Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Cornelia Mim

besetztes Haus Ostanlage/Ecke Moltkestraße

Kommentare zu: Hausbesetzung in Gießen: Signal gegen Wohnungsnot

15 Kommentare letzter Kommentar von Michael Beltz (04.08.2018 16:45 Uhr)

Cornelia Mim schrieb am 24.07.2018 um 14:36 Uhr
aus früherer Zeit: in der Alicenstraße 18 gab es auch noch ein Haus .... das in der Südanlage 20 hatte sich auf längere Zeit damals gehalten

Gegen die Verschleuderung von 5 Millionen Euro demonstrieren am 28. Juni während der "Einweihung" des Bahndurchstichs etwa 50 Gießener Bürgerinnen und Bürger

Kommentare zu: Schluss für die Skandal-Bürgermeisterin

21 Kommentare letzter Kommentar von Michael Beltz (23.07.2018 16:37 Uhr)

Cornelia Mim schrieb am 30.06.2018 um 11:57 Uhr
interesannt dazu ein Kommentar aus dieser Zeitung von : Wolfgang Schwarz aus Gießen schrieb am 12.07.2014 um 23:31 Uhr

http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/94609/was-ist-draus-geworden/

Kommentare zu: 2016: Wichtige Änderung zum Kindergeld

12 Kommentare letzter Kommentar von Michael Beltz (21.11.2015 16:54 Uhr)

Cornelia Mim schrieb am 13.11.2015 um 12:15 Uhr
Ich finde Informationen gut, selbst wenn sie auch an anderer Stelle schon zu lesen sind/waren.

Kommentare zu: Endlich!! Deutsche Familien dürfen mit Kind und Kegel in den Krieg ziehen.

43 Kommentare letzter Kommentar von Stefan Walther (26.01.2014 14:52 Uhr)

Cornelia Mim schrieb am 14.01.2014 um 14:15 Uhr
Michael, mal wieder mit spitzer Feder auf den Punkt gebracht.

Die Fassade von Hahn´s Gartencenter vor dem Abriss

Kommentare zu: "liebe" - Lost in Gießen...

15 Kommentare letzter Kommentar von H. Peter Herold (09.07.2012 14:34 Uhr)

Cornelia Mim schrieb am 07.07.2012 um 17:33 Uhr
einmal abwarten, wann der Abriss dieses Gebäudes erfolgt:

http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/12831/qschreib-mal-wiederq-die-giessener-hauptpost-im-wandel-der-zeit/

Kommentare zu: Leider ist Schlecker keine Bank: Entlassungen stehen bevor

26 Kommentare letzter Kommentar von H. Peter Herold (01.04.2012 15:57 Uhr)

Cornelia Mim schrieb am 31.03.2012 um 12:47 Uhr
worum ging es hier, um eine Bürgschaft, auf einen zurückzahlbaren Kredit, für eine Transfergesellschaft. Dieser Kredit hätte in einem halben Jahr von der Firma zurückbezahlt werden müssen.
Da durch das Insolvenzverfahren die Mitarbeiterinnen von jetzt auf gleich unbezahlt freigestellt worden sind, d.h. ihr Gehalt nicht mehr bezahlt wird, fehlte auch die Zeit, sich auf die sofortige Arbeitslosigkeit vorzubereiten. Eine Transfergesellschaft hätte den Frauen etwas Zeitgewinn und Hilfestellung verschafft, sich in der neuen Situation zurechtzufinden.
Diese Möglichkeit haben sie ja nun nicht mehr.

Kommentare zu: Anschlußverwendung? Eine der Schleckerfrauen antwortete in einer Pressemitteilung

14 Kommentare letzter Kommentar von Christiane Plonka (31.07.2012 11:31 Uhr)

Cornelia Mim schrieb am 30.03.2012 um 18:34 Uhr
Zitat aus Wikipedia:

" ....Für ein Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover wurde er freigestellt. 1999 begann er eine Facharztausbildung zum Augenarzt am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg. 2002 wurde er mit einer Arbeit über Rhythmusstörungen nach Herz-Operationen und deren medikamentöse Behandlung (Herz-Thorax-Gefäßchirurgie) zum Dr. med. promoviert. 2003 verließ er vorzeitig als Stabsarzt die Bundeswehr und brach seine Facharztausbildung ab, um sich auf seine Arbeit als FDP-Landespolitiker in Niedersachsen zu konzentrieren ...."

http://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_R%C3%B6sler

Ein Mediziner mit solch Frauenverachtenden Äußerungen, unerträglich. Da bekomme ich einen hohen Puls, aber zu Dr. med. Rösler zur Behandlung möchte ich damit nicht.
Ich hoffe dass er und seine Partei bald Geschichte sind.

Kommentare zu: Stadt macht Weg für Nazidemo frei

8 Kommentare letzter Kommentar von Christian Momberger (24.07.2011 09:22 Uhr)

Cornelia Mim schrieb am 17.07.2011 um 14:48 Uhr
das Grundgesetz nur auswendig lernen ?

aus der Süddeutschen Zeitung:

" ..."Die JF wird gebraucht!": In einem Gastbeitrag gratuliert CSU-Politiker Thomas Goppel der ultrarechten Wochenzeitung "Junge Freiheit" zum Geburtstag.
"Die JF wird gebraucht! ...Zur Verbesserung der Sicht des ganzen Deutschlandspektrums", schreibt der Gratulant anerkennend. .....
Für Thomas Goppel ist die Gratulation zum 25-jährigen Bestehen der Jungen Freiheit auch deshalb nichts Besonderes, weil er sie regelmäßig liest. "Ich schaue öfters hinein als in den Bayernkurier, weniger oft als in die Süddeutsche oder die Augsburger", sagt er. Die Lektüre der rechten Wochenzeitschrift sei für ihn eine "Ergänzungsnotwendigkeit". Um sich eine Meinung zu bilden, sollte man immer mehrere Positionen prüfen, sagt Goppel. ......................"

http://www.sueddeutsche.de/bayern/umstrittener-gastbeitrag-herr-goppel-und-die-junge-freiheit-1.1120846

Kommentare zu: Super Gau! - Kernschmelze im AKW Fukushima I/II - wir alle haben eine nuklearen Umweltkatastrophe vor uns!

83 Kommentare letzter Kommentar von H. Peter Herold (19.03.2011 13:49 Uhr)

Cornelia Mim schrieb am 12.03.2011 um 11:19 Uhr
" Der GAU ist passiert: Eine Explosion hat das japanische Atomkraftwerk Fukushima 1 zerstört. Teile des Gebäudes wurden abgesprengt, ..... Die Außenhülle des Reaktors scheint abgesprengt worden zu sein, berichtet der Fernsehsender NHK. ...................Livebilder zeigen das japanischen Atomkraftwerk Fukushima 1. Dort hat es eine Explosion gegeben (bei 2:55 Minuten), Teile des Dachs und der Außenhülle des Reaktors wurden abgesprengt, Arbeiter verletzt. Weißer Rauch steigt auf, ................................"


http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,750479,00.html


" Im japanischen Atomkraftwerk Fukushima 1 hat es eine Explosion gegeben. Dach und Mauern eines Reaktorgebäudes sind offenbar zerstört, weißer Rauch stieg auf. In der Anlage wird seit der Nacht eine Kernschmelze für möglich gehalten. .........................."

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/23/0,3672,8220567,00.html?dr=1

" Japan: Explosion - Teile der Reaktorhülle herabgestürzt ............"

http://www.rtl.de/medien/information/rtlaktuell/1425a-0-51ca-23/explosion-reaktor-huelle-beschaedigt.html

Cornelia Mim schrieb am 13.03.2011 um 13:42 Uhr
" Eine deutsche Hilfsorganisation hat wegen der Gefahr durch das schwerbeschädigte Atomkraftwerk in Japan ihren Einsatz vorerst abgebrochen. Es handelt sich um ein Vorausteam der I.S.A.R. Germany aus Duisburg. ............................................."

http://www.focus.de/politik/schlagzeilen/nid_66634.html

" Angst vor Blackouts
Japan geht der Strom aus

Insgesamt wurden elf der rund 50 Reaktoren in Japan nach dem Atomunfall abgeschaltet. Zehn davon gehören zu den vom Erdbeben stark beschädigten Atomanlagen Fukushima 1 und Fukushima 2.

http://www.focus.de/panorama/welt/tsunami-in-japan/angst-vor-blackouts-japan-geht-der-strom-aus_aid_608051.html

" Die Lage im durch das Beben beschädigten Atomkraftwerk Fukushima 1 sei ernst. Durch die Katastrophe sind die Kühlsysteme mehrerer Reaktoren beschädigt worden.
Die Regierung befürchtet, dass es in diesem und einem weiteren Reaktor zur Kernschmelze kam. Etwa 215.000 Menschen im Umkreis des Kraftwerkes und des gleichfalls beschädigten AKW Fukushima-2 sind deshalb in Sicherheit gebracht worden. ......................................."

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-03/erdbeben-pressekonferenz-ministerpraesident

" Japan steht offenbar vor einer nuklearen Katastrophe. Nach dem schweren Erdbeben ist das Kernkraftwerk Fukushima im Nordosten des Landes schwer beschädigt. Radioaktivität tritt aus. .............

In der japanischen Nordost-Provinz Miyagi messen Experten eine 400 Mal höhere Radioaktivität als normal. Es wird vermutet, dass der Wind Radioaktivität aus der Provinz Fukushima herübergeweht hat. ..........."

http://www.n-tv.de/Spezial/Regierung-Japan-in-groesster-Krise-seit-Weltkrieg-article2810866.html

Cornelia Mim schrieb am 13.03.2011 um 14:54 Uhr
" AKW-Betreiber Tepco
Die Vertuschungsfirma

Gefälschte Dokumente, vorgetäuschte Reparaturen, tödliche Unfälle: Das Desaster im japanischen AKW Fukushima ist der Höhepunkt einer Reihe von Skandalen der Betreiberfirma Tepco.

"Tokyo Electric Power Company", wie das Unternehmen vollständig heißt, ist eines der größten Unternehmen Japans - und affärenreich. ...
Japans größter Energieerzeuger war unter Verdacht geraten, in 29 Fällen Wartungsdokumente gefälscht zu haben. ... Unfälle und Vorwürfe über gefälschte Dokumente gegen Tepco gab es schon bald wieder. Im August 2004 starben vier Arbeiter, als im Atomkraftwerk Mihama heißer Dampf austrat - ...2006 wurde dem Konzern vorgeworfen, Daten über die Kühlwassertemperatur in ihren Reaktoren in den Jahren 1985 und 1988 gefälscht zu haben. .... 2007 tauchten weitere gefälschte Reaktordaten von Tepco auf. ................................Nicht nur Vertuschungsaffären, auch Störfälle prägen die Geschichte der Atomanlage in Fukushima, ..................................."

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,750572,00.html

damit ist wohl klar, wie die Infoquelle : die Betreiberfirma Tepco zu bewerten ist.

Cornelia Mim schrieb am 13.03.2011 um 16:12 Uhr
" Tokio verharmlost Ausmaß der Katastrophe

Berichte über Kernschmelzen in zwei Reaktoren nähren die Angst vor der nuklearen Katastrophe; unterdessen muss der dritte Reaktor mit Meerwasser gekühlt werden. 150 Kilometer weiter muss für das AKW Onagawa der Notstand ausgerufen werden. ..............

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warf der japanischen Regierung vor, entscheidende Informationen zu dem schweren Atomunfall zu verschweigen .....sagte Christoph von Lieven, Energie-Experte bei Greenpeace.....Die Atomkraftwerke seien abgesperrt, es gebe keine unabhängigen Messungen der ausgetretenen Radioaktivität und "keine Berichte der Regierung und der Betreibergesellschaft, denen man trauen kann", ......"

http://www.n-tv.de/panorama/Tokio-verharmlost-Ausmass-der-Katastrophe-article2819216.html

keine unabhängige Infoquelle, ein Reaktor nach dem anderen gerät außer Kontrolle, .......

Cornelia Mim schrieb am 13.03.2011 um 17:27 Uhr
" In einem weiteren Atomkraftwerk fällt das Kühlsystem aus, berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Feuerwehr. Es handelt sich um das AKW Tokai an der Ostküste südlich von Fukushima. "

http://www.n-tv.de/Spezial/Kuehlsystem-in-AKW-Tokai-faellt-aus-article2810866.html

http://www.naanoo.com/live/japan-storfall-in-drittem-akw

Cornelia Mim schrieb am 13.03.2011 um 17:32 Uhr
da müssten nun Spezialisten weltweit helfen, ein Land allein ist mit allem überfordert.

Kommentare zu: Heute ist der 100. Weltfrauentag - aber wer weiß das schon?

6 Kommentare letzter Kommentar von Thorsten Lux (10.03.2011 00:07 Uhr)

Cornelia Mim schrieb am 09.03.2011 um 21:28 Uhr
Wenn Clara Zetkin den Artikel heute lesen würde:

" Niedriglöhne sind Frauensache"

http://mobil.fr-online.de/cms/home/news/wirtschaft/niedrigloehne-sind-frauensache/-/4233346/7764886/-/view/asFitMl/-/index.html

Was hat sich in 100 Jahren für die Frauen geändert?

Cornelia Mim

offline
Interessensgebiet: Gießen
30
Nachricht senden

Kontakte des Users (2)