Stabile Preise bis Ende Juni 2021
Um die Mehrwertsteuersenkung an seine Fahrgäste weiterzugeben,...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Stadtwerke Gießen AG

von:  Stadtwerke Gießen AG

offline
Interessensgebiet: Gießen
Stadtwerke Gießen AG
4.327
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
SWG zum zehnten Mal top
Das Energieverbraucherportal verlieh den Stadtwerken Gießen zum...
Shahid Omar (Anlagenmechaniker), Jannis Kutscher (Kfz-Mechatroniker), Marcus Linker (Anlagenmechaniker), Alexander Pfeffer und Marek Kern (beide Elektroniker für Betriebstechnik) (von links)
Erfolgreicher Ausbildungsjahrgang
Auch in diesem Jahr haben bei den Stadtwerken Gießen sechs junge...

Weitere Beiträge aus der Region

Mitarbeiter*innen der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte) stellen das beliebte Spiel „FuBi 2.0“ in Handarbeit her.
„Genial gemacht, macht super viel Spaß“ - Fußball-Billard „FuBi 2.0“ der Lebenshilfe Gießen in VOX-Sendung getestet
Pohlheim/Giessen (-). Die Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen...
night and sea
Bild von BW Reimann
Über 60 FSJ-Plätze bietet die Lebenshilfe Gießen pro Jahr an. Über die konkreten Möglichkeiten eines Freiwilligendienstes informiert das gemeinnützige Unternehmen im Rahmen einer Online-Veranstaltung. (Bildquelle: Lebenshilfe/D. Maurer)
Online-Info-Veranstaltung zum Thema FSJ
Für junge Menschen im Alter zwischen 16 und 26 Jahren bietet die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.