Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kurz Kommentiert: Der Papst erklärt was beim schlagen von Kindern zu beachten ist.

Gießen | Papst Franziskus hat sich zum Thema Gewalt gegen Kinder geäußert. Ein liebes Hobby so mancher Katholischer Geistlicher. Laut dem Pope ist es o.k. wenn man Kinder schlägt, einzig ihre Würde darf man nicht verletzen. Dann ist ja alles klar. Wenn ein Kind geschlagen wird, dann nicht ins Gesicht. Da sieht es ja auch jeder. Das könnte fragen aufwühlen, weil man die Chorknaben aus den ersten Reihen heraus noch gut erkennen kann. Wo fängt aber die Würde an? Vielleicht auch darin das es nicht schön ist, wenn Kinder Nächtens ihr Bett fluten weil sie Angst vor Ihren Bezugspersonen haben. Aber bei aller Kritik, steht nicht in der Bibel: "Wer seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn bald" (Sprüche 13,24). Also ist es eben keiner Herabwürdigung sein Kind zu schlagen sondern ein Akt der Zuneigung. Also nicht umarmen sondern Hose runter und vorbeugen.
Man könnte so eine Aussage auch als Akt der Ökumene werten, ein Schritt in Richtung Evangelikale. Da gibt es sogar Literatur zum Thema Züchtigung der Rangen. „Wie man einen Knaben gewöhnt“ von Michael und Debi Pearl.
Unter den 10 Grundrechten welche die UNICEF aus der UNO Kinderrechtskonvention zusammengefasst hat heißt es in Artikel 7: „Das Recht auf eine Privatsphäre und eine gewaltfreie Erziehung im Sinne der Gleichberechtigung und des Friedens.“
Mehr über...
Satire (74)Papst (8)Gewalt (38)Chorknaben (2)
Aber was interessieren einen Papst Kinder oder Menschenrechte. Unlängst rechtfertigte Papst Franziskus ja auch Gewalt bei Provokationen. Wer seine Mutter beleidigt muss mit der Faust rechnen. Da können sich Kinder nur schwer verteidigen.
Wie weit ist die Kirche eigentlich mit ihrer Aufarbeitung der Fälle von Missbrauch und Misshandlung an Kindern? Wie ernst kann man die Kirche dabei nehmen, wenn der Papst Gewalt für ein legitimes Erziehungsmittel hält und das öffentlich kund tut? Es muss schon viel Platz im Schädel herrschen wenn man die geringste Gewalt legimitiert. Und dann noch so fadenscheinig von Würde lamentiert. Wen sich ein Kind, warum auch immer von einem Erwachsenen schlagen lassen muss, ist die Würde verletzt. Das ist immer auch eine Machtdemonstration. Man zeigt einem Kind damit seine eigene Hilflosigkeit. Und es passiert nicht selten dass sich damit eine Spirale der Gewalt langsam anfängt zu drehen.
Wie kann man insgesamt eine solche Aussage bewerten? Sind das die vielbeschworenen „Christlichen Werte“? Grundlage der Erziehung in katholischen Schulen und Kindergärten? Was sagt man denn nun zu Ratzes Bruder, dem gegenüber Chorknaben auch mal die „Hand ausgerutscht“ ist?
Der Papst irrt hier, seine Unfehlbarkeit reden Dünnschiss. Kinder zu schlagen hat keine Berechtigung egal ob mit oder ohne Wahrung der Würde, das kann man eh nie trennen. Scheinbar ist der viel gelobte „Reformpapst“ genau so ein zurückgebliebenes reaktionäres Gesäßloch wie so viele seiner Vorgänger

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

TV Kritik, Heute: "Ab ins Kloster"
Und einmal mehr stelle ich mir die dringende Frage was, wenn...

Kommentare zum Beitrag

2.463
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 08.02.2015 um 10:01 Uhr
Ich habe mir das mal durchgelesen. Haben Sie schon daran gedacht, dass es sich um Anzeichen einer beginnenden Demenz
handeln könnte?Oder will der Papst etwa nur "volkstümeln", so wie unser Gabriel?
Florian Schmidt
4.879
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 08.02.2015 um 10:30 Uhr
Würde das irgendwas besser machen?
2.463
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 08.02.2015 um 13:28 Uhr
Natürlich nicht. Ich frage mich nur, was er sonst noch soalles von sich geben wird, oder ob man ihm irgendwann einen Maulkorb verpasst.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Florian Schmidt

von:  Florian Schmidt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Florian Schmidt
4.879
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
TV Kritik, Heute: "Ab ins Kloster"
Und einmal mehr stelle ich mir die dringende Frage was, wenn...
Sektenführer der Shincheonji festgenommen. Bericht des Humanistischen Pressedienstes.
Erinnert sich noch jemand an die beiden Artikel auf dieser Seit in...

Weitere Beiträge aus der Region

Stadtwerke Gießen ersetzen Seilhängeleuchten
Am 24. und 25. September demontieren die Stadtwerke Gießen in die...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.