Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Angora-Chic „made“ in China: Unvorstellbares Tierleid - Millionen Kaninchen gehen für unsere Eitelkeit durch die Hölle

Alltag in chinesischen Angora-Farmen: Arbeiter reißen den Kaninchen das Fell ohne Betäubung und bei lebendigem Leib von selbigem. Eine an Grausamkeit und Perversität kaum zu toppende Praxis.
Alltag in chinesischen Angora-Farmen: Arbeiter reißen den Kaninchen das Fell ohne Betäubung und bei lebendigem Leib von selbigem. Eine an Grausamkeit und Perversität kaum zu toppende Praxis.
Gießen | Es geht doch nix über einen schmucken Pulli aus Angora. Fast nix. Ist flauschig, ist weich, ist warm und sieht edel aus. Und soo teuer ist der Plunder auch nicht. Trotzdem gehört das Zeug auf den Index. Es ist bähh! Und das gilt natürlich auch für Bettwäsche, Mützen, Schals, Unterwäsche und andere Accessoires aus diesem Material. Denn: Unsere Bequemlichkeit und unser Chic ist erkauft mit millionenfachen, unvorstellbarem Tierleid. In diesem Fall dem von eigens für die Wollherstellung gezüchteter und gequälter Kaninchen. Und (auch) auf diesem Gebiet sind die Chinesen Weltspitze. Ein Land, in dem es keine Strafen für Tierquälerei gibt und in dem auch keine Gesetze den Umgang mit Tieren regeln.
In chinesischen Zuchtbetrieben industriellen Ausmaßes fristen die kleinen wuscheligen Wolllieferanten unter extremsten Bedingungen ein schreckliches Dasein. Die bewegungsfreudigen und geselligen Hoppler sind in enge, dunkle, einstreulose Einzelkäfige eingepfercht, damit sie sich nicht gegenseitig das wertvolle Fell abfressen. Sich mal eben umdrehen ist nicht. Der Untergrund besteht aus Draht oder Lattenrosten. Gut, oder besser nicht gut - für ein Millionenheer europäischen Geflügels sind die Bedingungen ja auch nicht viel besser. Aber in Asien kommt noch eine besonders perfide Komponente hinzu: Die „Schur“. Aber diese Bezeichnung ist der reinste Euphemismus.
Mehr über...
Den Nagern wird das Fell bei lebendigem Leibe und vollem Bewusstsein über die Ohren gezogen bzw. ausgerissen. Eine an Grausamkeit und Perversität kaum zu toppende Praxis, die ja in der Gänserupf, wie sie ebenfalls in großem Stil in China, aber auch in Ungarn und Polen praktiziert wird, eine Entsprechung hat. Siehe auch http://www.rotorman.de/kotzen-nach-dem-weihnachtsbraten-gans-ganz-ueble-albtraeume-unter-der-daunendecke/

Die Schmerzensschreie sind markerschütternd

Ein Selbstversuch in abgeschwächter Form verdeutlicht, was die Tiere dabei durchmachen. Einfach mal bei sich selbst ein einzelnes Bart- oder Kopfhaar ausreißen. Ist schon ziemlich unangenehm und schmerzvoll. Aber hier potenziert sich die Qual und steigert sich ins Unermessliche. Die Prozedur wiederholt sich alle drei Monate, sobald das Fell nachgewachsen ist. Die Karnickel werden auf Streckbänke
Panik und Todesangst im Blick: Die Kaninchen werden auf Streckbänke gespannt und mit Seilen fixiert. Für Fluchttiere der reinste Horror. Von den unsäglichen Schmerzen, die sie beim Ausrupfen des Fells erdulden müssen, ganz zu schweigen.
Panik und Todesangst im Blick: Die Kaninchen werden auf Streckbänke gespannt und mit Seilen fixiert. Für Fluchttiere der reinste Horror. Von den unsäglichen Schmerzen, die sie beim Ausrupfen des Fells erdulden müssen, ganz zu schweigen.
gespannt oder mit Seilen an der Decke fixiert. Für Fluchttiere sicherlich der reinste Horror. „Arbeiter“ reißen oder schneiden ihnen das Fell ab bzw. aus. Die Schmerzensschreie der gepeinigten Wesen, die dabei oft klaffende Wunden davontragen, sind markerschütternd. Nach dieser traumatischen Misshandlung verfallen die Tiere in eine Schockstarre und verkriechen sich in ihren winzigen Einzelkäfigen. Nach zwei bis fünf Jahren, wenn sie ausgequetscht und am Ende sind, werden die Überlebenden kopfüber aufgehängt. Man schneidet ihnen die Kehlen durch und verkauft sie als Braten. Guten Appetit!
Das sind keine einer kranken Phantasie entsprungenen Schauermärchen. Das ist bittere, tagtägliche Realität, die im Übrigen belegt ist. Aktivisten der weltweit agierenden Tierrechts–Organisation „PETA“ haben dies dokumentiert. Ihnen ist es gelungen, „undercover“ in knapp einem Dutzend chinesischer Kaninchenfarmen heimlich zu drehen. Beim Betrachten der Videos stülpt sich einem der Magen um. Aber so eine Schocktherapie kann auch recht heilsam sein. Doch Vorsicht: Für schwache Nerven ist das nix. Wie können Menschen wehrlosen Mitgeschöpfen so etwas antun? Vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang auch nicht von Menschen sprechen, sondern eher von Bestien. Der Film ist hier zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=TIieBLmqixI

Nicht nur am Körper, sondern auch im Gesicht tragen die wehrlosen Opfer Wunden davon. Spuren eines verzweifelten Kampfes gegen die Folter.
Nicht nur am Körper, sondern auch im Gesicht tragen die wehrlosen Opfer Wunden davon. Spuren eines verzweifelten Kampfes gegen die Folter.
Angst vor der Macht der Verbraucher

Seit „PETA“ die Dokumentation vor einigen Monaten veröffentlicht hat, hat ein Umdenkprozess eingesetzt. Handel wie Verbraucher gehen auf Distanz. Angora-Produkte bleiben immer häufiger wie Blei in den Regalen liegen oder werden aus selbigen verbannt. Zuletzt hat ALDI-Süd das Zeugs im Rahmen seiner Tierwohl-Kampagne auf die schwarze Liste gesetzt. Man weiß sich da in guter Gesellschaft: H&M, ESPRIT, C&A, Tchibo, Lacoste, Calvin Klein, Gerry Weber, Tom Tailor, Marc O´Polo, GAP und Tommy Hilfiger haben die Produktion bzw. den Verkauf von Bekleidungsprodukten aus Angora bereits eingestellt. Auch die schwedischen Firmen Lindex, Gina Tricot, MQ werden dieses Material künftig nicht mehr verwenden. Sie alle mögen das nicht einzig und allein aus Tierliebe tun. Die Angst vor der Macht der Verbraucher ist ganz real.
Trotzdem findet man aus Angorawolle gefertigte Artikel noch in vielen Geschäften, offline wie online. Deren Verbreitung im deutschen Handel ist nach wie vor groß. 90 Prozent der weltweit gewonnenen Angorawolle stammt aus China.
Hämatome und tiefe Wunden am ganzen Körper. Nach den für sie traumatischen Misshandlungen verfallen die Tiere in eine Schockstarre und verkriechen sich in ihren winzigen Einzelkäfigen.
Hämatome und tiefe Wunden am ganzen Körper. Nach den für sie traumatischen Misshandlungen verfallen die Tiere in eine Schockstarre und verkriechen sich in ihren winzigen Einzelkäfigen.
Selbst wenn das Endprodukt woanders gefertigt worden sein sollte, muss man in den meisten Fällen davon ausgehen, dass der „Rohstoff“ aus diesem trüben asiatischen Quellen stammt. Da hilft es auch nichts, wenn Lobbyisten und Interessenvertreter der hiesigen Bekleidungsindustrie mitunter darauf verweisen, die Wolle ihrer Produkte käme schließlich aus Deutschland und zwar aus Farmen, in denen die Tiere „sorgsam“ geschoren würden. Mag ja sein. Aber so oder so, die Praxis dieser Form von Wollgewinnung ist nicht tiergerecht und wird es niemals sein. Nach der Schur fehlt den ihres Fells beraubten Kreaturen der Wärmeschutz. Der Temperaturschock und der Stress durch die Schur können zu akuten Krankheiten oder zum Tod führen. 50 Prozent der Todesfälle treten in der ersten Woche danach auf. Insgesamt leben die Tiere unter den tierquälerischen Haltungsbedingungen nur etwa vier Jahre.

Es gibt genügend bessere Alternativen

Dabei gibt es Alternativen, Materialien, die genauso gut, wenn nicht sogar besser als Angorawolle sind. Tencel oder Viskose aus Pflanzenfasern beispielsweise. Sie sind atmungsaktiv, haltbar und biologisch abbaubar. Lyocell (aus Zellulose) hat den gleichen weichen Griff wie Angora und ist zudem feuchtigkeitsabweisend. Weitere Alternativen zu Wolle sind auch Polyestervlies, synthetisches Shearling, Sisal, Bambus, Baumwollflanell, Vlies, Acryl und Sojaseide.
Kaninchen-KZ in China: Aktivisten der Tierrechtsorganisation PETA haben in zahlreichen Angora-Farmen mit versteckter Kamera gedreht und verstörende Bilder eingefangen.
Kaninchen-KZ in China: Aktivisten der Tierrechtsorganisation PETA haben in zahlreichen Angora-Farmen mit versteckter Kamera gedreht und verstörende Bilder eingefangen.
Und nun? Was jetzt? Es kann eigentlich nur eine Konsequenz geben. Finger weg! Alle Waren, die das Angora-Zeichen tragen, links liegen lassen. Und selbige, so sie daheim im Schrank lagern, am besten sofort in die Mülltonne! Letzteres hilft den Tieren, die für ihre Herstellung gequält wurden und gestorben sind, zwar jetzt auch nicht mehr, aber es könnte hilfreich für die eigene psychische Hygiene sein. Und wer, sei es aus Gleichgültigkeit oder unterentwickelter empathischer Kompetenz, nach den aufwühlenden Szenen des PETA-Videos weiterhin auf die Angora-Karte setzt, dem mögen dicke, eiternde, juckende Furunkel am Hintern wachsen. Und die Arme müssten dann so kurz und verkümmert sein, dass es zum Kratzen nicht reicht …
Den australischen Schafen geht es nicht besser
Apropos Wolle: Es sind ja nicht nur die zahllosen, in ihrer Summe gesichtslosen Angora-Kaninchen, die für unseren Komfort und unsere Eitelkeit am anderen Ende der Welt durch die Hölle gehen. Reden wir mal über Schafe. Australien ist da weltweit der führende Wollexporteur. Welcher Folter die ihren brutalen Peinigern schutzlos ausgelieferten Määhs im Land der Kängurus ausgesetzt sind, bevor, während und nachdem sie ihren Pelz zu Markte getragen und „geliefert“ haben, sprengt jede Vorstellungskraft. Aber das ist wieder eine andere Baustelle….
http://www.peta.de/das-geheime-leben-australischer-schafe

Alltag in chinesischen Angora-Farmen: Arbeiter reißen den Kaninchen das Fell ohne Betäubung und bei lebendigem Leib von selbigem. Eine an Grausamkeit und Perversität kaum zu toppende Praxis.
Alltag in chinesischen... 
Panik und Todesangst im Blick: Die Kaninchen werden auf Streckbänke gespannt und mit Seilen fixiert. Für Fluchttiere der reinste Horror. Von den unsäglichen Schmerzen, die sie beim Ausrupfen des Fells erdulden müssen, ganz zu schweigen.
Panik und Todesangst im... 
Nicht nur am Körper, sondern auch im Gesicht tragen die wehrlosen Opfer Wunden davon. Spuren eines verzweifelten Kampfes gegen die Folter.
Nicht nur am Körper,... 
Hämatome und tiefe Wunden am ganzen Körper. Nach den für sie traumatischen Misshandlungen verfallen die Tiere in eine Schockstarre und verkriechen sich in ihren winzigen Einzelkäfigen.
Hämatome und tiefe... 
Kaninchen-KZ in China: Aktivisten der Tierrechtsorganisation PETA haben in zahlreichen Angora-Farmen mit versteckter Kamera gedreht und verstörende Bilder eingefangen.
Kaninchen-KZ in China:... 
Gegen das Ausrupfen des Fells ist die Schur mit einer Schere noch vergleichsweise human. Doch auch dabei tragen die sich dagegen sträubenden und wehrenden Tiere oft tiefe Stich- und Schnittverletzungen davon.
Gegen das Ausrupfen des... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Kastenhaltung der Schweine - Die Nachfrage regelt das Angebot
Vor wenigen Monaten wurde das Verbot der betäubungslosen...
SENIOR BENNY - EIN LIEBER KUSCHELBÄR
Benny ist bereits ein älterer Herr, der zu uns kam, weil seine...
Zeit zum Ausmisten - Handy-Sammel-Aktion
Entsorgen Sie umweltgerecht Ihre alten Handys, Smartphones oder...
KATZENKINDER
Wie jedes Jahr im Frühsommer, so ist auch dieses Jahr unsere...
MINZE - EINE SCHÖNE UND LIEBENSWERTE HÜNDIN
Mastin Espanol-Mix Minze (*01.05.18) ist nicht nur eine traumhaft...
SÜSSE MISCHLINGSHÜNDIN NANI - VERMITTELT
Die kleine Mischlingsdame Nani (08.06.18) steckt voller Energie und...
Wunderschöne CAISY - VERMITTELT
Caisy ist eine kleine Diva. Die hübsche junge Katzenlady ist sich in...

Kommentare zum Beitrag

Bernd Zeun
11.646
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 09.02.2015 um 21:23 Uhr
Eine einzige Sauerei müsste man dazu sagen, wenn das keine Beleidigung für Schweine wäre.
Jenny Burger
1.777
Jenny Burger aus Buseck schrieb am 12.02.2015 um 14:28 Uhr
Danke, Herr Heimann, für diesen Beitrag !
Ich kenne den Film dazu. Kommt besonders Gut mit Ton, denn da kann man die ansonsten stummen Tierchen richtig unter ihren Qualen schreien hören.
Obwohl es genügend durch die Medien geht, die Menschheit hat es noch immer nicht begriffen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jürgen Heimann

von:  Jürgen Heimann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jürgen Heimann
2.591
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Brüder, zur Sonne, zum Freifall: Magische Augenblicke, aber vom Boden aus nicht zu sehen. Da muss schon ein Skydive-Paparazzi mit von der Partie und ganz dicht am Motiv sein.
Saison-Endspurt: Kehraus am Himmel Breitscheids – Nur noch wenige Tage bis zum Zapfenstreich
Von der "Worscht" mal abgesehen: Alles hat (einmal) ein Ende. Und ein...
Angler-Fantasien: So etwas würde mancher Würmerbader gerne mal am Haken haben. Da ist die Rute bis zum Sollbruch gespannt… Petri geil!
Dicke Brüste und Fische mit Schnappatmung: Petri geil! Der Angler von Welt findet den sexy Karpfen-Kalender total erotisch
nicht nachstehen. Für den Angler von Welt gibt es jetzt, Petri geil,...

Weitere Beiträge aus der Region

Dieses Bild wurde bewusst als Titelbild genommen, mit den schönen Rosensträuchern davor!
Herbstbesuch im Neuen Botanischen Garten in Marburg
Das herrliche Herbstwetter und die Neugier mal wieder den...
Es ist wieder soweit, der „Nikolaus im Schuhkarton“
Im vierten Jahr startet Markus Machens diese Aktion. An die denken,...
Die Absolventen der Vitos Schule für Gesundheitsberufe Oberhessen mit ihrem Kursleiter Frank Dingeldein und dem Schulleiter Klaus-Dieter Jahn. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
16 Pflegekräfte feiern ihr Examen
Marburg, 23. September 2020. An der Vitos Schule für...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.