Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kreismitarbeiter staunen über „Gießener Flughafen“. Dienstlicher Neujahrsausflug führt zum ehemaligen US-Depot

Erster Kreisbeigeordneter Dirk Oßwald lädt die Führungskräfte im wesentlichen seines Dezernats traditionell (auf eigene Kosten) ein und besucht eine Gießener Einrichtung. Investor Daniel Beitlich führte in diesem Jahr über das ehemalige US-Depot.
Erster Kreisbeigeordneter Dirk Oßwald lädt die Führungskräfte im wesentlichen seines Dezernats traditionell (auf eigene Kosten) ein und besucht eine Gießener Einrichtung. Investor Daniel Beitlich führte in diesem Jahr über das ehemalige US-Depot.
Gießen | Das ehemalige US-Depot mit dem alten Gießener Flugplatz war das Ziel des diesjährigen Neujahrstreffens, zu dem Erster Kreisbeigeordneter Dirk Oßwald die Führungskräfte im wesentlichen seines Dezernats traditionell (auf eigene Kosten) einlädt. Dabei schauen sich die Kreismitarbeiter – außerhalb der Dienstzeit und stets nach gemeinsamem Mittagessen – jedes Mal eine andere Einrichtung oder Institution in Gießen an, zu der der Landkreis einen gewissen Bezug hat. „Ich möchte damit meinen Führungskräften für die gute Arbeit im vergangenen Jahr danken und gleichzeitig interessante Einblicke in sonst meist nicht zugängliche Bereiche ermöglichen“, sagte Dirk Oßwald.

Den Rundgang durch das frühere US-Depot begleitete Besitzer und Investor Daniel Beitlich, Geschäftsführer der Revikon GmbH, der die Gäste zwei Stunden lang über das weitläufige Gelände führte. Er berichtete von Vergangenem und Zukünftigem, erzählte über Funktionen des Standorts und frühere Abläufe, wusste Anekdoten und präsentierte stolz die derzeit laufenden umfangreichen Sanierungsarbeiten am ehemaligen Gießener Flughafengebäude. Es wird Namensgeber des
Mehr über...
künftigen Gewerbegebiets sein, erklärte Beitlich. Teil des Rundgangs war auch ein Besuch im ehemaligen Flugfeld-Überwachungsgebäude mit seinen 180-Grad-Panoramafenstern im ersten Stock oder dem originalgetreuen kleinen Fenster im Erdgeschoss, aus dem Piloten der Fliegerstaffel der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg ihre Flugbefehle mit Koordinaten ihrer Angriffsziele erhielten, wie laut Beitlich ein Zeitzeuge vor kurzem bei einem Besuch berichtet hatte.

Eindrucksvoll sollte auch der Gang durch den früheren Alpine-Club mit seinem repräsentativen Festsaal werden, in dem über Jahrzehnte Amerikaner alleine oder mit (deutschen) Gästen feierten und wichtige Empfänge stattfanden. Zeitgeschichte in Reinform dokumentierte sich auch in den Gefängniszellen des Wachgebäudes am Eingang des US-Depots von der Rödgener Straße. Beim Entfernen von Farbschichten stießen Baufirmen auf Wandinschriften ehemaliger Gefangener aus sämtlichen Zeitepochen des Gebäudes: während und nach dem Zweiten Weltkrieg sowie den Jahren amerikanischer Nutzung. „Aus dem ehemals gesperrten Militärareal soll ein lebendiges Stück Gießen werden“, erklärte Beitlich zum Abschluss des Nachmittags, der den leitenden Kreismitarbeitern in nachhaltiger Erinnerung bleiben wird.

Erster Kreisbeigeordneter Dirk Oßwald lädt die Führungskräfte im wesentlichen seines Dezernats traditionell (auf eigene Kosten) ein und besucht eine Gießener Einrichtung. Investor Daniel Beitlich führte in diesem Jahr über das ehemalige US-Depot.
Erster... 
Teil des Rundgangs war auch ein Besuch im ehemaligen Flugfeld-Überwachungsgebäude mit seinen 180-Grad-Panoramafenstern im ersten Stock.
Teil des Rundgangs war... 
Das US-Depot hatte mehrere Funktionen, mittlerweile sind die meisten Gebäude verlassen und verkommen zur Ruine.
Das US-Depot hatte... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

V.l.n.r.: Karl-Ludwig Enders (Seniorchef Enders), Lebenshilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Maren Müller-Erichsen, Wohnstättenleitung Thomas Kühne, Enders-Betriebsratsvorsitzender Egon Diehl sowie Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald.
Großzügige Spende statt Weihnachtsfeier - Belegschaft und Geschäftsführung der Firma Enders unterstützen „Aktion 68.000“ der Lebenshilfe Gießen
Giessen/Pohlheim/Reiskirchen (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich...
Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Heinz-Jürgen Schmoll, Thomas Michalke sowie (2.v.r.) Holger Brusius und Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen.
„Froh, dass die Lebenshilfe mit im Boot ist“ - Mitarbeiter*innen der Reha-Werkstatt Mitte setzen Beschilderungen für HessenForst instand
Giessen/Pohlheim (-). HessenForst und die Lebenshilfe Gießen freuen...
Verantwortliche Vertreter aller am Neubau beteiligten Akteure freuen sich über die offizielle Eröffnung des neuen Lebenshilfe-KiFaZ „Sophie Scholl“.
„Dieses Haus beginnt ab heute zu leben“ - Lebenshilfe eröffnet neues Kinder- und Familienzentrum „Sophie Scholl“
Giessen (-). Auch in Zeiten der Pandemie stagniert der Motor der...
Volker Havemann (links, Gruppenleitung Wohnstätte "Grüninger Weg" in Garbenteich) und Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe Gießen, freuen sich über den von der Aktion Mensch mitfinanzierten Sprinter.
Komfortable Mobilität dank Aktion Mensch - Lebenshilfe-Wohnstätte in Garbenteich freut sich über neuen Sprinter
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich über eine großzügige...
Dieser Spendenbetrag allein aus dem Verkauf von selbstgestrickten Socken kann sich sehen lassen: Barbara Fandré (l.) freut sich über die Zuwendung von Liesel Puhl und den “Fingerfertigen”.
Warme Socken für den guten Zweck - "Fingerfertige aus Langgöns" spenden 1.320 Euro an PalliativPro e.V.
Wie viele Strümpfe es genau waren, die von den „Fingerfertigen“,...
Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht entschlossenes Handeln
Der Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht sich ein entschlossenes Handeln...
V.l.n.r.: Werner Boller, Jan Hillgärtner (Stellv. Bereichsleitung, Lebenshilfe Gießen), Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe Gießen), Bernd Acker (ACP Projektmanagement), Marius Reusch (Bürgermeister Langgöns) sowie Thomas Raab (Raab + Schmale).
Fünf Millionen Euro für ein modernes Zuhause - Spatenstich für neue Lebenshilfe-Wohnstätte in Lang-Göns
Pohlheim/Lang-Göns (-). Die Tiefbauarbeiten sind bereits im vollen...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.762
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 02.03.2015 um 17:21 Uhr
Im Artikel steht:

(....) "Erster Kreisbeigeordneter Dirk Oßwald lädt die Führungskräfte im wesentlichen seines Dezernats traditionell (auf eigene Kosten) ein ......" (...)

Entschuldigung; das verstehe ich rein sprachlich nicht.

.... auf eigene Kosten .... soll das heissen der Mann zahlt das aus seiner eigenen Tasche oder soll das heissen für den Ausflug gibt es in dem betreffenden Dezernat dafür einen eigenen Haushaltsposten.

Vielen Dank für die Beantwortung der Frage im vor aus.
Landkreis Gießen
9.144
Landkreis Gießen aus Gießen schrieb am 03.03.2015 um 09:34 Uhr
Der gute Mann zahlt tatsächlich aus eigener Tasche.
Martin Wagner
2.762
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 03.03.2015 um 18:57 Uhr
Kaum zu glauben - wenn wahr, aber vorbildlich!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Der Verkehrswendeplan, in dem die Fahrradstraßen auf dem Anlagenring enthalten sind
Gießener Einzelhandelsspitze hat recht: Ein umfassender Verkehrswendeplan ist nötig!
Verkehrswende-Aktive geben dem Gießener Einzelhandel recht: „Die...
Gloria läuft wieder aus Hamburg aus. An den Masten "kleben" die Matrosen.
Segelschulschiff "GLORIA" (Kolumbien) in Hamburg
Nach der gestrigen Vorstellung der "EAGLE" will ich's aber damit auch...
Bei der Anfahrt über die B401 fahre ich über den vereisten Küstenkanal
Zum Moor im Schnee bei der Gedenkstätte Esterwegen
Sonntag 14. Februar. Wetter kalt es hatte geschneit, aber die Straßen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.